Zum Tode von Ernesto Cardinal

Nachruf

Uschi Wischkämper-Stromberg sowie Karin und Udo Jakat überreichten eine Kopie des Aufrufs zur Hilfe für Nicaragua an die Herner aus dem Jahre 1984.
Uschi Wischkämper-Stromberg sowie Karin und Udo Jakat mit Ernesto Cardinal. Foto: Lutz Leitmann

Ernesto Cardenal Martínez, der nicaraguanische Befreiungstheologe, ist am 1. März 2020 im Alter von 95 Jahren in Managua, Nicaragua, gestorben. Dazu verfasste die Sektion Ometepe im Partnerschaftsverein der Stadt Herne fogenden Nachruf: „Wir sind traurig über den Tod von Ernesto Cardenal, denn die Partnerschaft mit Ometepe ist eng mit dem Priester, Revolutionär und Poeten verbunden. Er begeisterte Anfang der 80er Jahre junge Menschen in Herne und ganz Europa, das damals befreite Nicaragua und die Menschen auf Ometepe zu unterstützen. Cardenal war auf Einladung der Sektion und des Eine-Welt-Zentrums öfter in Herne.

Letztmalig war das 2008 hier als er zum 20-jährigen Jubiläum der Partnerschaft mit Ometepe in der überfüllten Kreuzkirche Gedichte mit musikalischer Begleitung las. Vielen Hernern werden die Gedichte über Liebe, Solidarität und Gerechtigkeit in Erinnerung geblieben sein. Cardenal lobte nach der Lesung die Stimmung in der Kirche und das Eis beim anschließenden Essen in den Elsässer Stuben.

2017 erhielt Ernesto die Ehrendoktorwürde der Uni Wuppertal. Eine Delegation der Sektion Ometepe besuchte ihn dort, um zu gratulieren.

Quelle: