Woges fördert Jugendkultur

Woges fördert Jugendkultur.Foto: Björn KochWoges fördert Jugendkultur.

Herne lebens- und liebenswert zu gestalten, das ist das erklärte Ziel der Marketinginitiative Woges. Im vergangenen Jahr konnten sich aus diesem Grund Institutionen der Kunst- und Jugendkultur für eine Projektförderung bewerben. Am Donnerstag (9.3.2017) erhielten das Rockbüro Herne und die Jugendkunstschule Wanne-Eickel (JKS) die Zuschläge. Beide Vereine erhielten von Woges ihre Projekte in vollem Umfang gefördert.

Woges fördert Jugendkultur.Foto: Björn KochDoreen Becker (links) von der JKS.

„Eine tolle Sache“, sagte die Projektleiterin der JKS Doreen Becker. Mit den gut 2.000 Euro wird die Jugendkunstschule in den Herbstferien einen 3D-Workshop abhalten. Unter dem Titel „Leben in Utopia“ erhalten acht Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren die Möglichkeit, ihre selbst entworfenen fantastischen Landschaften und Figuren mit den klassischen Methoden der bildenden Kunst auf Papier zu gestalten und in Ton zu modellieren. Im Anschluss erfolgt dann der Einstieg in die Software und in die Arbeit mit einem 3D-Drucker.

Hier lernen die Kinder den Umgang mit modernster Technik. „Wir wollen die Kinder dort abholen, wo sie sich im Regelfall befinden. Dies ist meist am Computer an dem sie sich bereits in virtuelle Welten begeben. Im Workshop geben wir den Teilnehmern die Möglichkeiten, diese fernen und utopischen Welten selbst zu kreieren und zu gestalten“, so Becker bei der Preisvergabe.

Woges fördert Jugendkultur.Foto: Björn KochJakob Terlau vom Rockbüro.

Lara Verena Rudnik und Jakob Terlau nahmen die Förderung für das Rockbüro Herne entgegen. 5.000 Euro fließen in die Kasse für das Open-Air Festivals „Heiko“ am Heisterkamp. Seit 2010 fördert das Rockbüro Herne die Jugend- und Musikkultur in Herne. Immer wieder werden Konzerte und Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Hierzu zählen auch Workshops, die dazu dienen sollen, die Herner Jugendkulturarbeit erfolgreich weiterzuführen und auszubauen. Ein wesentlicher Termin im Jahreskalender ist hierbei das Open-Air Festival „Heiko“.

„Wir bieten hier jungen Nachwuchsbands die Möglichkeit, vor einen großem Publikum zu spielen“, erklärt Jakob Terlau aus dem Vorstand des Rockbüros. Im vergangenen Jahr musste „Heiko“ gegen sehr schlechtes Wetter antreten. „Es regnete so viel, dass wir zwischenzeitlich überlegt hatten, ob wir die Veranstaltung absagen“, so Terlau. Aber nach einem kurzem Gespräch mit einem angrenzenden Landwirt und der entsprechenden Versorgung mit Stroh, konnte das Festivalgelände begehbar gemacht werden. Die rund 300 Besucher genossen das Festival trotz Regen.

„Da wir aber bei der Finanzierung des Festivals auf den Verkauf von Eintrittskarten und dem Verzehr vor Ort angewiesen sind, ist die Förderung eine sehr tolle Absicherung für dieses Jahr“.

Abschließend nutzte auch Woges-Sprecher Klaus Karger die Möglichkeit auf die Förderung einzugehen: „Woges unterstützt seit Jahren die Kinder und Jugendarbeit in Herne. In diesem Jahr war die Wahl der Institutionen relativ einfach, da sich nur zwei Projekte beworben haben. Aber diese beiden haben es verdient durch uns unterstützt zu werden“. Gefreut hätten sich die Woges-Vertreter aber auch über mehr Bewerbungen. Die endgültige Fördersumme von insgesamt 10.000 Euro wurde so nicht ausgeschöpft.

In diesem Jahr können sich nun Kindergärten und Kindertagesstätten um eine Förderung bewerben. „Wir wollen mit der finanziellen Unterstützung dort ansetzen, wo der Träger der Einrichtung am Ende ist. Entsprechend wollen wir nicht Tische oder Stühle finanzieren sondern schon gezielte Veranstaltungen und Projekte“, so Karger.

Woges fördert Jugendkultur.Foto: Björn Kochv.l. Heike Jewanksi (Woges), Lara Verena Rudnik (Rockbüro), Jakob Terlau (Rockbüro), Doreen Becker (Jugendkunstschule) und Klaus Karger (Woges).
Forsthaus Sylvester
ANZEIGE
IG Herne Weihnachten 2017
ANZEIGE
Quelle: Woges 17. März 2017, 09:12 Uhr