halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Weihnachtsbäume für Bedürftige: Ein Team aus privaten Initiatoren hat diese Idee entwickelt. Nun geht die Aktion ins dritte Jahr (Symbolbild).

Ehrenamtliche Aktion unterstützt bereits im dritten Jahr

Weihnachtsbäume und mehr für Bedürftige

Jede Herner Familie braucht einen Weihnachtsbaum: Mit diesem Motto starteten Fabian Schellberg und zwei Freunde von ihm 2020 eine ehrenamtliche Aktion. 20 Bäume wurden so aus privaten Mitteln an Bedürftige verteilt – mittlerweile ist die Aktion deutlich größer geworden. „Im Jahr 2021 waren wir bereits bei rund 300 Anfragen und 23 Helfern angekommen, letztendlich konnten wir 60 Familien beliefern. Nun werden wir einen neuen Rekord aufstellen“, kündigt Schellberg im Gespräch mit halloherne an.

Anzeige: Zeitschenker 2023

Die Aktion geht nun in ihr drittes Jahr. „Wir haben bis jetzt über 700 Anfragen, dabei kommen diese bereits seit dem vergangenen Jahr nicht mehr nur aus Herne, sondern aus dem ganzen Ruhrgebiet - viele sind aus Gelsenkirchen dabei. So ist aus einer ganz kleinen Idee etwas ganz Großes geworden“, freut sich der Initiator. Vierstellig dürften die Anfragen wohl werden. „Corona, Krieg, Inflation - in der aktuellen Situation werden die Mails aus den unterschiedlichsten Gründen mehr“, sagt Schellberg.

Ein paar Sätze zur eigenen Situationen

Das Ganze läuft so: Wer noch keinen Weihnachtsbaum zu Hause hat und sich keinen leisten kann, schreibt bis Sonntag, 11. Dezember 2022, eine Mail an herner.weihnachtswunder@web.de. Darin müssen der Name, die Anschrift und eine Telefonnummer enthalten sein. Wichtig: Jeder, der einen Baum erhalten möchte, sollte einige Sätze zur eigenen Situation schreiben, warum er oder sie bedürftig ist oder möglicherweise welche Schicksalsschläge erlebt wurden.

Nicht nur Weihnachtsbäume werden verschenkt, sondern auch Tickets und Gutscheine - wie zum Beispiel vom Wananas, wo dieser Weihnachtsbaum 2021 aufgestellt wurde (Archivbild).

Anspruch auf eine Lieferung besteht nicht, das Team der Initiatoren liest sich jede „Bewerbung“ sorgfältig durch, überprüft diese in Einzelfällen und fällt dann eine Entscheidung – falsche Angaben werden aussortiert, damit diejenigen davon profitieren, die es wirklich brauchen. Wichtig ist außerdem: Nicht nur Familien dürfen sich bewerben, auch Alleinerziehende und genauso Senioren, deren Rente knapp bemessen ist, können sich gerne melden.

Gutscheine, Tickets und Geschenke

Schellberg erläutert weitere Eckpunkte: „Es geht nicht mehr nur um die Weihnachtsbäume, die uns vom 'Hof Große-Lahr' zur Verfügung gestellt werden. Seit 2021 haben auch verschiedene Unternehmen mitgemacht und Gutscheine, Tickets und Geschenke verteilt.“ So seien beispielsweise die Filmwelt, das Wananas, der Bottroper MoviePark, verschiedene Restaurants und auch Supermärkte mit im Spenderboot vereint. Die Herner Autovermietung „Trans-Cars“ stellt ihre Transporter kostenlos zur Verfügung. Geldspenden von Privatleuten werden dann unter anderem für die Spritkosten genutzt.

„Mittlerweile ist es so groß geworden, dass uns noch Helfer fehlen. Diese können sich auch gerne unter der angegebenen Mailadresse bei uns melden“, erläutert Schellberg. Das Gleiche gilt für Unternehmen, die das Projekt noch unterstützen möchten.

Nach der Deadline werden dann zügig die Weihnachtsbäume sowie die Geschenke ausgeliefert, damit mehr Personen als sonst ein schöneres Weihnachtsfest haben.

| Autor: Marcel Gruteser