Wanne-Eickel feiert Geburtstag

91. Geburtstag von W-E im Kasinoverein Harmonie.
91. Geburtstag von W-E im Kasinoverein Harmonie. Foto: Robert Freise

Zum 91. Geburtstag der Stadt mit dem Bindestrich - die es in Wirklichkeit gar nicht mehr gibt - hatten einige unerschrockene Wann-Eickeler am Samstag (1.4.2017) in den Kasinoverein Harmonie geladen. Allen voran der Mondritter Horst Schröder mit seinen Mannen. Schon am frühen Morgen begann die Feier mit einem Canapé-Frühstück.

91. Geburtstag von Wanne-Eickel.
91. Geburtstag von Wanne-Eickel. Foto: Robert Freise

Zur Feier des 91. sprachen Schröder und der Vorsitzende des Vereins Hün und Perdün und Stadtarchivar, Jürgen Hagen, launige Worte über das Geburtstagskind. Mit 91 Jahren ist Wanne-Eickel gerade einmal 29 Jahre jünger als Herne - die Stadt, die in diesem Jahr 120 Jahre alt wird. Außerdem erinnerten sie an den Heimatforscher Gustav Florenz Hegler, der im November vor 100 Jahren starb. Die Geburtstagsrede hielt der Bezirksbürgermeister Ulrich Koch, der es sich nicht nehmen ließ, auch direkt vor Ort einen Mitgliedsantrag für Hün und Perdün auszufüllen.

91. Geburtstag von W-E im Kasinoverein Harmonie.
91. Geburtstag von W-E im Kasinoverein Harmonie. Foto: Robert Freise

Pünktlich um 19.26 Uhr - in Anlehnung an das Geburtsjahr von Wanne-Eickel - stimmten Schröder und der Gitarist, Reinhold Durand, den Kultsong Nichts ist so schön, wie Wanne-Eickel an. Damit begann die abendliche Feier im Garten von Harmonie. An unterschiedlichsten Stellen brannten die Bergmannsfeuer und die Grill-Station gab ihr Bestes um alle Feiernden satt zu bekommen.

91. Geburtstag von W-E im Kasinoverein Harmonie.
91. Geburtstag von W-E im Kasinoverein Harmonie. Foto: Robert Freise
Autor: