Vermisste Person tot aus Kanal geborgen

Reanimation erfolglos

Der Leitstelle der Feuerwehr Herne wurde am Samstag (8.8.2020 21:20 Uhr) eine vermisste Person im Rhein-HerneKanal im Stadtteil Horsthausen gemeldet. Daraufhin wurden der Wasserrettungszug der Berufsfeuerwehr (BF), die Sondereinheit Wasserrettung, der Rettungstransportwagen und von der BF Gelsenkirchen die Taucherstaffel alarmiert. Aufgrund der einbrechenden Dunkelheit wurden auch Kräfte des THW alarmiert. Die Polizei schickte unter anderem einen Polizeihubschrauber zur Unterstützung.

Da die Einsatzstelle unklar war, suchten die eingetroffenen Einsatzkräfte den Bereich weiträumig ab. Zeugen führten die Einsatzkräfte zu der Stelle, wo die Person zuletzt gesehen worden war. Hier gingen die Wasserretter in den Kanal, um den Bereich abzusuchen. Parallel dazu wurde der weitere Uferbereich abgesucht und ausgeleuchtet. Die Besatzung des entsandten Polizeihubschrauber entdeckte schließlich die Person im Wasser. Kräfte der Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Gelsenkirchen und der Wasserretter retteten die Person aus dem Kanal.

Am Ufer begann der Rettungsdienst umgehend mit der Reanimation. Die Reanimation musste nach einiger Zeit erfolglos abgebrochen werden. Mehrere Personen, die den Vorfall beobachtet hatten, wurden durch Kräfte der Feuerwehr und durch einen Notfallseelsorger betreut.

Insgesamt waren circa 50 Einsatzkräfte im Einsatz. Während des Einsatzes, der um 1:02 Uhr beendet war, wurde die Schifffahrt auf dem Kanal eingestellt.

Quelle: