'Verbrennungswürdige' Literatur

Bücher müssen nicht ins Altpapier.
Herner Bibliotheken stellen Titel aus, die im Nationalsozialismus als verbrennungswürdig eingestuft wurde. Foto: Patrick Mammen

Am 10. Mai 2019 jährt sich zum 86. Mal die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten aus dem Jahr 1933. Um an die Ereignisse zu erinnern, stellen die Stadtbibliotheken in Herne-Mitte und Herne-Wanne am Freitag, 10. Mai 2019, ab 10 Uhr, neben Sachbüchern zur Geschichte einige Titel aus, die damals verbrannt wurden. Die Bibliothek in Herne-Mitte hat bis 19 Uhr, die BiB in Wanne bis 18 Uhr geöffnet.

Zum Hintergrund: Bereits im April 1933 traf die Deutsche Studentenschaft mit der Aktion Wider den undeutschen Geist die ersten Vorbereitungen für die Bücherverbrennung. Anhand von Schwarzen Listen wurde dabei verbrennungswürdige Literatur von Bibliotheken ausgesondert. Am 6. Mai 1933 wurden die zusammengetragenen Bücher im Rahmen einer reichsweiten Sammelaktion bei den Bibliotheken abgeholt und am 10. Mai 1933 auf dem Opernplatz in Berlin bei der zentralen Bücherverbrennung sowie in 21 weiteren Universitätsstädten verbrannt.

Diese zentrale Bücherverbrennung war der Auftakt für viele Folgende in verschiedenen Städten. In Herne fand die Bücherverbrennung am 17. Juni 1933 auf dem Rathausplatz statt.

Mai
10
Freitag
Freitag, 10. Mai 2019, um 10 Uhr Stadtbibliothek Herne-Mitte , Willi-Pohlmann-Platz 1 , 44623 Herne Bibliothek Herne-Wanne, Wanner Straße 21
Quelle: