Verblüffende Metamorphosen

Weinberg-Impressionen eines Wanne-Eickelers

Ein Weinstock wie ein Hundekopf.
Ein Weinstock wie ein Hundekopf. Foto: Heinrich Brinkmöller-Becker

Der gebürtige Wanne-Eickeler Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker hat sich neben seiner langjährigen Tätigkeit als Leiter des Bochumer Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskollegs mehr als einen guten Namen als Jazz-Fotograf erworben. Exzellente Aufnahmen, atmosphärisch und dicht, belegen dies. In der Bochumer Zentralbibliothek überrascht der Fotokünstler vom Jahrgang 1953 nun mit einem gänzlichen anderen Sujet: Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Weinstöcken zeigen vermeintlich ganz andere Dinge wie Gesichter von Menschen oder Tiere wie einen Hundekopf oder Vögel. Es sind verblüffende Metamorphosen, bei denen Brinkmöller-Becker sich eine wissenschaftliche Erkenntnis zu nutzen macht und mit ihr spielt.

Gegenstände oder aber Phänomene aus der Natur üben eine große Faszination aus, wenn wir in ihnen gesichterähnliche Züge sehen. Was ganz absichtslos geschieht, ist dem Menschen doch das Erkennen von Gesichtern von Geburt an gegeben. „Wir neigen intuitiv zu einer entsprechenden Wahrnehmung unseres direkten Umfeldes,“ erklärt der Fotograf seine Arbeiten von Weinstöcken, die tier- und menschähnliche Formen zeigen und schnell vergessen lassen, dass es sich schlicht um knorriges, häufig bereits sehr altes Holz handelt. Verblüffend ist dabei auch die Ähnlichkeit der von Natur geschaffenen Skulpturen mit Beispielen aus der Bildenden Kunst.

Heinrich Brinkmöller-Becker (r.) in der Bochumer Ausstellung.
Heinrich Brinkmöller-Becker (r.) in der Bochumer Ausstellung. Foto: Pitt Herrmann

Diesem Zweig seines künstlerischen Schaffens, von dem 29 Exponate bis Ende Februar 2021 ausgestellt sind, geht der heute in Bochum lebende Wanne-Eickeler seit rund sieben Jahren nach. Weinberge in Südeuropa, aber auch Deutschland waren jeweils Ziele, um auf Motivsuche zu gehen. „Dann verlier' ich mich und bin stundenlang zwischen den Weinstöcken,“ erzählt Brinkmöller-Becker. „Meine Frau steckt den Zeitrahmen etwas anders ab. Sie würde wohl eher sagen 'tagelang'“, fügt der Fotokünstler schmunzelnd hinzu.

Vorbehaltlich der weiteren Corona-Entwicklung ist für Donnerstag, 28. Januar 2021, um 20 Uhr ein Double Feature in Kooperation zwischen den Bochumer Institutionen Stadtbücherei im BVZ hinterm Bochumer Rathaus und dem Planetarium an der Castroper Straße geplant. „Nichts als Weinstöcke !?!“, so der Titel seiner noch über den pandemiebedingten Lockdown hinaus gezeigten Ausstellung, wird dann zu einer animierten Projektion. Weinstock-Arbeiten werden mit unterlegter Musik auf die Planetariumskuppel projiziert und, wie der promovierte Medienwissenschaftler, der Brinkmöller-Becker von Haus aus ist, befindet, auf diese Weise seinen Fotografien zu suggestiver Wirkung verholfen.

Januar
28
Donnerstag
Donnerstag, 28. Januar, um 20 Uhr bis Sonntag, 28. Februar 2021, um 20 Uhr Zentralbibliothek Bochum , Gustav-Heinemann-Platz 2-6 , 44787 Bochum
Quelle: