'Uns stinkt's' sorgt für mehr Anwohnerschutz

Stellungnahme

Tempo 30 für alle - auf der Wiedehopfstraße.
Tempo 30 für alle - auf der Wiedehopfstraße. Foto: Heinz-Peter Jäkel

Wiedehopfstraße: Tempo 30 - Der Sprecher der Bürgerinitiative (BI) - Uns stinkt's , Peter Jäkel, nimmt zu der, auf der Sitzung der Bezirksvertretung Wanne am Montag (10.3.2020) mitgeteilten Erklärung der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Herne, dass sie kurzfristig Tempo 30 für alle auf der Wiedehopfstraße einführen wird, wie folgt Stellung: „Auf Anregung der Bürgerinitiative (BI) ist es nun gelungen, die Herner Anwohner der Straße Im Emscherbruch, auf Teilen der Dorstener Straße und dem Grimberger Feld besser zu schützen.

Durch den schwerwiegenden Lärm des Deponieverkehrs und der daraus resultierenden Staubaufwirbelungen der gefährlichen Stoffe, die durch die Deponie-Laster in die Umwelt getragen werden, wurde die Bevölkerung bislang stark belastet. Durch die Einführung einer Tempo-30-Strecke gewinnen wir ein Stück Lebensqualität zurück, denn weniger Geschwindigkeit bedeutet weniger Gefahr durch den Deponieverkehr. Ein Stück auf dem Weg, die Deponie endgültig zu schließen, ist geschafft.

Der Dank der BI gilt der Beharrlichkeit der Mitglieder der Bezirksvertretung Wanne, die sich trotz des Widerstandes aus Teilen der Verwaltung nicht davon haben abbringen lassen, den Gesundheitsschutz der Anwohner durch die Einführung von Tempo 30 auf der Wiedehopfstrasse durchzusetzen."

Quelle: