Tödlicher Verkehrsunfall auf der A3

Pressemitteilung der Polizeiautobahnstation Wiesbaden: Bei einem Auffahrunfall auf der A3 zwischen Bad Camberg und Limburg Süd prallte am Dienstag (13.2.2018, 9.20 Uhr) ein 40-Tonner auf einen am Stauende stehenden vollbestzten Flixbuss. An dem Unfall waren insgesamt vier Fahrzeuge, darunter drei Lkw und ein Reisebus, beteiligt. Derzeit sind aufgrund des Unglücks zwei Tote, ein Schwerstverletzter und mehrere weitere verletzte Personen zu beklagen.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge, hatte sich im Bereich des Werschauer Lochs auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Köln ein Rückstau gebildet, aufgrund dessen in dieser Reihenfolge ein 40 Tonner, ein 7,5 Tonner und der Reisebus zum Stehen gekommen waren.

Der Lkw-Fahrer des nachfolgenden 40 Tonners bemerkte die stehenden Fahrzeuge offensichtlich zu spät und fuhr auf den Reisebus auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Reisebus auf den 7,5 Tonner geschoben und dieser auf den davorstehenden 40 Tonner. Dabei erlitten der Fahrer des Reisebusses und der Fahrer des 7,5 Tonners tödliche Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde schwerst verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Businsassen und der Fahrer des vorderen Lkw wurden ebenfalls verletzt und teilweise zur weiteren Untersuchung in Krankenhäuser gebracht.

Nähere Informationen zur Identität der verunglückten Personen liegen derzeit noch nicht vor. Die Autobahn ist im Bereich der Unfallstelle in Fahrtrichtung Köln derzeit für die Unfallaufnahme sowie der Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Unter anderem wurde für Luftaufnahmen ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Darüber hinaus wurde ein Gutachter angefordert. Aufgrund der Sperrung der Autobahn wird der Verkehr an der Anschlussstelle Bad Camberg abgeleitet. Es kann derzeit noch nicht gesagt werden, wie lang die Sperrung noch andauert.