Tests an Gesamtschule W-E negativ

Vorsorgliche Tests im DRK-Haus am Flottmannpark

Das Corona-Behandlungszentrum in Herne (NW), der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, hat am Mittwoch (15.04.2020) eröffnet.
Unter anderem im Corona-Behandlungszentrum werden die Tests durchgeführt. Foto: Stefan Kuhn

Die Ergebnisse der Tests, die in Zusammenhang mit dem Corona-Fall in einem Oberstufenjahrgang der Gesamtschule Wanne-Eickel durchgeführt worden sind (halloherne berichtete), liegen nun vollständig vor. Erfreulicherweise sind alle negativ ausgefallen, so dass die Oberstufe wieder in den Unterricht eingestiegen ist, teilte die Stadt am Dienstagnachmittag (25.8.2020) mit. Die Schüler, die als Kontaktperson der Kategorie 1 identifiziert wurden, verbleiben noch bis zum 1. September 2020 in häuslicher Quarantäne.

Derweil ist eine Bewohnerin der Pflegeeinrichtung DRK Haus am Flottmannpark positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Bewohnerin wurde in der vergangenen Woche wegen einer entsprechenden Symptomatik durch den Hausarzt ins Krankenhaus eingewiesen. Der erste Test dort war negativ, ein zweiter Test zeigte zwei Tage später jedoch einen positiven Befund. Nach Auskunft des DRK geht es der Frau jedoch gut und sie zeigt derzeit keine Symptome mehr.

Vorsorglich hat das DRK die Einrichtung seit dem Wochenende für Besucher gesperrt. Die notwendigen Schutzmaßnahmen sind in Abstimmung mit der Stadt Herne erfolgt. Da auch eine mitarbeitende Person in der Einrichtung angab, grippeähnliche Symptome zu haben, ist bei ihr ein Corona-Test vorgenommen worden, der negativ war.

Um die Gefahr einer möglicherweise unentdeckten Infektionsausbreitung zu verhindern, wurde zusätzlich in Absprache mit dem Gesundheitsamt am Dienstag (25.8.2020) eine Reihentestung aller Bewohner sowie der Mitarbeitenden des entsprechenden Wohnbereiches der DRK-Einrichtung durchgeführt. Erste Ergebnisse werden am Mittwoch erwartet.

Die Stadt Herne hat Hinweise erhalten, dass bei Personen, denen in der Corona-Warn-App des Bundes ein erhöhtes Risiko angezeigt wird, eine Verunsicherung darüber besteht, wie sie sich dann verhalten sollen. Wer sich dann - wie empfohlen - testen und medizinisch beraten lassen möchte, kann sich zunächst beim Hausarzt melden.

Außerhalb der Dienstzeiten der niedergelassenen Mediziner erfolgt eine Beratung unter der Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117. Eine Meldung beim Gesundheitsamt ist nicht erforderlich. Mitarbeitende der Stadt Herne beantworten allgemeine Fragen zu Corona am Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr unter folgenden Rufnummern: 0 800 / 16 12 000 (kostenfrei) und 0 700 / 16 200 000 (6,3 Cent/30 Sekunden). Eine medizinische Beratung kann dort nicht erfolgen.

Quelle: