halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Sie zeigen ihr Können: Akrobatik mit Anna, Christin und Nadine vom TV Röhlinghausen

Jubiläumsfeier in der Akademie Mont-Cenis

SSB feiert 75-jährigen Bestehen

Seit 75 Jahre gibt es den Stadtsportbund (SSB) in Herne und das Jubiläum wurde am Sonntag (18.9.2022) mit einer Matinee in der Akademie Mont-Cenis gefeiert. Rund 150 Personen aus der Welt des Sportes, der Politik, Verwaltung und Wirtschaft folgten der Einladung des SSB, um dieses Jubiläum zu feiern.

Anzeige: 202208 Testzentrum Herne
Hans-Peter Karpinski, Vorstandsvorsitzender SSB Herne

Eigentlich hätte der SSB bereits im Jahr 2021 seinen fünfundsiebzigsten Geburtstag feiern sollen, aber die Corona-Pandemie machte den Beteiligten einen Strich durch die Rechnung. „Tatsächlich haben wir bereits im vergangenen Jahr unser 75-jähriges Bestehen gehabt. Aus diesem Grund feiern wir heute unser 75+1-jähriges Jubiläum“, sagte dann auch Hans-Peter Karpinski, Vorstandsvorsitzender SSB Herne, in seiner Eröffnungsrede.

'Ihr gebt uns die Daseinsberechtigung'

Ferner machte er deutlich, wie wichtig die 'Herner-Sportfamilie' für den SSB ist. „Ihr seid die, die uns die Daseinsberechtigung geben, diese Arbeit zu gestalten", so Hans-Peter Karpinski.

Ebenso richteten Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und LSB-Präsident Stefan Klett Grußworte an den Stadtsportbund. „Es ist ein tolles Bild. Der SSB ruft und alle sind da", so Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. Im Weiteren ging es auch auf das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer im SSB und in den Vereinen an: „Ich darf mich vor Ihnen verneigen im Namen der Stadt und der Politik. Es ist ganz große Arbeit, die Sie für unsere Stadt leisten. Sie helfen dabei, die Gesellschaft zusammenzuhalten.“

'Gemeinsam durch die Krise'

Jedoch nahm er auch Bezug auf die schweren Zeiten, die den Menschen in Herbst und Winter bevorstehen werden. „Für die anstehenden Zeiten, werden wir nur gemeinsam Lösungen finden. Wir werden keinem Sportverein isoliert mit Maßnahmen begegnen, die sie überfordern werden, sagte Dudda. „Aber wir werden auf den Herner Sport zukommen und fragen, welche Möglichkeiten seht Ihr auf die Herausforderungen der Energiekrise gemeinsam zu reagieren. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass wir dies wie immer bewältigen werden."

Darüber hinaus lobte der OB auch das Engagement des SSB während des Urkaine-Krieges. Denn der SSB habe den hier angekommenen Kindern „auf spielerische und sportliche Art Hilfestellung geleistet, in Herne anzukommen".

(v.l.) Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, Hans-Peter Karpinski, Vorstandsvorsitzender SSB Herne und Stefan Klett, Präsident des Landessportbundes

Bürgermeister Kai Gera lobte in seiner Rede das Wirken des SSB: „In Gesprächen mit Hernern erfahre ich immer wieder, dass der SSB als aktiver Gestalter des Sports wahrgenommen wird."

LSB-Präsident Stefan Klett lobt in seinem Grußwort „die große gesellschaftliche Gesamtleistung", dass es nach dem Corona-Restart wieder im Sport weitergehen konnte. „Jedoch ist der positive Blick etwas getrübt. Wir dürfen nicht verkennen, dass die Folgen der Pandemie auch physisch, psychisch und sozial weiter fordern werden. Neben den aktuellen Krisen."

Auch er ging auf die Energiekrise ein. „Zahlreiche Sportvereine werden in der nächsten Zeit schwerwiegende Probleme haben. Denn Energiekosten, die bis zum zehnfachen des jetzigen Wertes zu bezahlen sind, sind einfach nicht leistbar. Dieses Szenario darf nicht eintreten. Sport muss möglich bleiben, denn Sportstätten stellen wichtige Sozialräume dar", so Klett.

Später überreichte Klett dann an OB Dr. Dudda und an Hans-Peter Karpinski das Maskottchen des LSB den Üwing (Überwinde deinen inneren Schweinehund) mitsamt einer Spende von 500 Euro für den SSB.

Nach den Grußworten zeigten Anna, Christin und Nadine vom TV Röhlinghausen ihr akrobatisches Können und begeisterten den Zusehenden.

Ehrungen der SSB-Mitglieder

Der Vormittag wurde auch dazu genutzt, langjährige und aktive Mitglieder zu ehren. So wurden Mechtild Rozak und Dr. Klaus Balster geehrt. Ebenso wurden Fritz Nadal für das 50. Sportabzeichen, Johann Otte für das 55. Sportabzeichen und Aloyis Ricken für das 60. Sportabzeichen geehrt.

(v.l.) Johann Otte (50. Sportabzeichen), Dr. Klaus Balster, Fritz Nedbal (55. Sportabzeichen), Aloyis Ricken (60. Sportabzeichen) und Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda

Ferner wurden Mareike Wicher vom TV Börning-Sodingen und Uwe Deicke vom Baukauer TC und BSG Herne für besondere Verdienste um den Sport geehrt. Auch Roland Jensen vom TKD Wanne und Burkhard Ladewig vom TV Wanne 1885 erhielten eine Ehrung für ihre Aufnahme in die Teakwondo Hall of Fame. Bei Essen und Getränken sowie Small Talk ließen die Gäste das Jubiläum ausklingen.

| Autor: Julia Blesgen

Gemeinschaftsaktion zum Weltseniorentag 2022

'Im Alter mitten im Leben'

Anlässlich des Weltseniorentages gab es eine Aktion am Robert-Brauner-Platz.

Da staunten die Passanten in der Herner Innenstadt nicht schlecht, als sich am Dienstag (4.10.2022) eine Gruppe von rund 40 Senioren angeführt von einem farbenfroh umhäkelten Riesenstuhl den Weg vom City Center zum Robert-Brauner-Platz bahnte. Anlass war der Weltseniorentag Anfang Oktober. Die Organisatoren, bestehend aus dem Caritasverband Herne, der Seniorenberatungsstelle des Diakonischen Werkes, des Vereins ID55 anders alt werden, der Gruppe 55plus und des Ehrenamtsbüro der Stadt, hatten sich unter dem Motto „Wir nehmen Platz“ zusammengetan, um auf die Belange der älteren Menschen hinzuweisen. „Wir haben das Motto gewählt, um darauf hinzuweisen, dass man auch im Alter mitten im Leben ist. Es geht darum, seinen Platz zu finden, zu gestalten, zu teilen und vielleicht auch zu verteidigen", sagte Mechthild Greifenberg vom Caritasverband Herne. Auch Susanne Schübel vom Verein ID55 anders alt werden verdeutlichte: „Es gib eine neue Vielfältigkeit des Alters. Das Alter ist ein zentraler Teil unserer Stadtgesellschaft. Menschen in der zweiten Lebenshälfte tragen Verantwortung, übernehmen Aufgaben und gestalten mit." Weiter führte sie aus: „Unsere Generation wird oft abfällig als die Boomer-Generation bezeichnet. Aber wir haben anders gelebt als die vorangegangene Generation und wir wollen auch anders alt werden." Ferner zeigte sich ebenso Sigrun Fidora von der Seniorenberatungsstelle des Diakonischen Werkes im Gespräch mit halloherne erfreut über die gute Resonanz des Tages. „Wir wollten in diesem Jahr mehr Menschen mit ins Boot holen, vor allem auch weitere Seniorengruppen. Das ist uns gelungen. Ich freue mich sehr zu sehen, wie viele Menschen heute den Weg zu uns gefunden haben", so Sigrun Fidora. Im Zentrum des Aktionstages stand der XXL-Stuhl, eine Arbeit des Vereins ID55 anders alt werden, der derzeit aus gut 150 Mitgliedern besteht. Innerhalb von rund fünf Monaten haben 20 Mitglieder im Jahr 2021 gehäkelt, was das Zeug hält, um letztendlich das bunte Meisterwerk fertigstellen zu können. Entstanden ist der Stuhl als Kooperation mit den wewole-Werkstätten. Jedoch war der Stuhl eigentlich ein Geschenk zum zehnjährigen Bestehen des Vereins. „Aber nun findet er seine Bestimmung", meint Susanne Schübel. Fortan wird die Urban-Knitting-Arbeit, bestehend aus über 300 Wollkunstwerken in vielen verschiedenen hellen Farben, in verschiedenen Einrichtungen ausgestellt werden. Den Anfang macht das Quartiersbüro der Caritas, wo der Stuhl nun vorerst seine neue Heimat findet. Natürlich wollten die Organisatorinnen ebenso ins Gespräch mit den Teilnehmenden kommen. So lockerte Monika Stapel vom Verein 55+ die Stimmung mit verschiedenen Fragen auf. Neben der Frage nach dem Wohnort, fragte sie auch, wer ein Ehrenamt ausübe. Bei dieser Frage ragten viele Teilnehmende ihre Hände in die Luft. Außerdem kam bei der Befragung heraus, dass drei Teilnehmerinnen bereits über 80 Jahre alt waren und eine unter 60. Den Abschluss des Tages bildete eine spontane Tanzeinlage zum Song Spirit of life. Die Teilnehmer klatschten, tanzten und auch der ein oder andere Passant wippte zum rhythmischen Song mit. Bei einem kleinen Snack und Gesprächen klang der Nachmittag aus.

Borussia, Schalke, Bochum

In den Farben getrennt - In der Sache vereint

Schalke 04, Borussia Dortmund und VfL Bochum spenden auf Initiative von Ex-FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer 15.000 Euro für die Erweiterung der Palliativstation im EvK Herne

Auf dem Fußballplatz kämpfen sie hart um Tore und Punkte. Für eine bessere Versorgung schwerstkranker Menschen am Ende ihres Lebens reichen sie sich die Hände: Vertreter der drei Fußball-Bundesligisten VfL Bochum, Schalke 04 und Borussia Dortmund trafen sich am Dienstag (4.10.2022) auf der Palliativstation des Evangelischen Krankenhauses. Im Jubiläumsjahr des 30-jährigen Bestehens der Einrichtung spendete jeder Verein 5.000 Euro für die Erweiterung der Station von bisher sechs auf zehn Zimmer. Das ungewöhnliche Fußball-Gipfeltreffen auf neutralem Boden kam durch den langjährigen FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer zustande. Kinhöfer engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich als Schirmherr des Fördervereins der Palliativstation und hat für die Erweiterung der Einrichtung im Jubiläumsjahr die Aktion „Wir sind palliativ“ ins Leben gerufen. Mehr Platz wird dringend benötigt, denn noch immer herrscht in Deutschland ein Mangel an Palliativbetten. Es gibt 1.500 Akutkrankenhäuser, aber nur 360 Palliativstationen und 260 stationäre Hospize. „Ich habe in meinem Leben viel Glück gehabt und hoffe, dass es auch so bleibt. Wenn man sich aber wegen eines Familienmitglieds mit Tod und Sterben befassen muss, vielleicht sogar schon in jungen Jahren, merkt man, wie wichtig diese Art der Versorgung ist“, sagt Kinhöfer, für den das Engagement für die Palliativstation zur „Herzensangelegenheit“ geworden ist. Er sehe seine Aufgabe darin, Türen zu öffnen, so wie bei den drei Bundesligisten Schalke 04, Borussia Dortmund VfL Bochum. Kinhöfer: „Da musste ich nicht lange bitten und betteln. Alle waren sofort dabei. Das ist es, was zählt.“ Herne habe nun mal keinen Bundesligisten im Fußball, umso mehr freue es ihn, wenn Vertreter der Vereine freundschaftlich nebeneinandersitzen, um mit ihren Spenden viel Gutes zu tun. „Wir unterstützen die Aktion ,Wir sind palliativ‘ sehr gerne. Es ist ein starkes Zeichen, dass sich alle drei Clubs gemeinsam beteiligen. Einmal mehr wird deutlich, dass das Motto ,In den Farben getrennt, in der Sache vereint‘ insbesondere bei so wichtigen Themen Gültigkeit besitzt“, begründet Ilja Kaenzig, Sprecher der Geschäftsführung des VfL Bochum 1848 die Unterstützung durch seinen Verein. Das gilt auch für den FC Schalke O4, so Vorstandsmitglied Christina Rühl-Hamers: „Der FC Schalke 04 und seine vereinseigene Stiftung ,Schalke hilft!‘ haben einen ganz klaren Fokus. Wir möchten für die Menschen in unserem Umfeld da sein. Deshalb war es für uns keine Frage, ,Wir sind palliativ‘ und den Förderverein zu unterstützen – und das auch insbesondere mit den Kolleginnen und Kollegen des VfL Bochum und Borussia Dortmund. In den Farben getrennt, in der Sache vereint, so heißt es ja. Wir freuen uns, an der Seite des Fördervereins zu stehen und unseren Beitrag zu seiner wichtigen Arbeit zu leisten, die wir so sehr schätzen.“ „Als wichtiger gesellschaftlicher Akteur der Stadt und des Ruhrgebiets ist eines der bedeutendsten Ziele unserer BVB-Stiftung ,leuchte auf‘ die Unterstützung lokaler und regionaler Projekte und Initiativen,“ sagt auch Carsten Cramer, Geschäftsführer des BvB und Stiftungsvorstand der BvB-Stiftung. Cramer: „Für Borussia Dortmund war und ist es daher eine Selbstverständlichkeit, sich im Schulterschluss mit dem Revierfußball an der Hilfe für „Wir sind palliativ“ und den Förderverein zu beteiligen. Denn: Beim Thema Gesundheit gibt es keinerlei Rivalitäten – nur Zusammenhalt und eine einzigartige Solidarität, mit der jede Schwierigkeit gemeistert werden kann.“ Auf der Terrasse der Palliativstation bedankte sich Pfarrer Frank Obenlüneschloß bei den Vereinsvertretern für ihre Unterstützung. Die Spendensumme von insgesamt 15.000 Euro fließt in die Innenausstattung der Palliativstation, um für Patienten und ihre Angehörigen im Alt- und im Neubau ein möglichst angenehmes Umfeld zu schaffen. Der Grundstein für den rund 2,5 Mio. Euro teuren Anbau wurde Ende August 2022 gelegt. Mit der Fertigstellung wird im Frühjahr 2023 gerechnet.

Für Ausbildungsbetriebe und Ausbildungssuchende

BIM 2023 in der Jahrhunderthalle

Die Berufsinfomationsmesse in der Jahrhunderthalle findet im Mai 2023 statt.

Die Berufsinformationsmesse Ruhr (BIM) in der Jahrhunderthalle Bochum bringt seit 2017 Ausbildungsbetriebe und Ausbildungssuchende zusammen. Interessierte Unternehmen und Hochschulen haben ab sofort die Möglichkeit, sich als Aussteller für die Messe anzumelden. Das eigene Unternehmen und dessen Ausbildungsmöglichkeiten präsentieren sowie Fachkräfte von morgen treffen – das ist am 5. und 6. Mai 2023 auf der BIM möglich. Die BIM gilt als wichtige Plattform für Ausbildungsunternehmen und Bildungseinrichtungen auf der Suche nach den Azubis und Studierenden von morgen. Wer Interesse hat, bekommt auf der offiziellen Messewebsite alle wichtigen Informationen sowie die Anmeldeunterlagen zum Download. Alternativ oder bei Rückfragen besteht auch die Möglichkeit, sich per E-Mail bim@bochumveranstaltungen.de an die Organisatoren der Messe zu wenden. Rund 100 Aussteller aus Wirtschaft, Verwaltung, Handwerk und Bildung waren auf der BIM 2022 vertreten. Viele davon nutzten nicht nur den Ausstellungsbereich als Plattform, um Kontakte mit potenziellen Auszubildenden und Studierenden zu knüpfen, sondern präsentierten einzelne Ausbildungsberufe zusätzlich im angebundenen großen Berufsparcours, um diese den Schülern anhand von kleinen Arbeitsproben näher zu bringen. Das Feedback der Aussteller und der Besucher fiel auch 2022 wieder positiv aus – viele Betriebe konnten bereits auf der Messe geeignete Kandidaten für ihre offenen Ausbildungsstellen oder für Praktika finden. Die Bochumer Veranstaltungs-GmbH (BoVG) rechnet 2023 mit steigenden Aussteller- und Besucherzahlen. Viele der Aussteller aus 2022 haben ihre Teilnahme für 2023 bereits angekündigt. Unternehmen, die sich bis zum 20. Januar 2023 für die BIM registrieren, erhalten einen Frühbucherrabatt auf die gebuchte Ausstellungsfläche. Es lohnt sich also eine frühzeitige Anmeldung. Die BIM ist eine Ergänzung aber auch Alternative zu den zahlreichen existierenden Online-Plattformen, da sie den Jugendlichen die Möglichkeit gibt unkompliziert persönlich mit potenziellen Arbeitgebern und Hochschulvertretern in Kontakt zu kommen. Im großen Berufsparcours bekommen die Teilnehmer ein Gespür, was hinter einzelnen Berufsbezeichnungen steckt und können ihre individuellen Stärken entdecken. Für die Schulen ist die BIM bereits seit Jahren fester Bestandteil des Unterrichts in der Berufswahlphase. Betriebe finden auf der BIM Schüler der Sekundarstufen I und II aller Schulformen aus Bochum und dem Mittleren Ruhrgebiet. Veranstalter der Messe ist die Bochumer Veranstaltungs-GmbH gemeinsam mit den Städten Bochum, Herne, Witten und Hattingen, der IHK Mittleres Ruhrgebiet, der Agentur für Arbeit Bochum, der Kreishandwerkerschaft Ruhr, des Jobcenters Bochum, der Handwerkskammer Dortmund, der Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet und den Arbeitgeberverbänden Ruhr/Westfalen. 2023 wird die BIM am Freitag, 5. Mai 2022 von 8 bis 14 Uhr (Berufsparcours: 7:30 bis 15 Uhr) und am Samstag, 6. Mai 2022 von 10 bis 15 Uhr für Besucher geöffnet sein.

25 Jahre Musikboxenverein

Musikboxen und Co am Gysenberg

Raritäten des Musikboxenvereins im Freizeithaus.

Nach zwei Jahren, in denen der Musikboxenverein sein Jahrestreffen und die gleichzeitige Ausstellung im Veranstaltungszentrum Gysenberg Corona-bedingt ausfallen lassen musste, freuen sich die über 400 Mitglieder, dass es nun wieder losgeht. Am Samstag und Sonntag, 5. und 6. November 2022, können die teilweise historischen Chrom- und Glasboxen aus den amerikanischen Fifties wieder bestaunt werden. Samstag in der Zeit von 11 bis 18 und Sonntag in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zeigen die Vereinsmitglieder nicht nur ihre Musikboxen aus mehreren Jahrzehnten. Darunter dürfen natürlich die Namen der großen 'Vier' nicht fehlen: AMi, Rock-Ola, Seeburg und Wurlitzer. Zu sehen gibt es auch die unterschiedlichsten Flipper- und Verkaufsautomaten, wie zum Beispiel die Nussglocke der Firma Treff, die dereinst in Berlin gebaut wurden. Natürlich sind auch wieder die verschiedenste Spielautomaten dabei, die an diesem Wochenende teilweise ihr Können unter Beweis stellen werden. Daneben gibt es viele Accessoires aus den guten alten Fünfzigern, dazu zählt nicht Literatur, auch Haushaltsgeräte, Schallplattenspieler, die dazugehörigen Vinyl-Platten und überhaupt alles Sammelwürdiges aus der Rock und Pop-Ära gilt es zu bestaunen. Einige der Ausstellungsstücke können zudem erworben werden.

Vortrag und Ausstellungseröffnung

„Herne von damals bis morgen“

Gerd Biedermann beim Treffpunkt Stadtarchiv im Mai 2018.

In Kooperation mit dem Herner Stadtarchiv bietet die vhs Herne am Mittwoch, 19. Oktober 2022, 18:30 Uhr, einen Vortrag an, als Beitrag zum Stadtjubiläum und als Hommage an Gerd Biedermann, der im April 2021 verstorben ist. Den Vortrag zur Stadtentwicklung ab den 1970er Jahren halten Alina Gränitz und Jürgen Hagen vom Stadtarchiv in der vhs Herne im Kulturzentrum. Gleichzeitig blicken die Vortragenden in die Zukunft. Urban - Digital - International - so lautet das Zukunftsbild der Stadt. Der Vortrag ist zugleich der Auftakt zur Ausstellung „Herne von damals bis heute“ von Gerd Biedermann, die anschließend eröffnet wird. Mit kreativen und innovativen Ideen sollen Hernes Potenziale bei der Stadtplanung ausgeschöpft werden, um den Herausforderungen der Globalisierung, des Klimaumbaus und der Digitalisierung zu begegnen. Im Sinne dieses Zukunftsbildes entstanden und entstehen unter anderem der Shamrockpark, der Gewerbepark „Glückauf Zukunft“, die „Internationale Technologiewelt General Blumenthal“, das Stadtteilzentrum H2Ö, das Wohnhaus K111, der Europagarten, das Kaiserquartier, das H3, das we-house oder das Quartier Grimberger Pier. Es ist also eine Menge in Bewegung. Die Veranstaltung ist kostenfrei, es wird allerdings um vorherige Anmeldung gebeten. Anmeldungen nehmen die Geschäftsstellen der vhs Herne unter 02323/16-2920 und 02323/16-3584 entgegen.

Ticketverkauf gestartet

Mode Heim Handwerk 2022

Der Ticketverkauf für Mode Heim Handwerk 2022 startet.

Mode Heim Handwerk findet in 2022 wieder in der Messer Essen statt. Die Verbraucherausstellung öffnet von Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. November 2022, die Pforten. Bekanntermaßen ist die Wartezeit an den Kassen an den einzelnen Veranstaltungstagen immer recht lang, darum bieten die Veranstalter schon jetzt die Möglichkeit, das Ticket ab sofort im Online-Shop zu sichern. Dazu kommt ein Tipp: Ganz besonders lohnt sich das günstige Mittagsticket am langen Freitag. Jeder Interessierte kann sich seine Karte auf der Messe-Homepage bequem reservieren lassen. Hier sind die Karten über die üblichen Online-Zahlungsarten erhältlich. Wer will kann sich die Tickets anschließend ausdrucken, aber auch auf dem Smartphone haben sie ihre Gültigkeit. 'Mode, Beauty & Kostbares' - 'Heim, Freizeit & Lifestyle' - 'Handwerk, Technik & Gestaltung' Auf der Messe dürfte für jeden etwas dabei sein. An den unterschiedlichsten Ständen kann der Besucher zwischen kulinarischen Köstlichkeiten und praktischen wie ausgefallenen Produkten wählen. Dazu gibt es eine Showbühne, Christmastown, Kindertheater und Mitmachaktionen des Grugaparks. Ob Kleidung, Wellnessartikel, Schuhe oder Lederwaren - die Messe bietet für alle modewussten Besucher etwas. Kleidung, Schmuck, Accessoires, oder soll es doch lieber das Verwöhnprogramm der Schönheitsstudios sein. Der Kunsthandwerkermarkt bietet Schmuckideen, Körnerkissen und Pullover, kreative Malerei oder Dekorationen für Tische und Wände. Auch Inspirationen, wie das Heim noch gemütlicher gestaltet werden kann, gibt es. Auf der Mode Heim Handwerk werden zudem Produkte sowie Anregungen, Trends und Ideen für das Ausbauen, Renovieren und Verschönern der eigenen vier Wände präsentiert. Aber auch der Gartenbereich kommt nicht zu kurz. Erwachsene zahlen für ein Tagesticket 6,50 und ermäßigt 5,50 Euro. Kinder von sechs bis 13 Jahren können für einen Euro auf die Messe. Kinder unter sechs Jahren sowie Begleitpersonen von Menschen mit Schwerbehinderung erhalten eine kostenfreie Eintrittskarte an der Kasse vor Ort. Ab 14 Uhr gilt das Mittagsticket zu einem vergünstigten Eintrittspreis von 4,50 Euro. An allen Tagen – auch am Volkstrauertag, Sonntag, 13. November – hat die Mode Heim Handwerk von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am langen Freitag bis 20 Uhr. Der Einlass erfolgt über die Eingänge Ost und Mitte.

24. Internationale Fachmesse

Herne auf der EXPO REAL 2022

Das Team der Stadt Herne bei der Expo Real 2022: v.l. Michael Böhm, Dr. Hans Werner Klee, Jasmin Werther, Dr. Dirk Drenk, Keven Forbrig.

In den Münchener Messehallen startete am Dienstag (4.10.2022) die EXPO REAL – für Immobilien und Investitionen. In diesem Jahr werden Stadtdirektor Dr. Hans Werner Klee, Dr. Dirk Drenk (Herne.Business) und Thomas Bruns (HGW) sowie weitere Mitarbeiter von Herne.Business die Stadt auf dem Gemeinschaftsstand der Business Metropole Ruhr repräsentieren. Standpartner ist auch in 2022 wieder die E-Gruppe, die ihre Standfläche und das Team vor Ort verdoppelt hat. Dr. Klee nimmt zudem am Mittwoch, 5.Oktober 2022, gemeinsam mit der neuen Berliner Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt und Hilmar von Lojewski (Deutscher Städtetag) als Gesprächspartner auf der Bühne am Konferenzprogramm der EXPO REAL teil. Direkt vom Stand der Stadt Herne werden, wie auch im vergangenen Jahr, kurze Interviews mit interessanten Gesprächspartnern zu Herner Themen auf die Social Media Kanäle von Herne.Business gestreamt. Auf der EXPO REAL will Herne insbesondere nationale und internationale Projektentwickler und Investoren auf den Standort Herne aufmerksam machen. Das wird in diesem Jahr vor allem mit dem kürzlich fertiggestellten metro.polis Sondermagazin Herne gut gelingen. Gleichzeitig sollen durch die Corona- Pandemie verlorene Gesprächsfäden zu diesen Akteuren wieder aufgenommen werden. Darüber hinaus finden weitere Gespräche mit Einzelhandelsfilialisten auf der Messe statt, um diese auf die positiven Entwicklungen der Innenstadtstandorte Herne-Mitte und Wanne aufmerksam zu machen. Generell findet ein Austausch zu den Flächenentwicklungsprojekten Funkenberg-Quartier, Forellquartier sowie zum Diskussionsstand um die Brachfläche General Blumenthal statt.

Hunde schwimmen im Südpool

Auf die Plätze plitsch-platsch-nass

Hundeschwimmen 2022.

Schon am Eingang zum Südpool schwappte einem fröhliches Hundegekläff entgegen. Zwei Tage lang gehörten die Schwimmbecken an der Bergstraße den felligen Vierbeinern und so machten sich zum Ende der Freibadsaison Herrchen und Frauchen am Sonntag und Montag (2. und 3.10.2022) mit ihren tierischen Hausgenossen auf den Weg Zur Bergstraße. Zum dritten Hundeschwimmen nach 2020 und 2021 hatten Norbert Menzel vom LM:V Veranstaltungsservice sowie die Herner Bädergesellschaft um Chef Lothar Przybyl wieder eingeladen. Von 11 bis 17 Uhr sollte der Badespaß gehen, allerdings standen die ersten Gäste schon vor 11 Uhr mit gepackten Badetaschen vor dem Tor - und wer kann den treuen Blicken schon widerstehen? Also denen der Vierbeiner. Norbert Menzel: „Also haben wir das Tor geöffnet und schwupps füllten sich die Becken mit den planschenden Vierbeinern." Wer mehr Spaß hatte, die Tiere oder die dazugehörigen Menschen, das konnten Beobachter der Szene nicht sagen. Zudem ließ sich auch so manch ein Frauchen nicht davon abhalten, gemeinsam mit den Vierbeinern ins kühle Nass zu springen. Und kühl soll das Nass wirklich sein, da es nicht mehr beheizt wird. „Am ersten Tag sprangen zwei Frauen sogar im Bikini ins Wasser", erzählt Norbert Menzel im halloherne-Gespräch und schüttelt sich. Grundsätzlich sei das Schwimmen an diesen Tagen nur den Vierbeinern erlaubt, so steht es in den Baderegeln. Allerdings ist es so manches Mal vonnöten, dass Herrchen oder Frauchen den Sprung ins kalte Nass vormachen. Norbert Menzel: „Da drücken wir dann gerne mal ein Auge zu.“ Würden die Baderegeln besagen, dass auch die Zweibeiner ins Wasser dürften, so müsste an diesen Tagen ein Bademeister vor Ort sein. Freiwillig würde sich allerdings niemand melden, da der Job wohl gefährlich sei, weiß Menzel und erklärt: „Kommt einer der Zweibeiner im Wasser in eine Notlage und der Bademeister muss ihn retten, kann es sein, dass der Hund seinen Menschen verteidigen will und den Bademeister angreift.“ Anders als beim Schwimmspaß für die Menschen ist es beim Hundeschwimmen den Vierbeinern erlaubt, vom Beckenrand zu springen. Es ertönt also keine Pfeife des Bademeisters mit einem grimmigen: „Ey, nicht vom Beckenrand springen.“ Damit Mensch und Tier eingelassen wurden, mussten sie 50 Cent pro Pfote und Bein bezahlen, den Impfausweis mit dem Nachweis über eine gültige Tollwutimpfung und die Hundemarke (beides für den Hund) vorzeigen. Norbert Menzel: „Wir freuen uns, dass die Veranstaltung so gut angenommen wurde. Obwohl das Wetter am ersten Tag nicht optimal war, waren Bad und Wiesen gut gefüllt. Und am heutigen Montag ist es noch einmal voller geworden." Wie schon in den ersten beiden Jahren Spenden werden die Einnahmen gespendet. In diesem Jahr geht das Geld an die Freizeiteinrichtung 'Die Arche' in Wanne. Damit wird der Schwimmunterricht für die dortigen Kinder finanziert. Bei den ersten beiden Ausgaben im Jahr 2020 und 2021 kamen mehrere Tausend Euro an Spenden zusammen.