Schnelltests kosten ab 11. Oktober Geld

halloherne hat bei Testzentren in Herne nachgefragt

Das Testzentrum an der Castroper Straße ist das 3. Drive-In in der Stadt.
Kosten bald Geld für fast alle Personen( Archivbild). Foto: Carola Quickels

Ab Montag, 11. Oktober 2021, werden Corona-Schnelltests kostenpflichtig. Darauf hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder geeinigt. Für Kinder unter zwölf Jahren und Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, werden die Tests auch weiterhin kostenlos bleiben.

Übergangsfrist für Minderjährige und Schwangere

Bis zum 31. Dezember 2021 können sich alle, die zum Zeitpunkt der Testung noch minderjährig sind, weiterhin kostenlos testen lassen. Das Gleiche gilt auch für Schwangere. Obwohl auch für diese Personengruppen eine allgemeine Impfempfehlung besteht (seit dem 17.9.2021), soll ihnen noch bis zum Jahresende die Möglichkeit gegeben werden, sich über die Impfangebote zu informieren und diese in Anspruch zu nehmen. mehr Infos

halloherne hat sich bei verschiedenen Testzentren im Stadtgebiet umgehört und nachgefragt, wie es mit den vielen Teststationen künftig weiter geht.

MedCo Group

Ufur Topcu von der Firma MedCo eröffnete mit dem Testzentrum Gysenberg das dritte Testzentrum in Herne.
Ufur Topcu von der Firma MedCo. Foto: Carola Quickels

Ufuk Topcu betreibt in Herne drei Testzentren der MedCo Group. Sie befinden sich im Stadtzentrum, in der Eishalle am Gysenberg und als Drive-In an der Castroper Straße. „Das Testzentrum am Gysenberg werden wir aufgeben. An den anderen Standorten halten wir vorerst fest", so Topcu gegenüber halloherne. „Wir warten erst einmal ab, wie sich alles entwickelt. Wir stehen auch im engen Kontakt mit den Gesundheitsämtern. In anderen europäischen Ländern wurde, nachdem dort die Tests kostenpflichtig wurden, auch nach einer kurzen Zeit wieder zurückgerudert."

Topcu meint, dass die Entwicklung der Testzentren auch von der Impfwilligkeit der Bevölkerung abhängt: „Ich glaube, dass die Kostenerhebung auch ein Anschub sein soll, dass sich die Menschen impfen lassen." Die Preise für die Schnelltests werden zwischen 14 und 18 Euro liegen. Da die MedCo Group Zentren im ganzen Ruhrgebiet und darüber hinaus habe, wird sich in den nächsten Tagen auf einen einheitlichen Preis geeinigt.

M.Concept

HospiTrans zeigt Veränderungen am Cranger Testzentrum und das neue am Wananas.
Klaus Möllmann (re.), Chef von M.Concept (Archivbild). Foto: Faloco Fotografie

Mit M.Concept hat ein weiterer Anbieter schon einen Schlussstrich gezogen. „Das Testzentrum am Wananas haben wir geschlossen. Die Zentren auf dem Cranger Kirmesplatz und auch am Westring, bleiben aber geöffnet“, sagt Chef Klaus Möllmann im halloherne-Gespräch. Die Überlegung sei aber bei einem möglichen Weihnachtszauber, den Standort am Wananas wieder zu eröffnen.

Das Personal werde aber weiter beschäftigt. Bei den Preisen hat sich Möllmann noch nicht endgültig festgelegt, er peilt Kosten von 10 bis 20 Euro an. „Ich orientiere mich dabei an der Empfehlung der Ärztekammer, die 18 bis 20 Euro genannt hat. Wir überlegen uns aber verschiedene Rabattaktionen“, kündigt der HospiTrans-Geschäftsführer an. Insgesamt sei der Zulauf zuletzt relativ gleich geblieben.

Als „widersinnig“ bezeichnet Möllmann die Regelungen, dass auch fertig Geimpfte künftig die Tests selbst bezahlen sollen. „Bei Ungeimpften, die die Impfung nicht wollen, kann ich es verstehen, aber so werden auch die anderen benachteiligt.“

Verein New Way of Hope

Aus dieser Diskussion möchte sich Marcus Hennig vom Verein New Way of Hope heraushalten. „Manche haben halt Angst, vielleicht auch weil jemand im Umfeld Nebenwirkungen hatte. Letztendlich muss es jeder für sich entscheiden. Fakt ist, dass die Tests nun etwas kosten werden“, so Hennig. Er lässt sein Testzentrum an der Shamrockstraße weiter offen. Der Preis ist dabei eine deutliche Ansage: 8,50 Euro. „Daran verdienen wir nichts mehr, aber das ist als gemeinnütziger Verein auch so in Ordnung. Wir wollen weiter für Menschen da sein, insbesondere da wir mit vielen zu tun haben, die wenig Geld haben“, erläutert Hennig diesen niedrigen Preis.

Er sagt, dass der Zulauf zuletzt konstant geblieben sei. „Ich gehe aber davon aus, dass es mit Beginn der Kosten weniger wird“, sagt Hennig gegenüber halloherne.

Die Neue Apotheke

Das Testzentrum der Neuen Apotheke auf der Herner Bahnhof Straße.
Das Testzentrum der Neuen Apotheke auf der Herner Bahnhof Straße (Archivbild). Foto: Carola Quickels

Einen ähnlich niedrigen Preis bietet die Neue Apotheke an, die drei Teststellen in Herne betreibt. Eine Anfrage von halloherne bezüglich der Thematik wurde jedoch nicht beantwortet. Aus den Angaben auf der Homepage geht hervor, dass alle Teststationen geöffnet bleiben. Der Preis mit einer Kundenkarte soll 9,99 Euro betragen, ohne 14,99 Euro. Dabei müssen Kunden vorher in den Apotheke den Test bezahlen und dann mit der Quittung zur Teststation.

Autor: