Ruhestand für Ulrich Fritsche

Leitender Oberstaatsanwalt

Leitender Bochumer Oberstaatsanwalt Ulrich Fritsche ist in den Ruhestand getreten. 30.4.2021
Leitender Bochumer Oberstaatsanwalt Ulrich Fritsche. Foto: Staatsanwaltschaft Bochum

Im Alter von 65 Jahren ist Oberstaatsanwalt Ulrich Fritsche mit Ablauf des 30.4.2021 in den Ruhestand getreten. Er beendete damit seine berufliche Laufbahn in der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen an der Behörde, an der sie im Mai 1986 ihren Ausgangspunkt genommen hatte. Nach seiner Tätigkeit bei der Staatsanwaltschaft Bochum, unterbrochen durch eine Abordnung an die Staatsanwaltschaft Cottbus im Jahre 1993, wurde Ulrich Fritsche 1996 zum Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm ernannt. Dort war er insbesondere mit der Gegenzeichnung von Staatsanwältinnen und Staatsanwälten, die zur Erprobung an die Generalstaatsanwaltschaft abgeordnet sind, der Bearbeitung von Angelegenheiten und Einzelsachen der Bediensteten des gehobenen Dienstes sowie Rechtshilfesachen befasst. Seit 1992 ist Ulrich Fritsche auch Prüfer im 2. juristischen Staatsexamen.

Zwischen 2000 bis 2003 war der dreifache Familienvater an das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen abgeordnet. Im Jahre 2009 wurde er zum Leitenden Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm ernannt. Als Abteilungsleiter zeichnete er sich im Anschluss unter anderen für IT-Angelegenheiten sowie die Internationale Rechtshilfe in Strafsachen zuständig, wobei er zugleich Mitglied mehrerer internationaler Arbeitsgruppen war bzw. diese leitete.

Nachdem er bereits seit August 2017 wiederholt die Amtsgeschäfte der Behördenleitung der Staatsanwaltschaft Bochum wahrgenommen hatte, wurde er am 27. September 2018 zu deren neuen Leiter ernannt. Seine Tätigkeit dort war zuletzt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Dienstbetrieb und der Einrichtung einer Schwerpunktstaatsanwaltschaft für die Verfolgung Organisierter Kriminalität und für Vermögensabschöpfung geprägt.

Mit besonderem Dank und Anerkennung überreichte Generalstaatsanwältin Petra Hermes am Mittwoch (28.04.2021) Ulrich Fritsche die Dankesurkunde der Landesregierung und hob nochmals seine großen Verdienste für die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen hervor: „Mit Ulrich Fritsche verliert die größte Generalstaatsanwaltschaft in Deutschland einen engagierten und hochkompetenten Strafverfolger und Behördenchef. Sein unermüdlicher Einsatz für die Belange der Justiz und ihrer Bediensteten hat dazu geführt, dass er ein gut bestelltes Haus hinterlässt.“

Quelle: