halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Das Team des städteübergreifenden Onkologischen Zentrums Bochum Herne (OZ).

Onkologisches Zentrum Bochum Herne: Teams vernetzen sich

'Psychoonkologie kennt keine Stadtgrenzen'

Als 2021 vom Evangelischen Krankenhaus Herne und den Augusta Kliniken Bochum das städteübergreifende Onkologische Zentrum Bochum Herne (OZ) mit seinen neun Krebsorganzentren gegründet wurde, saßen primär Chefärzte und Geschäftsführer am Tisch. Doch auch der Vernetzung auf psychoonkologischer Ebene kommt ein wichtiger Stellenwert im Behandlungsprozess zu. In diesem Sinne gründeten die mittlerweile sieben Beteiligten aus dem Bereich der Psychoonkologie beider Kliniken einen Qualitätszirkel. Inzwischen trifft man sich regelmäßig zu Fallbesprechungen und Supervision, heißt es in einer Mitteilung des EvK Herne am Montag (22.5.2023).

Anzeige: City Kirmes Herne 2024

„Bei unseren Zusammenkünften geht es uns darum, Inhalte zu reflektieren, den großen Fundus an gemeinsamer Expertise zu nutzen und dabei die eigenen Grenzen und Möglichkeiten klug im Blick zu behalten“, so Steffi Boyke, Psychoonkologin am Evangelischen Krankenhaus Herne, zur Initiative des Qualitätszirkels und der gemeinsamen Supervision. Der Austausch biete die Chance, sich bei den Herausforderungen der Psychoonkologie, die der Klinikkontext und manch inhaltliche Brisanz in der Begleitung der Patienten mit sich bringen, gegenseitig zu unterstützen. „Darüber hinaus ist es ein Anliegen des Qualitätszirkels, themenbezogene Überschneidungen zu bündeln, Fortbildungen und Schulungen abzustimmen, sich gegenseitig zu ergänzen und die Erfahrungen beider Kliniken zu nutzen“, ergänzt Sultan Lunkenheimer, ebenfalls Psychoonkologin am EvK Herne.

Bei der Verlegung von Krebs- und Palliativpatienten des OZ gilt zudem, die eventuelle Weiterbetreuung durch die psychoonkologischen Kollegen der Partner-Klinik zu koordinieren. So kann sichergestellt werden, dass die Betroffenen auch auf psychischer Ebene versorgt bleiben. „Selbstverständlich erfolgt eine Weiterbetreuung der Patientinnen und Patienten durch die Kolleginnen und Kollegen der anderen Kliniken nur, wenn die Betroffenen es wünschen“, ist sich das psychoonkologische Team des Onkologischen Zentrums Bochum Herne einig.

Anzeige: Tanz in den Mai im Volkshaus 2024

Einmal im Quartal sitzen alle Beteiligten für 90 Minuten Supervision und anschließend im Qualitätszirkel zusammen. Sie betrachten, was gut oder weniger gut gelaufen ist, holen sich bei Bedarf Rat und diskutieren neue Wege in der Patientenversorgung. „Netzwerkarbeit ist gerade im psychosozialen Bereich ein kostbares Gut“, so das psychoonkologische Groß-Team.

| Quelle: Andrea Dopatka/ EvK