Planspiel Börse - Die 36. Ausgabe

Siegerehrung im bundesweiten Planspiel Börse der Sparkassen bei der Sparkasse in Herne (NW), am Donnerstag (21.02.2019).
Siegerehrung im bundesweiten Planspiel Börse. Foto: Stefan Kuhn

Sparkassenvorstand Dirk Plötzke ehrte am Donnerstag (21.2.2019) die lokalen Gewinner des bundesweiten Planspiels Börse, an dem die Herner Sparkasse teilgenommen hatte. In dem Spiel geht es darum, mit einem Grundkapital von 50.000 Euro an der Börse zu spekulieren. Allerdings ist es kein echtes Geld. Das Spiel läuft rein virtuell. „Aus Herne haben insgesamt sechs Schulen teilgenommen, dabei waren sowohl Schüler als auch Lehrergruppen." Die Schüler-Gruppe DissQueens der Erich-Fried-Gesamtschule holte den ersten Preis. Nicht weil sie den höchsten Gewinn gemacht hat - sondern weil die Mädchen am wenigsten Verlust einfuhren. Am Ende stand auf ihrem Depot-Konto der Betrag von 49.562.01 Euro. Dafür bekam die Gruppe ein Preisgeld von 250 Euro. Den Sieg bei den Lehrern holten drei Lehrerinnen vom Gymnasium Wanne mit ihrem Team Wanne Trading, ihr Depotwert liegt bei 47.433,66 Euro.

Siegerehrung im bundesweiten Planspiel Börse der Sparkassen bei der Sparkasse in Herne (NW), am Donnerstag (21.02.2019). Im Bild: Sparkassenvorstand Dirk Plötzke.
Sparkassenvorstand Dirk Plötzke. Foto: Stefan Kuhn

Dass die Teams so wenig erfolgreich waren, sieht Plötzke darin begründet, dass die Situation an der Börse seit Mitte 2018 generell schwierig sei. „Professionelle Vermögensverwalter haben in der Zeit auch keine Gewinne gemacht - sondern Verluste vermieden. Das liegt an den Unsicherheiten der Anlieger, bedingt durch den Brexit und der Zollpolitik der USA. Besonders im Dezember 2018 wurde die Situation noch einmal verschärft", so Plötzke. Warum die Herner Sparkasse an dem Planspiel Börse teilnimmt erklärt der Vorstand so: „Wir finden es interessant, junge Menschen mit solchen Finanzthemen frühzeitig zu konfrontieren. Ich glaube, dass junge Menschen im Bereich Finanzen nicht so viel mitbekommen, wenn sie nicht Eigeninitiative an den Tag legen. Somit dient das Planspiel der finanzwirtschaftlichen Bildung von jungen Menschen. Die verkürzte Form: lernen mit Geld umzugehen - also learning by doing", sagte Dirk Plötzke.

Das Planspiel Börse hat noch einen positiven Nebeneffekt für die Herner Sparkasse: „In der Tat haben wir junge Menschen, die sich im Anschluss an das Planspiel Börse bei uns bewerben. In den Bewerbungen - und den anschließenden Gesprächen - erwähnen sie, dass sie sich durch das Planspiel Börse motiviert sahen, sich bei uns zu bewerben. Ich weiß von zwei jungen Männern, die so bei uns ihre Ausbildung begonnen haben."

Siegerehrung im bundesweiten Planspiel Börse der Sparkassen bei der Sparkasse in Herne (NW), am Donnerstag (21.02.2019).
Planspiel Börse. Foto: Stefan Kuhn

Beim Planspiel Börse gab es zwei Kategorien: Die Depot-Gesamtwertung und die Wertung in der Nachhaltigkeit. Bei der Nachhaltigkeits-Wertung handeln die Teilnehmer mit Aktien von Firmen, die nachhaltig handeln, aber nicht so erfolgreich sind wie klassische Unternehmen. Die Platzierungen in Herne: Klassisch: Platz 2: Alles oder Nix - Pestalozzi-Gymnasium, Platz 3: J-Base - Gymnasium Wanne. In der Nachhaltigkeit: Platz 1: Weyland-Yutani Corporation - Otto-Hahn-Gymnasium. Platz 2: NAMF Racing Team - Gymnasium Wanne, Platz 3: Die einzig wahren Aktionäre, Pestalozzi-Gymnasium.

Autor: