Otfried Preußler – in der Ludwiggalerie

Ottfried Preußler Buchcover: Der Räuber Hotzenplotz. Illustration: F. J.Tripp.
Ottfried Preußler Buchcover: Der Räuber Hotzenplotz. Illustration: F. J.Tripp. Foto: Thienemann-Esslinger Verlag

Räuber Hotzenplotz, Krabat und Die kleine Hexe. Den Figurenschöpfer und Geschichtenerzähler Preußler macht die Ludwiggalerie in der Zeit von Sonntag,13. September 2020, bis Sonntag, 10. Januar 2021, zum Hauptakteur ihrer Ausstellung über drei Etagen hinweg. Kinder und auch Erwachsene können sich dann von Otfried Preußlers Geschichten faszinieren lassen und beim Betrachten der Bilder in unterschiedliche Welten eintauchen.

Otfried Preußler (1923–2013) gehört zu den bedeutendsten und einflussreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren des deutschsprachigen Raums. Mit Geschichten wie Der Räuber Hotzenplotz, Die kleine Hexe und Das kleine Gespenst hat der Autor seit den 1950er Jahren Figuren erschaffen, die bis heute Generationen von Heranwachsenden prägen und aus den Kinderzimmern dieser Welt sowie dem Schulunterricht nicht mehr wegzudenken sind. Insgesamt schreibt er über 35 Bücher, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt werden und mit einer Gesamtauflage von über 50 Millionen Exemplaren weltweit seine Lesern begeistern.

Ottfried Preußler Buchcover: Das Eselchen und der kleine Engel. Illustration: Christiane Hansen.
Ottfried Preußler Buchcover: Das Eselchen und der kleine Engel. Illustration: Christiane Hansen. Foto: Thienemann-Esslinger Verlag

Preußler arbeitet in seiner langen Schaffenszeit mit zahlreichen ZeichnerInnen zusammen. Diese illustrieren nicht nur seine Geschichten, sondern erwecken die Figuren zum Leben, indem sie von ihrem persönlichen Stil und eigenen Ideen Gebrauch machen.

Ottfried Preußler Buchcover: Das kleine Gespenst. Illustration: F. J.Tripp
Ottfried Preußler Buchcover: Das kleine Gespenst. Illustration: F. J.Tripp Foto: Thienemann-Esslinger Verlag

Besonders bekannt sind die Illustrationen von F. J. Tripp, die dem Räuber Hotzenplotz sein markantes Äußeres verleihen. Die holzschnitthaften Sepia-Zeichnungen, die Herbert Holzing für Krabat erschafft, bleiben über zahlreiche Auflagen hinweg bestehen. Das unverwechselbare Aussehen der kleinen Hexe, aber auch des kleinen Wassermanns, ist der Künstlerin Winnie Gebhardt zu verdanken. Mehr als 50 ihrer originalen Tuschezeichnungen stellt der Thienemann-Esslinger Verlag aus seinem Archiv eigens für die Ausstellung bereit.

Die Neuillustrationen der Klassiker durch Daniel Napp, Thorsten Saleina und Annette Swoboda werden in der umfangreichen Schau genauso vertreten sein wie die frühen Zeichnungen. Indem die Präsentation nahezu alle Protagonisten Preußlers vorstellt, unterstreicht sie die immense Bandbreite seines Schaffens. Zum ersten Mal beleuchtet damit eine Ausstellung grundlegend die lllustratorInnen, die den Büchern durch ihre eindringlichen Bilder zu großem Erfolg verholfen haben. Auch selten gezeigte Originalzeichnungen zu Hörbe, die Otfried Preußler selbst angefertigt hat, sind zu sehen.

Ottfried Preußler Buchcover: Bei uns in Schilda. Illustration von Thorsten Saleina.
Ottfried Preußler Buchcover: Bei uns in Schilda. Illustration von Thorsten Saleina. Foto: Thienemann-Esslinger Verlag

Viele Geschichten Preußlers werden auch in andere Medien übertragen: Hörbücher, Theateradaptionen, Filme und Spiele zeugen von der immensen Beliebtheit der jeweiligen Werke. Über 300 originale Zeichnungen sowie Filmrequisiten, Buchausgaben und Fotografien ermöglichen erstmals einen umfangreichen Überblick über das Wirken Otfried Preußlers und seiner IllustratorInnen.

Die Ausstellung lädt dazu ein, unterschiedlichste Gattungen zu durchwandern: über klassische Bilderbücher, Geschichtensammlungen und traditionelle Sagen bis hin zu fantastischen Erzählungen. Dabei können Besucher den gesamten Preußler-Kosmos kennenlernen. Dazu gehören auch Charaktere wie die dumme Augustine, Tella, die Schildbürger und Wanja sowie einige der weniger bekannten ProtagonistInnen.

Ottfried Preußler Buchcover: Die dumme Augustine. Illustration: Herbert Lentz.
Ottfried Preußler Buchcover: Die dumme Augustine. Illustration: Herbert Lentz. Foto: Thienemann-Esslinger Verlag

Kinder als auch Erwachsene können sich über drei Etagen hinweg von Otfried Preußlers Geschichten faszinieren lassen und beim Betrachten der Bilder in unterschiedliche Welten eintauchen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, herausgegeben von Linda Schmitz-Kleinreesink und Christine Vogt, 160 Seiten, 29,80 Euro. ISBN 978-3-932236-44-0

September
13
Sonntag
Sonntag, 13. September 2020, um 11 Uhr bis Sonntag, 10. Januar 2021, um 18 Uhr Ludwig Galerie Schloss Oberhausen , Konrad-Adenauer-Allee 46 , 46049 Oberhausen Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr. mo und 24., 25. und 31. Dezember 2020 geschlossen, ebenso am 1.1.2021. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zwei Erwachsene plus Kinder 12 Euro.
Quelle: