halloherne.de

lokal, aktuell, online.
An der Von-Waldthausen-Straße 194 in Herne-Elpeshof soll das neue Wohnprojekt 'Am Sodinger Bach' mit 12 Reihenhäusern der Deutschen Reihenhaus AG entstehen.

12 Häuser sollen auf dem Gelände einer früheren Tankstelle entstehen

Neues Bauprojekt an der Von-Waldthausen-Straße

Die Deutsche Reihenhaus AG (DRH) plant an der Von-Waldthausen-Straße zwölf Reihenhäuser – mit einer Gesamtfläche von jeweils 145 Quadratmetern. Das Unternehmen hat bereits mit den Wohnparks „Am Beiengelände“ (halloherne berichtete), „Am Fischergraben" sowie dem geplanten am Knipping-Dorn-Gelände (halloherne berichtete) Projekte in Herne realisiert. Ebenso sollen an der Bielefelder Straße 32 Reihenhäuser und 10 Doppelhaushälften entstehen (halloherne berichtete).

Anzeige: Herne: Gemeinsam für eine saubere Stadt

Das neue Projekt in Elpes Hof soll den Namen „Am Sodinger Bach“ tragen. „Das Grundstück ist frei für die Bebauung. Wir haben die alte Tankstelle abgerissen und die Häuser sind bereits im Verkauf“, verdeutlicht DRH-Pressesprecher Achim Behn die Fortschritte des Projektes auf Nachfrage von halloherne.

Fünf Häuser bereits reserviert

Von den geplanten zwölf Reihenhäusern seien fünf Häuser bereits reserviert, allesamt an junge Familien aus einem Umkreis von gut 15 Kilometern. „Gerade bei dieser Hausgröße handelt es sich zumeist um junge Familien mit Kinderwunsch oder eben bis zu drei Kindern“, so Behn weiter. Die Häuser werden zudem alle über einen Garten verfügen.

Die Preisspanne für die Häuser mit Grundstück liege bei durchschnittlich 400.000 Euro. „Alle Häuser werden im KFN-Standard (Klimafreundlicher Neubau) der KfW-Bank gebaut. Das heißt, dass die Käufer zu sehr guten Bedingungen einen Kredit erhalten und Wohneigentum damit für eine größere Menge an Menschen möglich wird“, erläutert der Pressesprecher der DRH.

Energieeffizientes Bauen

Wie bei vorangegangenen Projekten sei geplant, dass die Wärme- und Stromversorgung aus Technikzentralen erfolge. Ferner setze die DRH auf das „Quartiersstrom"-Modell, wobei das Quartier durch Photovoltaikanlagen auf den Dachflächen mit Strom versorgt werde.

Mehrere miteinander verbundene Wärmepumpen sollen außerdem effizient und ökologisch mehr als 80 Prozent der Wärme erzeugen. Sie werden als Split-Geräte ausgeführt. Das bedeute nach Angaben der DRH, dass die Inneneinheiten sich in der Zentrale befinden und die Außeneinheiten auf dem Dach. Zusatz- und Reservestrom werde zu 100 Prozent aus zertifizierten Grünstrom gewonnen.

Anzeige: Sparkasse - S Vorteilswelt

Ferner gebe es bei dem Neubauprojekt Garagen und Pkw-Stellplätze mit der Möglichkeit der Errichtung von E-Ladesäulen sowie Grünflächen drumherum. Wer jetzt neugierig auf das Projekt geworden ist, kann über die Homepage der Firma noch Kontakt aufnehmen.

Mittwoch, 3. Juli 2024 | Autor: Julia Blesgen