halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Auf den Dächern wird gearbeitet: Auf der Baustelle an der Horsthauser Straße werden 65 neue Reihenhäuser von der Deutschen Reihenhaus errichtet.

Deutsche Reihenhaus baut 65 Wohneinheiten an der Horsthauser Straße

Wohnpark 'Altes Beiengelände' wächst

Die Lkw rollen im Minutentakt auf das Gelände, die Bagger fahren selbst dort schon hin und her, mehrere Bauarbeiter und Handwerker wuseln in den Häusern: Der Wohnpark „Altes Beiengelände“ auf einem alten Industriegelände an der Horsthauser Straße wächst im rasanten Tempo. Sogar so schnell, dass ein Kran, der beim Pressetermin am Montag (8.11.2021) noch seine Arbeiten erledigen sollte, schon wieder abgebaut und weggefahren war. Das Unternehmen 'Deutsche Reihenhaus' baut hier 65 Reihenhäuser, die 85 (14), 120 (25) oder 145 Quadratmeter (26) groß sind.

Anzeige: Spielwahnsinn 2024

Wer jetzt neugierig wird, kann über die Homepage der Firma noch Kontakt aufnehmen. Allerdings sei gesagt, dass sich Interessenten beeilen müssen, da bereits 50 Häuser auf dem insgesamt 27.000 Quadratmeter großen Grundstück verkauft sind. Die Preise beginnen laut ausgehändigter Pressemappe für die kleinsten Häuser bei 156.000 Euro, in der größten Ausführung ab 215.000 Euro. Nach Hinweisen von halloherne-Lesern werden allerdings auf der Homepage der Deutschen Reihenhaus Preise ab 230.000 Euro (85 Quadratmeter) und für die größeren Objekte ab 280.000 Euro (145 Quadratmeter) angegeben.

Garagen und Stellplätze ja, Keller nein

Alle haben Garagen oder Stellplätze (118 insgesamt), einen Garten, jedoch keinen Keller. Dafür werden sie mit vielen Fertigbauteilen errichtet, das erklärt auch, warum der Baufortschritt so schnell zu erkennen ist. Im Februar 2021 starteten hier die ersten Bauarbeiten. Die geplante Abnahme ist für Mitte 2023 geplant, jedoch sollen die Einzüge voraussichtlich schon Ende 2022 möglich sein.

Baustelle für neue Reihenhäuser an der Horsthauser Straße in Manche der neuen Häuser haben schon ein fertiges Dach, einige sind gerade dabei, andere sind noch im Rohbau.

„Wir haben viel Erfahrung mit dieser Bauweise, die Abläufe sind eingespielt und koordiniert“, erläutert Lutz Zander, Regionalleiter beim Investor Deutsches Reihenhaus. „Nur sechs bis acht Wochen brauchen wir für den jeweiligen Rohbau. Wir können so kosteneffizient und günstig bauen.“ 19 Millionen Euro werden hier in die Hand genommen. Rund die Hälfte der bisher verkauften Häuser seien an Herner Familien gegangen, sagt Zander.

Lange Schallschutzwand errichtet

Da das Gelände direkt entlang von Bahnschienen liegt, wurde eine vier Meter hohe Schallschutzwand errichtet. Sie hat insgesamt eine Länge von rund 385 Metern, im mittleren Bereich ist eine grüne Böschung geplant. Zudem gibt es eine grüne Ausgleichsfläche der Stadt im Bereich zur Castroper Straße. Die Energieversorgung für Heizung, Strom und Warmwasser wird zentral über ein Blockheizkraftwerk gesteuert. Je zwei Stellplätze werden für CarSharing und Elektro-Ladesäulen reserviert. Die Zufahrt zum Gelände erfolgt auf Höhe der Straße Am Trimbuschhof.

Schauten sich die Baustelle an: (v.l.): Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Lutz Zander, Regionalleiter Ruhr der Deutschen Reihenhaus.

Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda sieht hier eine der am schnellsten wachsenden Wohnanlagen in der Stadt: „Das ist hier auf diesem weiten Gelände ein gutes Signal für Herne. Der Bahnhof ist zum Beispiel nur fußläufig entfernt, die Anbindung passt.“ Ein ähnliches Projekt will die Deutsche Reihenhaus auf dem ehemaligen Knipping-Dorn-Gelände realisieren (halloherne berichtete), dort aber mit noch mehr Häusern.

Anzeige: Glasfaser in Crange

Teil einer Wohnungs-Eigentümer-Gesellschaft

Mit einem Kauf werden die neuen Eigentümer laut der Deutschen Reihenhaus Teil einer Wohnungs-Eigentümer-Gemeinschaft, sie erwerben Eigentum am gesamten Wohnpark. Laut des Investor profitieren sie damit von geringen Nebenkosten (durch die zentrale Energieversorung) und einer gepflegten Nachbarschaft dank der Pflege und Instandhaltung von Wegen und Abfallsammelplätzen. Außerdem entstehe ein „Wir-Gefühl“ unter der Nachbarschaft.

Lkw kommen hier im Minutentakt an: Die Zufahrt erfolgt über die Horsthauser Straße in Höhe der Straße Am Trimbuschhof.
| Autor: Marcel Gruteser