Neu im Kino: Ich war noch niemals in NY

In der Filmwelt: Medizin für die Seele

Kino: Ich war noch niemals in New York. Hollywood-Finale in New York.
Kino: Ich war noch niemals in New York. Hollywood-Finale in New York. Foto: Universal

Handymania am Steuer ihres roten Porsche-Cabrios: parallel in der Leitung ihre Mutter Maria (forever young: Katharina Thalbach), die ihr zum Geburtstag gratuliert und wissen will, wann sie sich endlich mal wieder sehen, ihre völlig aufgelöste Sekretärin Polly (Nervenbündel, aber lernfähig: Judith Neumann), weil sie mal wieder nicht pünktlich im Fernsehstudio erschienen ist und der ganze Techniktross mit den Hufen scharrt – und der ob sinkender Einschaltquoten stinksaure Senderchef („Burg“-Star Cornelius Obonya), der sich später auch persönlich die Berliner Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg (Heike Makatsch) zur Brust nimmt.

Heike Makatsch als „Putze“ Lisa. Kino: Ich war noch niemals in New York.
Heike Makatsch als „Putze“ Lisa. Kino: Ich war noch niemals in New York. Foto: Universal

„Vielen Dank für die Blumen“: So flott startet das Filmmusical Ich war noch niemals in New York und verliert auch in den folgenden 129 Minuten das hohe Tempo nicht. Obwohl bei der nur um sich selbst kreisenden Karrierefrau Lisa ziemlich die Luft raus ist: ihr werbeunterstütztes Sendeformat hat ihre besten Quotenzeiten hinter sich. Jetzt bestimmen junge Influencer im Internet, was angesagt ist oder gerade nicht (mehr). Ihre Mutter Maria hätte ihre Promi-Tochter gern mit einem selbstgebackenen Kuchen verwöhnt, so muss sie ihn selbst essen – allein vor dem Fernseher, in dem gerade Lisas Sendung läuft. Beim Abwaschen läuft im Küchenradio gerade Udo Jürgens' „New York“-Hit, als Maria zusammenbricht – und in der Klinik wieder aufwacht.

Schädel-Hirn-Trauma: Maria kann sich an nichts mehr erinnern und erkennt selbst ihre Tochter nicht. „Mit sechsundsechzig Jahren...“ - fängt ihr Leben erst richtig an. Auf dem Bock eines Lkw, dessen Fahrer sie am Hamburger Hafen absetzt. Am Kai das zum Ablegen bereite Kreuzfahrtschiff „Maximiliane“ mit dem Ziel Big Apple. Maria gelingt es, sich zwischen Teekisten unter Deck zu verstecken. Auch vor Lisa und deren nicht von ihrer Seite weichendem schwulen Visagisten Fred (singt auch herrlich austriakisch: Michael Ostrowski), die sich mit medialer Hilfe an ihre Fersen geheftet haben.

„Aber bitte mit Sahne“: Als der bonbonbunte, aber retromäßig pastellfarbene Traum von Luxusliner in See sticht, landen beide mit Maria erst im Pool - und dann in der engen Massenkoje für die wie Sklaven gehaltenen dienstbaren Geister. „Willkommen in der Hölle“: Vom Kartoffelschäler bis zum Kloputzer sollen sie für die zahlenden Gäste möglichst unsichtbar ihre Aufgaben verrichten. Als blinde Passagiere kommen Mutter und Tochter in die Reinigungsbrigade der handfesten, an rätselhaften dalmatinischen Küchenweisheiten nie verlegenen Edita (die Berliner „Geschwister Pfister“-Ikone Andreja Schneider), während Fred vom attraktiven Küchenhelfer Costa (Pasquale Aleardi) aquiriert wird, der sich abends als Zauberer ein Zubrot verdient.

„Griechischer Wein“: Das Leben unter Deck kann auch Spaß machen, wenn die Schnapsflasche kreist und Costa mit einer völlig entfesselten Maria auf den Tischen tanzt. Bequemer ist es freilich in der Beletage. Als sich Lisa beim „Housekeeping“ eines privaten Laptops bedient, um in Kontakt mit Polly und dem Sender zu treten, die Überfahrt dauert schließlich fünf Tage, kommt dessen Besitzer, der verwitwete Statistik-Professor Axel Staudach (Moritz Bleibtreu), dahinter – und ist nicht wirklich amüsiert. „Liebe ohne Leiden“: Im Gegensatz zu dessen Sohn Florian (Marlon Schramm), der endlich eine Chance sieht, sich nicht länger mit der Stoppuhr die Zähne putzen zu müssen (samt Richtungswechsel bei Halbzeit), wenn endlich wieder eine Frau im Haus das Sagen hat.

Kino: Ich war noch niemals in New York. Zähneputzen synchron: Moritz Bleibtreu und Marlon Schramm.
Kino: Ich war noch niemals in New York. Zähneputzen synchron: Moritz Bleibtreu und Marlon Schramm. Foto: Universal

„Siebzehn Jahr, blondes Haar“: Maria kann sich auch nicht daran erinnern, einmal Sternchen“ genannt worden zu sein. Lässt sich aber gerne vom berufsmäßigen Eintänzer Otto (grandios: Uwe Ochsenknecht als singender, swingender Charmebolzen alter Schule) in der Präsidenten-Suite verwöhnen. „Illusionen“: Als die Freiheitsstatue in Sicht kommt, kehren die Paare zu nüchternerer Betrachtung zurück. Aber keine Bange: nach manch' turbulenten Wendungen gibt’s das große Herz-Schmerz-Finale „Ich weiß, was ich will“ und entlässt das Kinopublikum in einer euphorischen Stimmung wie zuletzt Meryl Streep & Co vor zehn Jahren in Phyllida Lloyds Abba-Musicalkomödie „Mamma mia!“

„Merci, Udo!“: Als Produzentin Regina Ziegler, die 2013 bereits die Operette „Im weißen Rössl“ auf die Kinoleinwand und die Jürgensche Familienchronik „Der Mann mit dem Fagott“ ins Fernsehen brachte, 2007 bei der Uraufführung des Udo-Jürgens-Musicals „Ich war noch niemals im New York“ hautnah mitbekam, wie das Hamburger Publikum vor Begeisterung auf den Stühlen stand, holte sie sich spontan die Zusage des 1934 gebürtigen Klagenfurters, daraus einen Film machen zu dürfen. Udo Jürgens, der während der Vorbereitungen der Dreharbeiten 2014 starb, wäre mit dem Resultat mehr als zufrieden gewesen: Philipp Stölzl („Goethe!“, „Der Medicus“) hat um die unsterblichen Evergreens, die von den Schauspielern selbst gesungen werden, und das bis auf Moritz Bleibtreu erstaunlich gut, eine eigene, zu Herzen gehende Story geschrieben und diese schwungvoll, ja geradezu schwebend-leicht mit so viel (Selbst-) Ironie inszeniert, dass kein Klischee nervt und kein kitschiges Romanzen-Schmalz tropft.

Man muss lange zurückblicken, wann es zuletzt ein solch großartiges deutsches Genrekino gegeben hat: Reinhard Hauffs „Linie 1“, die Adaption des Bühnenhits von Volker Ludwig und Birger Heymann, der seit 1986 auf dem Spielplan des Berliner Grips-Theaters steht, eröffnete 1988 die 38. Berlinale. „Immer wieder geht die Sonne auf“: Das wunderbare, keine Sekunde langweilige und im notwendigen Maß schräge Filmmusical „Ich war noch niemals in New York“, in seiner betonten Kulissenhaftigkeit übrigens eine reine Studioproduktion, ist jetzt in unsere Kinos gekommen und auch in der Filmwelt Herne zu sehen. Katharina Thalbach bei der „Universal Filmlounge“ genannten Preview am 13. Oktober 2019 im Berliner Kino International: „Der Film ist wirklich gut für die Seele. Es ist eine Art Medizin. Wenn man sehr traurig ist, sollte man ihn sich dreimal hintereinander anschauen, dann geht es einem wieder gut.“ So isses! „Ich war noch niemals in New York“ läuft u.a. in der Filmwelt Herne. hier geht es zum Programm der Filmwelt

Autor: