Mit dem Metropolrad und E-Scooter zur Kirmes

Neues Mobilitätskonzept bietet Alternativen zum Bus und zum Auto

Die Stadt Herne und die HCR kooperieren mit dem Fahrradverleiher nextbike - hier bekannt unter dem Namen Metropolradruhr.
Mit dem Fahrradverleiher nextbike - hier bekannt unter dem Namen Metropolradruhr - kann man gemütlich sich ein Bike leihen und zur Cranger Kirmes radeln. Foto: HCR

Mit den Parkflächen für den Fahrradverleih metropolradruhr und für E-Scooter sind zwei weitere Bausteine aus dem Mobilitätskonzept der Cranger Kirmes verwirklicht worden, heißt es in einer Mitteilung von Donnerstag (4.8.2022). Das inzwischen in zehn Städten des Ruhrgebietes bekannte und erfolgreiche Fahrradverleihsystem metropolradruhr ist ab sofort auch auf Crange mit zwei Stationen während der Kirmeszeit vertreten.

„Mit diesem neuen Mobilitätsangebot erweitern wir die nachhaltige Ausrichtung der Cranger Kirmes um einen weiteren Baustein, und binden das in Herne und im gesamten Ruhrgebiet bekannte Fahrradverleihsystem in den Mobilitätsmix der Kirmes ein“, erläutert Stadtrat Dr. Frank Burbulla, Beigeordneter für Recht, Ordnung, Bürgerdienste und Feuerwehr. „Als Veranstalter verfolgen wir als Ziel ein ausgewogenes und umweltfreundliches Verhältnis zwischen allen Verkehrsmitteln.“

Der Schwerpunkt liegt auf Bus und Bahn sowie Fuß- und Radverkehr. Zuletzt hatte der Veranstalter die Erweiterung der bewachten Fahrradparkplätze für Gäste, die mit ihrem eigenen Fahrrad kommen, von einem auf nun insgesamt vier vorgestellt.

Nachhaltige Mobilität

Roberto Gentilini, Vorsitzender des Ausschusses Digitalisierung, Infrastruktur und Mobilität: „Die Mobilitätskonzepte zur Cranger Kirmes und der Stadt Herne beinhalten eine Vielzahl an Maßnahmen mit Bezug zur nachhaltigen Mobilität. Dazu gehört auch die Etablierung eines Fahrradverleihsystems. Daher ist die Integration des metropolrades in die Aktivitäten zur Cranger Kirmes der richtige Schritt.“

Momentan befinden sich insgesamt 50 Leihräder des Anbieters Nextbike (halloherne berichtete) auf dem Stadtgebiet, die unter der Marke metropolradruhr angeboten werden. Um auf die Nachfrage zu reagieren, können bei Bedarf weitere Räder bereitgestellt werden. Zusätzlich zu den fest eingerichteten Stationen hat die Stadt Herne das Unternehmen damit beauftragt, für den Zeitraum der Cranger Kirmes, 4. bis zum 14. August 2022, zwei zusätzliche sogenannte „virtuelle Fahrradverleihstationen“ einzurichten.

Gutscheincode ermöglicht 30 Minuten frei fahren

Diese Stationen sind nicht nur mit eigenen Rädern für die Abreise ausgestattet, sondern dienen auch als Zielort zur Abgabe der Räder von den Startstationen im gesamten Ruhrgebiet. Die markierten Plätze befinden sich an dem bereits bestehenden Fahrradparkplatz schräg gegenüber dem Kirmesbüro an der Dorstener Straße und im Bereich des Senioren-Wohnparks „Flora Marzina“, Heidstraße/Ecke Hauptstraße. Ein besonderer Anreiz zur Nutzung: Mit dem Gutscheincode „Crange22“ winken zwei 30-minütige Freifahrten.

Die Firma Lime bietet seit November 2021 E-Scooter in Herne an.
Unter anderem die Firma LimeBike (grün-weiß) bietet E-Scooter in Herne an - dazu gibt es noch TIER und ZEUS. Foto: Izzy Dempsey/ Lime

Michael Zyweck vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR): „Das regionale System des metropolradesruhr fördert den Umstieg vom ÖPNV auf Leihräder für die letzte Meile der Wegekette durch Stationen an Haltepunkten wie dem Wanne-Eickeler Hbf. Die Wegerelation zwischen Hbf und Kirmes bietet ein attraktives, zusätzliches Angebot für die Kirmesbesucher als Alternative zum Pkw. Wir freuen uns über diese lokalen Aktivitäten, die wir als Verbund unterstützen.“

Die E-Scooter-Anbieter

Neu sind auch zwei ausgewiesene Stellflächen zum Abstellen von E-Scootern an der Rathausstraße/Ecke Dorstener Straße vor dem Restaurant „Meils“ und an der Hauptstraße 370. In Herne agieren momentan drei Anbieter: TIER, LIMEBike und ZEUS Scooters. In den jeweiligen Apps zur Nutzung der E-Scooter sind das gesamte Kirmesgelände sowie der daran anschließende Nahbereich als Parkverbotszonen gekennzeichnet. Dort können die Scooter weder an- noch abgemeldet werden. Ausgenommen davon sind die beiden neuen Parkflächen. E-Scooter dürfen nur von einer Person gefahren werden; dabei gelten ferner die gleichen Promillegrenzen wie auch für die Nutzung von Pkw.

Quelle: