Maria 2.0. – wir küssen unsere Kirche wach

Der Kugelbrunnen in der Herner City.
Auf Höhe des Kugelbrunnens/ St. Bonifatius-Kirche fand im Mai 2019 der erste Maria 2.0-Gottesdienst in Herne statt. Foto: Wolfgang Quickels

In diesem Jahr treffen sich die katholischen Frauen aus Herne und Wanne, um unter dem Motto „Maria 2.0. – wir küssen unsere Kirche wach“, für die Gleichberechtigung der Frauen in der katholischen Kirche und für grundsätzliche Reformen zu streiken. Für ihre Forderungen gehen die Frauen am Muttertag nicht in die Kirche, sondern feiern ihren eigenen Gottesdienst vor der Kirchentür. Dabei werden Klagen und Forderungen zum Ausdruck gebracht.

Es wird keine Kirche betreten und kein Dienst getan. Ein Vorbereitungstreffen dazu findet am Dienstag, 21. Februar 2020, 17:30 Uhr, im Gemeindehaus St. Marien statt. Alle, die mitwirken wollen, sind herzlich eingeladen.

Ausgehend von einer Münsteraner Frauengruppe (Gemeinde Heilig Kreuz) wurde im Mai 2019 dazu aufgerufen, eine Woche in Kirchenstreik zu treten und alle Dienste ruhen zu lassen. Die Frauen aus Münster waren nach intensiver Beschäftigung mit der aktuellen Situation der katholischen Kirche zu dem Ergebnis gekommen, dass keinerlei Reformen zur Abschaffung der männerbündischen Machtstrukturen in Sicht seien, Handeln nötig sei. Ein stillschweigender Austritt? Keine Option. Die Frauen wollten und wollen kämpfen, auch für zukünftige Generationen, damit es Freude macht, in der Kirche zu bleiben. Damit war Maria 2.0 geboren.

Februar
21
Freitag
Freitag, 21. Februar 2020, um 17:30 Uhr Gemeindehaus der St. Mariengemeinde , Bismarckstraße 74 , 44629 Herne
Quelle: