Lehmbauer in Haltern gesucht

Der Mai im LWL-Römermuseum

Die Römerbaustelle Aliso auf dem Außengelände sind die Bauarbeiten in vollem Gange, das Wachhaus in original römischer Bauweise beinahe fertig.
Die Römerbaustelle Aliso auf dem Außengelände sind die Bauarbeiten in vollem Gange, das Wachhaus in original römischer Bauweise beinahe fertig. Foto: LWL/ J. Mühlenbrock

Haltern. Im Mai steht das LWL-Römermuseum in Haltern am See ganz im Zeichen der Archäologischen Landesausstellung "Rom in Westfalen 2.0". In zahlreichen Themenführungen geht es für große und kleine Besucher durch die Sonderausstellung, vorbei an einem reichverzierten Legionärsdolch, zu zwei Römerhelmen und Teilen eines Schienenpanzers aus Kalkriese. Auf der Römerbaustelle Aliso erfahren sie am Beispiel des neuen römischen Wachhauses, wie vor 2.000 Jahren gebaut wurde, und können beim Lehmverputz selbst Hand anlegen.

Das Programm startet am Sonntag, 1. Mai 2022, um 11 Uhr mit der Führung „Vor Ort in Aliso 2.0". Im Mittelpunkt dieses Rundgangs für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren steht die römische Bautechnik. Einige Handwerks- und Vermessungstechniken können die Besucher im Museum selbst ausprobieren, bevor es auf die Römerbaustelle Aliso geht. Hier lassen das Westtor mit Holz-Erde-Mauer und das neue Wachhaus römische Baukunst lebendig werden.

Der Maulwurf Kalle begleitet Kinder durch die Ausstellung und zeigt, wie die Römer in Haltern am See vor 2000 Jahren lebten.
Der Maulwurf Kalle begleitet Kinder durch die Ausstellung und zeigt, wie die Römer in Haltern am See vor 2000 Jahren lebten. Foto: LWL/ P. Jülich

Im Anschluss stehen sich bei einer Führung um 14 Uhr die moderne Bundeswehr und die antike römische Armee gegenüber. Unter dem Motto "Unvergleichliches vergleichen: Militäreinsatz früher und heute“ lernen Besucher ab 15 Jahren Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Feldzügen vor 2.000 Jahren und Auslandseinsätzen heute kennen. Welche Vorbereitungen waren nötig und wie wurden Militäreinsätze durchgeführt?

Am Sonntag, 8. Mai 2022, um 11 Uhr lernen Besucher ab zehn Jahren den Lebensalltag in einem römischen Militärlager kennen. Unter dem Motto „Unter dem Adler: Unterwegs nach Germanien“ erfahren sie, wie die Römer in Haltern gewohnt, gehandelt und gekämpft haben. Kleine praktische Aufgaben bringen Erwachsenen und Kindern den Legionärsalltag in Germanien näher.

Die Themenführung um 14 Uhr „Als die Römer frech geworden 2.0: Auf Konfrontationskurs - Römer in Germanien“ richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren. Vor 2.000 Jahren schickte Augustus drei Legionen nach Germanien. Beim Rundgang durch die aktuelle Sonderausstellung „Rom in Westfalen 2.0“ entdecken die Besucher die verschiedenen Stationen eines solchen Feldzugs. Anhand von Funden und Mitmachstationen werden Erkundung, Lagerbau und Belagerung erfahrbar gemacht.

Am Sonntag, 15. Mai 2022, ist Internationaler Museumstag und freier Eintritt im LWL-Römermuseum. Dann stehen drei Veranstaltungen auf dem Programm. Um 11 Uhr geht es für Kinder von fünf bis sechs Jahren bei der Führung „Kalle, der Baumeister“ auf Entdeckungstour über die Römerbaustelle Aliso. Der Museumsmaulwurf zeigt den kleinen Besucher das neue „römische“ Wachhaus und erklärt, wie vor 2.000 ohne Bagger und Bauschaum ein Gebäude entstand. Eine Führung mit Gebärdensprachdolmetscherin bietet das LWL-Römermuseum im Anschluss um 14 Uhr an. Der Rundgang „Von Adlern, Maultieren und Skorpionen“ versetzt die Teilnehmenden 2.000 Jahre zurück in die Zeit, als sich die Römer auf nach Germanien machten.

Was hat sie hierhergeführt und was haben sie in Haltern erlebt? Das erfahren die Besucher ab sechs Jahren bei dieser Führung ebenso wie Details zur römischen Legion, römischem Handel und Handwerk. Von 11 bis 14 Uhr heißt es auf der Römerbaustelle Aliso, dem Außengelände hinter dem LWL-Römermuseum, „Lehmbauer gesucht!". Hier können Besucher aller Altersgruppen beim Verputz des neuen römischen Wachhauses selbst Hand anlegen. Unterstützt von professionellen Handwerker und den Museumspädagogen bringen sie das Gebäude als "Work in Process“ (Arbeit im Prozess) seiner Vollendung einen Schritt näher und erfahren, wie die Römer vor 2.000 Jahren gebaut haben.

Am Sonntag, 22. Mai 2022, stehen zudem zwei Führungen für Erwachsene und Kinder auf dem Programm: Um 11 Uhr bewegen sich die Besucher „Im Schatten der Legion". Eigentlich hatten Frauen und Kinder auf Feldzügen nichts zu suchen. Bei dieser Führung erfahren Familien mit Kindern ab sechs Jahren aber, wo sie dennoch im Römerlager Haltern zu finden waren. Wie sind sie mit den Legionären nach Westfalen gekommen und was machte ihren Alltag aus? Ein Schwerpunkt der Führung liegt auf dem Spielzeug der Kinder. Deshalb bestimmt ein Würfel, welche Bereiche der Sonderausstellung "Rom in Westfalen 2.0“ genauer unter die Lupe genommen werden. Dabei ist der Blick stets auf die Lebenswelt der Kinder gerichtet. Mit dem Basteln einer Bulla, dem Schutzamulett freigeborener römischer Kinder, endet das Programm.

Im Anschluss geht es für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren um 14 Uhr mit der Sklavin Fortunata auf einen Rundgang in „römischer“ Begleitung. Nach der Schlacht im Teutoburger Wald retten sich die überlebenden Römer in das letzte Militärlager, das von den Germanen noch nicht überrannt worden war: Aliso. Hinter der mächtigen Wehrmauer sucht auch Fortunata Schutz. Wird die Mauer den Angriffen standhalten? Reichen die Vorräte? Kommt rechtzeitig Hilfe? Das erfahren die Besucher beim Rundgang auf der Römerbaustelle Aliso im Schatten der 1:1-Rekonstruktion des Westtors mit Holz-Erde-Mauer.

Am Sonntag, 29. Mai 2022, um 11 Uhr heißt es für Besucher ab zehn Jahren „Unter dem Adler: Unterwegs nach Germanien". Wie haben die Römer in Haltern gewohnt, gehandelt und gekämpft? Besucher lernen bei der eineinhalbstündigen Führung anhand kleiner praktischer Aufgaben den Legionärsalltag in Germanien kennen. Um 17 Uhr lädt das LWL-Römermuseum zum kostenlosen Vortrag "Archäologie ohne Buddeln. Prospektion der westfälischen Römerlager“ ein.

Während der aktuellen Sonderausstellung „Rom in Westfalen 2.0“ berichtet LWL-Archäologe Joris Coolen, verantwortlich für Prospektion, über die neuesten Erkenntnisse zu den westfälischen Römerlagern. Anhand konkreter Beispiele erklärt er, wie die römischen Lagerstandorte erforscht werden, ohne in den Boden einzugreifen.

Mai
22
Sonntag
Sonntag, 22. Mai 2022, um 11 Uhr LWL-Römermuseum , Weseler Straße 100 , 45721 Haltern
Weitere Termine (1) anzeigen...
  • Sonntag, 29. Mai 2022, um 11 Uhr
Vergangene Termine (3) anzeigen...
  • Sonntag, 01. Mai 2022, um 11 Uhr
  • Sonntag, 08. Mai 2022, um 11 Uhr
  • Sonntag, 15. Mai 2022, um 11 Uhr
Quelle: