Land fördert Ausbildungsplätze im Krankenhaus

Campuseröffnung der St. Elisabeth-Gruppe an der Widumer Straße in Herne (NW), am Freitag (30.08.2019). Die St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr – investierte am Standort des früheren Marien-Hospitals in Börnig 16,5 Millionen Euro um dort die Aus- und Weiterbildung zu bündeln. In der Krankenpflegeschule wird die Ausbildungen in der Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege, Altenpflege sowie Pflegeassistenz angeboten. Hinzu kommen die Hebammenschule und die Schule für Berufe im Operationsdienst. Darüber hinaus wird das Ausbildungsangebot um die Berufsbilder der Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden ergänzt. Hinzu kommt ein umfassendes Weiterbildungsangebot.
Campus der St. Elisabeth-Gruppe erhält 8,16 Mio Euro-Finanzspritze. Foto: Stefan Kuhn

„Der Campus der St. Elisabethgruppe am ehemaligen Klinikstandort an der Widumer Straße bekommt eine satte Finanzspritze durch das Land: Mit 8,16 Millionen Euro fördert die schwarz-gelbe Landesregierung Investitionsmaßnahmen, die beim Aufbau von Ausbildungsplätzen anfallen, um die Krankenhäuser finanziell zu entlasten“, berichtet der Herner FDP-Landtagsabgeordnete Thomas Nückel.

Die Fördersumme belief sich auf maximal 20.400 Euro pro neu geschaffenem Ausbildungsplatz. Insgesamt konnte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales 50 Anträge mit einem Fördervolumen von 99.147.326,76 Euro bewilligen und damit den Aufbau von 5.112 neuen Ausbildungsplätze fördern.

Quelle: