Krisenstab zur Corona-Lage

Am 26. März getagt

Pressekonferenz im Rathaus in Herne (NW) über die aktuelle Sachlage bezüglich Covid-19, am Freitag (13.03.2020). Im Bild (v-l): Stadtrat Dr. Frank Burbulla, Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Stadtrat Johannes Chudziak.
Archivfoto der (Corona) Pressekonferenz vor einem Jahr. Im Bild (v-l): Stadtrat Dr. Frank Burbulla, Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und Stadtrat Johannes Chudziak. Foto: Stefan Kuhn

Das Presseamt der Stadt Herne teilte am Freitag (26.3.2021) in einer Pressemitteilung Folgendes mit: „Das Land NRW hat den Kommunen erst am Freitagmittag (26. 3.2021) die Neufassung der Coronaschutzverordnung zur Umsetzung der in der Nacht von Montag auf Dienstag (22./23.3.2021) zwischen Bund und Ländern vereinbarten Schritte zur Verfügung gestellt. Die Stadt hat in einer ersten Durchsicht der Verordnung festgestellt, dass der Einzelhandel in Herne jedenfalls am Montag nicht geschlossen werden muss. Mit den weiteren Neuerungen wird sich der Krisenstab am Montag, 29. März 2021, befassen. Die Stadt Herne erwartet erläuternde Ausführungen des Landes über das Wochenende. Die Neufassung der Verordnung tritt mit dem darin festgelegten Datum auch für Herne in Kraft.

Ergeben sich aus der Coronaschutzverordnung Öffnungsperspektiven unter Einbeziehung von Test- und Impffortschritt, wird die Stadt Herne diese nach vorheriger Beratung im Krisenstab konsequent nutzen.

Per Allgemeinverfügung verlängert die Stadt Herne das Picknickverbot am Gysenberg und im Bereich der Künstlerzeche. Gleiches gilt für die Maskenpflicht in Fußgängerbereichen in Herne-Mitte und Wanne-Mitte.

Für die Personengruppe der Personen ab 79 Jahren können ausdrücklich noch keine Impftermine vereinbart werden. Dies soll ab Dienstag, 6. April 2021, über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) möglich sein. Vom Land NRW ist eine Impfung gestaffelt nach Jahrgängen vorgesehen. Ab Donnerstag, 8. April 2021, soll mit dem Impfen begonnen werden. Das Impfangebot umfasst dann auch die Ehepartner unabhängig von deren Geburtsjahr.

Die Stadt Herne erwartet hierzu noch einen Brief des Landes NRW, den sie dann zunächst an die Personen des Jahrgangs 1942 und die Personen aus dem Jahrgang 1941, die bislang noch kein Impfangebot erhalten hatten, senden wird. Dies sind in Herne insgesamt rund 1.500 Personen. In der Folge gehen dann zeitlich nach Jahrgang gestaffelt die Briefe an die weiteren in Frage kommenden Personen.

Die Impfungen in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe sowie beim Schulund Kitapersonal laufen erfolgreich weiter. Üblicherweise erfolgt die Impfung in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe durch mobile Teams, beim Schulund Kitapersonal im Impfzentrum am Gysenberg.

Das städtische Corona-Infotelefon wird von Karfreitag bis Ostermontag, 2. bis 5. April 2021, nicht besetzt sein.

Das Land NRW plant, nach den Osterferien zunächst bis zum 23. April das Modell des Wechselunterrichts fortzusetzen. Dies hat das Schulministerium per Schulmail mitgeteilt.

Quelle: