Kostenloses Mittagessen in Schulen und Kitas

Stellungnahme

DIE LINKE.NRW. Am Mittwoch (5.2.2020) wurde im NRW-Bildungs- und Schulausschuss über die mögliche Einführung von einem kostenlosen Frühstück und einer warmen Mahlzeit für Schüler und Kindergartenkindern beratschlagt. Sollte sich die Landespolitik für die Einführung der Mahlzeiten aussprechen, käme dies insbesondere den Heranwachsenden aus finanziell benachteiligten Haushalten zu Gute. Carolin Butterwegge, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Partei DIE LINKE in NRW, erklärt hierzu: „Nicht erst, seitdem sich der Landesgesundheitsminister Laumann (CDU) in dieser Woche efür drakonische Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher ausgesprochen hat, ist das Thema Armut und in Armut lebende Kinder leider wieder aktuell. Armut beschämt, Armut grenzt aus, Armut macht krank. Ein gesundes, kostenfreies Essen in Kitas und Schulen kommt allen Kindern zugute, fördert Chancengleichheit und sollte im reichen Deutschland eine Selbstverständlichkeit sein.

In NRW leben jedoch fast 570.000 Kinder und Jugendliche von Hartz IV, 800.000 unter der Armutsgrenze. Diese sind auf umfassende politische Maßnahmen angewiesen. Doch bis sich hierfür eine willige Mehrheit ausmachen lässt, können punktuelle Maßnahmen wie die Einführung der kostenlosen und gesunden Mahlzeiten helfen, die Auswirkungen der Armut zu lindern. Als LINKE kämpfen wir seit jeher gegen die Ursachen der Kinderarmut und die Folgen dieses Politikversagens. Wir können nur hoffen, dass sich der Landtag für die Einführung der Gratismahlzeiten aussprechen wird“, so Carolin Butterwegge abschließend.

Quelle: