Knappschaftskliniken ausgezeichnet

Deutschlands beste Arbeitgeber

Intensivstation im Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum.
Knappschaftskrankenhaus Bochum. Foto: Andreas Beyna/Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Die Knappschaftskliniken gehören zu den renommiertesten Arbeitgebern Deutschlands. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Kölner Analyse-Instituts ServiceValue im Auftrag der Tageszeitung „Die Welt“. In der Print-Ausgabe der überregionalen Tageszeitung und auf der begleitenden Webseite ist der Krankenhausverbund mit 12.500 Mitarbeitern in der Kategorie Dienstleistungen mit dem Prädikat „Sehr hohe Attraktivität“ ausgezeichnet worden.

„Wir freuen uns, dass wir in dieser Form deutschlandweit wahrgenommen werden und unsere gute Arbeit Anklang findet. Wir sehen das als Ansporn, schon bald zusätzliche Maßnahmen umzusetzen, von denen unsere Mitarbeitenden profitieren werden“, sagt Andreas Schlüter, Hauptgeschäftsführer der Knappschaft Kliniken GmbH. Hintergrund dafür ist auch eine eigene Mitarbeiterbefragung im Verbund, die gerade erst abgeschlossen wurde.

In der aktuellen Erhebung von „Welt“ und ServiceValue wurden insgesamt 4.009 Unternehmen in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistung von mehr als 820.000 Bürgern bewertet. Das Ergebnis ist die Liste von „Deutschlands besten Arbeitgebern“, die unter hier im Internet einsehbar ist.

Die Knappschaft Kliniken GmbH steuert die sieben Krankenhausverbünde, an denen die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (DRV KBS) zu mindestens 50 Prozent beteiligt ist. Im Verbund aller Knappschaftskliniken werden jährlich fast 680.000 Patienten versorgt. Dadurch entsteht ein Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro.

Als Tochtergesellschaft der DRV KBS ist die Knappschaft Kliniken GmbH Teil eines einzigartigen Verbundsystems. Zu diesem gehören neben der Minijob-Zentrale auch die Rentenversicherung, die Renten-Zusatzversicherung, die Kranken- und Pflegeversicherung Knappschaft, die Seemannskasse und ein eigenes medizinisches Kompetenznetz.

Quelle: