Jahrhunderthalle wird zum Kultur-Raum

Die Jahrhunderthalle Bochum ist einer der Spielorte der Ruhrtriennale.
Die Jahrhunderthalle Bochum ist einer der Spielorte der Ruhrtriennale. Foto: Wolfgang Quickels

Bochum. "Kultur ist Bochums DNA!", das macht OB Thomas Eiskirch Anfang September 2020 direkt zu Beginn der Vorstellung des neuen Projektes - Kultur-Raum Bochum in der Jahrhunderthalle deutlich.

Die Bochumer Kultur bekommt eine Bühne, auf der Veranstaltungen unter Coronaschutzbestimmungen stattfinden können – ein Projekt, dass in der Region einzigartig ist. Das Vorreiterprojekt zeichnet sich vor allem durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Bochumer Künstlern, Kulturschaffenden, Kulturbetrieben, der Bochumer Veranstaltungs-GmbH (BoVG) und dem Kulturbüro der Stadt Bochum aus. Alle arbeiten eng zusammen, um ein möglichst buntes Programm im KulturRaum Bochum zu gestalten.

Pressegespräch in der Jahrhunderthalle.
Pressegespräch in der Jahrhunderthalle. Foto: Bochumer Veranstaltungs-GmbH

„Wir wollen so den Zusammenhalt in der Bochumer Kunst- und Kulturszene stärken. Es sollen Strukturen geschaffen werden, die auch über die Zeit der Corona bedingten Einschränkungen hinaus die vielfältige Kulturlandschaft unserer Stadt weiter voranbringen‘‘, sagt Andreas Kuchajda, Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltungs-GmbH.

Über 80 Kulturschaffende und Kulturbetriebe haben gemeinsam mit der Stadt und der BoVG die Idee entwickelt; die Halle 4 der Jahrhunderthalle verwandelt sich in den KulturRaum Bochum!

Eine Idee, die bereits im Juni 2020 bei der Night of Light geboren wurde. An diesem Abend hatte die Veranstaltungswirtschaft auf die alarmierende Situation der Branche im Zuge von Veranstaltungsabsagen aufmerksam gemacht. Im RuhrCongress Bochum taten sich Kulturschaffende mit der Stadt Bochum zusammen und produktive Gespräche mündeten letztendlich im Projekt KulturRaum Bochum. Eine fest installierte Bühne steht ab jetzt all denen zur Verfügung, die in den kleineren Kulturbetrieben der Stadt zurzeit keine Veranstaltungen im üblichen Rahmen stattfinden lassen können. Die zeitliche Koordination der Termine wird dabei vom Team der BoVG übernommen. Veranstalter Marco Ortu sagt bei der heutigen Pressekonferenz es sei „ein Geschenk für Künstlerinnen und Künstler, auf dieser Bühne und in der Kulisse der Jahrhunderthalle Bochum spielen zu dürfen.‘‘

Die professionelle Infrastruktur und personelle Kompetenz der BoVG, sowie die Halle selbst, werden dabei für die Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffenden und Kulturbetriebe kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Erlös geht dabei komplett an die Veranstaltenden, die auch die Organisation des Veranstaltungsablaufs übernehmen. Die BoVG steht hier unterstützend und beratend zu Seite, ist aber vor allem Raumgeberin und Koordinatorin der vielen beteiligten Instanzen.

Für die kommenden Wochen konnten bereits einige Termine auf der Bühne des KulturRaum bestätigt werden und auch viele weitere spannende Veranstaltungen befinden sich im Moment in der zeitlichen Koordination. Es handelt sich bei dem KulturRaum Bochum um ein zeitlich begrenztes Angebot. Geplant ist das Projekt zunächst bis zum Ende des Jahres. hier geht es zum Programm

Quelle: