Infos / Hotlines der Stadtverwaltung, 5. April

Covid-19: 69 bestätigte Fälle / 32 davon genesen

Infografik zur Kapazität des Gesundheitswesen in Beziehung zur Ausbreitung des Corona-Virus.Quelle: Landesregierung NRW
Infografik zur Kapazität des Gesundheitswesen in Beziehung zur Ausbreitung des Corona-Virus. Quelle: Landesregierung NRW Foto: Landesregierung NRW

Update, Sonntag, 5. April 2020, 12 Uhr

In Herne ist ein neuer Covid-19 Fall hinzu gekommen. Somit wurden bisher insgesamt 69 Menschen in Herne positiv auf Covid-19 getestet. Davon gelten weiterhin 32 wieder als genesen. Infos zu Corona vom Land NRW gibt es hier und Infos der Stadt Herne hier

Update, Samstag, 4. April 2020, 12 Uhr

Aktuell sind keine neuen Covid-19-Fälle in Herne dazugekommen. Das heißt: Insgesamt wurden bisher 68 Menschen in Herne positiv auf Covid-19 getestet. Davon gelten 32 wieder als genesen. Infos zu Corona vom Land NRW gibt es hier und Infos der Stadt Herne hier

Update, Freitag, 3. April 2020, 15:30 Uhr

Bis Freitag (3.4.2020) sind in Herne 68 Personen Positiv auf Covid-19 getestet worden. Davon sind 32 wieder genesen. Infos der Stadt Herne zu Corona

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Stadt Herne bauen gemeinsam ein Behandlungszentrum auf. Mit solch einem Zentrum sollen Infektionsrisiken in Kliniken und bei niedergelassenen Ärzten minimiert werden. Hausärzte können ihre Patienten dort anmelden, wenn die Patienten entweder nachgewiesen mit Covid-19 infiziert sind, Kontakt mit Infizierten hatten und nun Symptome zeigen oder Verdachtsfälle sind, die akute Symptome haben.

Im Behandlungszentrum werden Kranke untersucht, Rezepte und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausgestellt und auch Abstriche genommen. Das Behandlungszentrum soll in der kommenden Woche ergänzend zum bereits bestehenden Abstrichzentrum seinen Dienst aufnehmen. Die KV stellt Ärzte, Pflegepersonal und Material zur Verfügung, die Stadt Herne richtet entsprechende Räumlichkeiten her.

Pünktlich zu Beginn der Osterferien stellt die Stadt Herne eine Internetseite für Familien online, auf der es Tipps und hilfreiche Informationen gibt, wie man mit Kindern die Corona-Krisenzeit gestalten kann. Unter www.herne.de/famang gibt es Angebote von Freizeit-Tipps und Bastelanleitungen über Videos und Lernplattformen bis hin zu Beratungsangeboten in schwierigen Situationen. Die Seite wird stets aktualisiert.

Bei allgemeinen Fragen rund um die Corona-Krise hilft das Info-Telefon der Stadt Herne auch an Ostern weiter. Von Karfreitag, 10. April 2020, bis Ostermontag, 13. April 2020, ist das Info-Telefon täglich von 10 bis 14 Uhr erreichbar unter den Telefonnummern 0700 / 16 200 000 (6,3 Cent pro 30 Sekunden) und 0800 / 16 12 000 (kostenfrei).

Update, Donnerstag, 2. April 2020, 16 Uhr

Insgesamt wurden bisher 66 Menschen in Herne positiv auf Covid- 19 getestet – Stand vom 2. April 2020, 16 Uhr. Davon gelten 32 wieder als genesen.

Update, Mittwoch, 1. April 2020, 16:38 Uhr

Am heutigen Mittwoch, 1. April 2020, bestätigte die Stadt Herne insgesamt 64 Infektionen mit Covid-19. 27 dieser Infizierten sind inzwischen wieder gesund.

Update, Dienstag, 31. März 2020, 16 Uhr

Zum aktuellen Zeitpunkt wurden bisher 58 Personen in Herne positiv auf Covid-19 getestet. Davon gelten 20 wieder als genesen.

Update, Montag, 30. März 2020, 17:30 Uhr

Derzeit gibt es insgesamt 57 nachgewiesene Infektionen mit Covid-19 in Herne. Insgesamt 14 dieser Personen sind schon wieder genesen.

Die Stadt Herne appelliert noch einmal dringend an alle Bürger, das Kontaktverbot weiterhin zu beachten. Es ist wichtig, derzeit so wenig Kontakt wie möglich zu anderen Menschen zu haben, um die Verbreitung des Virus‘ zu verlangsamen.

Auch am Wochenende haben Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) die Einhaltung des Kontaktverbots kontrolliert. Tagsüber gab es kaum Verstöße, die meisten waren auf Unachtsamkeit zurück zu führen. In der Regel reichte ein Hinweis der städtischen Mitarbeiter. Anders stellte sich die Situation abends dar: Etwa 35 bis 40 Vorfälle bemerkten KOD und Polizei, bei denen vorwiegend junge Menschen in der Öffentlichkeit zusammen saßen. Viele von ihnen waren bereits mehrfach wegen ähnlicher Verstöße aufgefallen.

Darüber hinaus wurde mehrfach festgestellt, dass ältere Menschen, die in Senioren-Einrichtungen leben, oft ihre Familien mit Kindern auf den Parkplätzen vor den Einrichtungen treffen. Die Stadt Herne appelliert an die Familien, diese Treffen nicht mehr zu verabreden – auch wenn es selbstverständlich schwer fällt, den Kontakt zu den Lieben so stark einzuschränken. Gerade ältere Menschen sind von Covid-19 bedroht. Die Ansteckungsgefahr ist besonders groß, wenn Bewohner von Senioren-Einrichtungen Kontakte nach außen haben und anschließend Infektionen mit in Einrichtungen bringen.

Betrugsanrufe

Aktuell erhalten Herner Bürger Anrufe von angeblichen Mitarbeitenden des Gesundheitsamtes. Gegen die Herausgabe von privaten Daten am Telefon sollen Rückerstattungen geleistet werden. Die Stadtverwaltung Herne weist darauf hin, dass Mitarbeitende niemals am Telefon nach persönlichen Daten von Bürgern fragen würden, um angebliche Rückerstattungen von Krankenkassen in die Weg zu leiten.

Update, Sonntag, 29. März 2020, 13:30 Uhr

Am heutigen Sonntag (29. 3.2020) bestätigte die Stadt Herne insgesamt 55 Infektionen mit Covid-19. 14 dieser Infizierten sind inzwischen wieder gesund.

Update, Samstag, 28. März 2020, 12:30 Uhr

Bis zum heutigen Samstag wurden in Herne insgesamt bisher 51 Menschen positiv auf Covid- 19 getestet – davon gelten sieben wieder als genesen.

Update, Freitag, 27. März 2020, 16:20 Uhr

Mit Stand heute sind in Herne bislang insgesamt 45 Personen positiv getestet worden. Sechs davon gelten bereits wieder als genesen.

Ein starkes politisches Signal des Zusammenhalts in der Stadtgesellschaft hat Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda am heutigen Freitag in einer Telefonkonferenz mit den Vorsitzenden der Herner Ratsfraktionen erhalten. In dem Austausch ging es unter anderem um die Gebühren für die Kindertagesbetreuung, den Offenen Ganztag und die Musikschule. Die Stadt Herne hat sie für den Monat April ausgesetzt, was eine finanzielle Mehrbelastung des städtischen Etats von 600.000 Euro bedeutet. Einmütig haben die Fraktionsvorsitzenden in dem Gespräch erklärt, die Hälfte davon zusätzlich im städtischen Haushalt bereitzustellen. Gemeinsam mit den angekündigten Landesmitteln zur Finanzierung der anderen Hälfte ist die finanzielle Entlastung der Eltern damit gesichert.

Kontaktverbot: positive Zwischenbilanz

Eine weitgehend positive Zwischenbilanz zieht die Stadt Herne bei der Einhaltung des Kontaktverbots, das seit Montag (23.2.2020) gilt. Gemessen an der Einwohnerzahl sind die Herner sehr diszipliniert und die Verstöße gering. Die meisten Verstöße, die der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) bislang wahrnahm, waren auf Unachtsamkeit zurückzuführen. Hier reichte den Ordnungshütern daher auch eine Ermahnung. Rund 20 Mal kamen bislang Verstöße zur Anzeige, weil das Kontaktverbot vorsätzlich missachtet wurde. Auf die Personen wartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz, da es sich nicht um eine Ordnungswidrigkeit, sondern um eine Straftat handelt.

Auffällig war, dass es sich dabei verstärkt um Jugendliche und junge Erwachsene handelte. Ein Teil von ihnen ist bereits polizeibekannt. Am bevorstehenden Wochenende hält die Stadt Herne in der bewährten Ordnungspartnerschaft mit der Polizei die Kontrolldichte hoch. Bis weit in den Abend hinein wird der - inzwischen auf über 65 Personen aufgestockte - KOD im Stadtgebiet präsent sein und Vergehen konsequent ahnden. Den Anforderungen entsprechend werden die kommunalen Ordnungshüter in den kommenden Tagen personell noch verstärkt.

Die Familien- und Schulberatungsstelle steht Eltern und Familien auch in der derzeitigen Situation zur Seite. Da wegen der Infektionsgefahr keine persönlichen Gespräche stattfinden können, bietet die Beratungsstelle telefonische Beratung an. Erfahrene Fachkräfte beraten Familien in Fragen rund um Erziehung, Familienprobleme und Familienalltag. Auch wenn Familien Unterstützung brauchen, wie sie mit der derzeitigen zum Teil belastenden Situation umgehen können, helfen die Mitarbeiterinnen. Sie unterliegen der Schweigepflicht und werden alle Anliegen vertraulich behandeln. Seit Mittwoch, 25. März 2020, sind die Fachkräfte montags bis freitags von 9-16 Uhr unter Tel 02323 / 16 36 40 zu erreichen.

Die Stadt Herne weist noch einmal darauf hin, dass das Verbot der Veranstaltungen im Freien auch Osterfeuer umfasst. Veranstalter dieser Brauchtumsfeuer erhalten vom Fachbereich Umwelt und Stadtplanung in den nächsten Tagen eine entsprechende schriftliche Information. Eventuell bereits gezahlte Gebühren erhalten sie zurück.

Die Sitzung des Schulausschusses, am Donnerstag, 2. April 2020, 16 Uhr, findet dieses Mal nicht in einer Schule statt, sondern im Bürgersaal des Sud- und Treberhauses. Hier ist ein entsprechender räumlicher Abstand zwischen den Teilnehmenden gewährleistet.

Update, Donnerstag, 26. März 2020, 16:40 Uhr

Bis zum aktuellen Zeitpunkt sind in Herne 42 Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Am Donnerstag (26.3.2020) waren 36 Menschen aktuell erkrankt, sechs weitere wieder gesund. Von den 36 Erkrankten halten sich 34 in häuslicher Absonderung auf, zwei weitere sind in Krankenhäusern isoliert.

Bei Fragen zum Essensgeld in Kitas ist der städtische Fachbereich Kinder-Jugend-Familie Ansprechpartner unter Tel 02323 - 16 3339. Geht es um Essensgeld für OGS-Betreuung, müssen sich Familien mit dem Träger der OGS in Verbindung setzen und bekommen dort Auskunft.

Die Musikschule wird für April keine Entgelte einziehen. Wenn Familien bereits gezahlt oder einen Dauerauftrag eingerichtet haben, bekommen sie zu viel gezahlte Entgelte zurück erstattet. Um unnötige Kosten zu vermeiden, wird die Musikschule keine geänderten Rechnungen drucken und verschicken. Für Fragen hat die Musikschule einen Anrufbeantworter geschaltet, unter Tel 02323 - 91 9010 oder 02323 - 919 0127. Auch per Fax 02323 - 919 0111 oder per E-Mail an musikschu-le@herne.de sind Anfragen möglich, die von einem Notfallteam schnell beantwortet werden.

Wegen der Coronakrise sind das Stadtteilbüro Wanne-Süd, Hauptstraße 178 und das Stadtumbaubüro Herne-Mitte, Neustraße 19, ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Das Team des Stadtteilmanagements ist unter Tel 02325 - 90 86 577 und per E-Mail, stadtteilmanagement@wanne-sued.de, für die Bürger erreichbar. Die Mitarbeitenden stehen für Fra-gen rund um die Stadterneuerung in Wanne-Süd bereit.

Die Beratung zum Fassaden- und Hofflächenprogramm geht wie gewohnt weiter. Quartiersarchitektin Mouna Nasta steht für Beratungsanfragen von Immobilieneigentümern im Quartier unter Telefon 02325 - 90 86 579 und per E-Mail, stadtteilmanagement@wanne-sued.de, zur Verfügung.

Das Team des Stadtumbaumanagements ist unter Telefon 02323 / 988 65 85 und per E-Mail unter herne@baut-um.de zu erreichen. Hier können weiterhin Beratungsanfragen zum Fassaden- und Hofflächenprogramm an den Quartiersarchitekten Dr. Peter Kroos gerichtet werden.

Spielezentrum mit Lieferservice

Alle Haushalte mit Kindern können vom Spielezentrum ein Spielepaket anfordern, um die Betreuung interessanter zu gestalten. Hierbei handelt es sich um gebrauchte Spiele, die manchmal optisch ein wenig beeinträchtigt sind. Sie können aber noch gut gespielt werden. Die Spiele können die Herner Bürger behalten.

Die Spiele können ab Montag, 30. März 2020, telefonisch unter 02323 - 4 90 90 8 (nur zwischen 10 und 12 Uhr) oder rund um die Uhr über die Homepage (https://spielezentrum.de/) bestellt werden. Nach Angabe der Anzahl und des Alters der Kinder und der Lieferadresse, wird ein Spielepaket zusammengestellt und geliefert. Das passiert zu einem abgesprochenen Termin. Dazu wird ein Mitarbeiter die Spiele mit dem Dienstfahrzeug ausliefern. Das geschieht ohne Kontakt zu anderen Personen; die Spiele werden vor die Tür gestellt, es wird geklingelt und der Mitarbeiter entfernt sich von der Tür. Sobald die Spiele reingeholt wurden, fährt der Mitarbeiter weiter oder nimmt die Spiele wieder mit, falls niemand öffnet.

Update, Mittwoch, 25. März 2020, 17:28 Uhr

Bis Mittwochnachmitag, 25. März 2020, sind in Herne 41 Fälle von Covid-Infektionen bestätigt. Zwei Personen befinden sich in stationärer Behandlung, alle anderen in häuslicher Quarantäne.

Die Stadt Herne weist darauf hin, dass das Kontaktverbot des Landes unbedingt einzuhalten ist. Das Verbot gilt bis Montag, 20. April 2020. Die Stadt Herne wird Verstöße konsequent ahnden. Wer sich nicht daran hält, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen. In den Abendstunden des Dienstag sind bei der städtischen Ordnungsbehörde wieder vermehrt Hinweise auf Verstöße eingegangen. Um noch intensiver kontrollieren zu können, stockt die Ordnungsbehörde kurzfristig die Teams des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) auf.

Stadt bietet kostenfreie Rufnummer

Wie angekündigt, bietet die Stadtverwaltung nun auch eine kostenfreie Rufnummer für das Info-Telefon an. Die Nummer 0800 / 16 12 000 steht ab Donnerstag, 26.3.2020, 8 Uhr zur Verfügung. Wer dort anruft, erhält allgemeine Informationen zum Umgang mit Covid-19. Eine medizinische Beratung ist dort nicht möglich. Sollte sich bei diesen Gesprächen zeigen, dass diese notwendig ist, erfolgt eine Vermittlung an das Gesundheitsamt.

Die seit Beginn der Covid-19-Krise geschaltete kostenpflichtige Nummer 0700 / 16 200 000 (6,3 Cent pro 30 Sekunden) bleibt parallel geschaltet, damit dort eingehende Anrufe nicht ins Leere laufen. Beide Nummern werden von den selben städtischen Mitarbeitenden des Info-Telefons in gleich hoher Qualität bedient. Von Montag-Freitag ist die Hotline von 8-18 Uhr geschaltet. Am Wochenende sind die Telefone am Samstag von 8-16 Uhr und am Sonntag von 10-14 Uhr besetzt.

Fremdsprachige Informationen

Mit dem Ziel noch stärker die Herner zu erreichen, für die fremdsprachige Informationen erforderlich sind, hat die Stadt Herne ein Flugblatt erstellt, das zeitnah in die Verteilung geht. Anhand von Piktogrammen und einem mehrsprachigen Text (Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Rumänisch und Arabisch) vermittelt der Flyer die wichtigsten Verhaltensweisen und einen Hinweis auf die städtische Corona-Infoseite. Die gesamte städtische Website kann durch ein integriertes Übersetzungswerkzeug in allen gängigen Sprachen angezeigt werden. Auch die Info-Seite zu Covid-19

Neue Regelung Trauungen

Zur Eindämmung der Infektionsgefahr dürfen bis auf weiteres bei den Trauungen nur die Eheschließenden und die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte im Trauzimmer anwesend sein. Die Trauungen aus dem Kaminzimmer von Schloss Strünkede werden in den Trausaal des Herner Rathauses verlegt. Die bereits zur Trauung angemeldeten informiert das Standesamt entsprechend.

Weiterhin gilt:

Falls jemand den Verdacht hat, dass er sich mit dem Virus infiziert haben könnte und die krankheitstypischen Symptome bei sich wahrnimmt, soll die Person sich zunächst telefonisch mit einem Arzt in Verbindung setzen und nicht unangemeldet eine Praxis oder ein Krankenhaus aufsuchen. Aktuelle Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite. Weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus gibt es auf der Seite des Robert Koch-Instituts.

Update, Dienstag, 24. März 2020, 17:30 Uhr

Die gute Nachricht gleich zu Anfang: Es gibt keine neuen bestätigten Fälle von Covid-19.

Politische Gremien tagen eingeschränkt

Die politischen Gremien der Stadt Herne treffen sich derzeit nur, wenn es unbedingt nötig ist. Diskussionen und Entscheidungen, die verschoben werden können, werden auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Darauf haben sich Politik und Verwaltung verständigt. Damit bleibt die Stadt Herne handlungsfähig und vermeidet gleichzeitig Infektionen.

Für die Durchführung der Sitzungen gibt es Hinweise des Landes mit Empfehlungen, wie das Infektions-Risiko verringert werden kann. So werden große Räume genutzt, damit die Teilnehmenden Abstand voneinander halten können. Der Umgang mit den Sitzungen in Herne erfolgt in enger Abstimmung mit den Fraktionen, den Ausschussvorsitzenden und den Bezirksbürgermeistern.

Überhaupt steht die Verwaltung mit den Parteien in einem regen Austausch. Allen Beteiligten ist bewusst, dass es sich um eine sehr besondere Situation handelt, die einen verantwortungsvollen Umgang aller erfordert. Einen vollständigen Stillstand des politischen Lebens kann und darf es jedoch nicht geben. Herne ist und bleibt eine handlungsfähige Stadt. Stadtverwaltung und Politik sind in ständigem Austausch, sodass wichtige Entscheidungen für die Stadtgesellschaft weiterhin getroffen werden können. Hierzu gibt es Handlungsempfehlungen des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Ratsentscheidungen, die nicht zeitkritisch sind, werden auf die Tagesordnung der Ratssitzung am Dienstag, 19. Mai 2020, gesetzt.

Ausschüsse fallen aus

Die Sitzungen des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung am Dienstag, 31. März 2020, und der Ausschuss für Umweltschutz am Mittwoch, 22. April 2020, fallen aus. Darauf haben sich die Vorsitzenden der Ausschüsse und die Stadtverwaltung geeinigt.

Kinder- und Jugendausschuss tagt in der Akademie

Die nächste Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie findet am Dienstag, 31. März 2020, 16 Uhr, im Bürgersaal der Akademie Mont-Cenis, Mont-Cenis-Platz 1, statt. zur Tagesordnung samt Sitzungsunterlagen

In der Sitzung sollen nur zwei dringende Tagesordnungspunkte behandelt werden. Es ist beabsichtigt die weiteren Punkte schriftlich im Protokoll zu beantworten beziehungsweise zu berichten. Zunächst geht es um den Neubau einer Kindertageseinrichtung an der Franzstraße in Herne. Der zweite Tagesordnungspunkt behandelt den Neubau einer Kindertageseinrichtung an der Hofstraße in Herne und die Verlagerung des Spielplatzes von der Hofstraße an die Barbarastraße. Die Sitzung ist in den Bürgersaal verlegt worden, um die empfohlene Distanz untereinander waren zu können. Die Verwaltung wird nur mit dem absolut erforderlichen Personal teilnehmen.

Nur wenige Verstöße gegen Kontaktverbot

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) kontrolliert, ob das Kontaktverbot eingehalten wird. Bürgerinnen und Bürger sollen Abstand zueinander halten, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Bisher hat der KOD nur vereinzelte Verstöße festgestellt und die betreffenden Personen ermahnt. Insgesamt arbeiten die Ordnungsbehörden KOD und Polizei gut zusammen und stehen im Austausch miteinander.

Familienberatungsstelle hilft telefonisch

Die Familien- und Schulberatungsstelle steht Eltern und Familien auch in der derzeitigen Situation zur Seite. Da wegen der Infektionsgefahr keine persönlichen Gespräche stattfinden können, bietet die Beratungsstelle telefonische Beratung an. Erfahrene Fachkräfte beraten Familien in Fragen rund um Erziehung, Familienprobleme und Fragen rund um den Familienalltag. Auch wenn Familien Unterstützung brauchen, wie sie mit der derzeitigen zum Teil belastenden Situation umgehen können, helfen die Mitarbeiterinnen. Sie unterliegen der Schweigepflicht und werden alle Anliegen vertraulich behandeln. Ab Mittwoch, 25. März 2020, sind die Fachkräfte montags bis freitags von 9-16 Uhr unter Tel 02323/16 36 40 zu erreichen.

Update, Montag, 23. März 2020, 16:43 Uhr

Bis Montagnachmittag, 23. März 2020, sind in Herne 27 Fälle von Covid-19-Infektionen bestätigt. Die am gestrigen Abend vom Land NRW erlassene Rechtsverordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit Covid-19 setzt die Stadt Herne seit Montag (23.3.2020) konsequent um. Der Fachbereich Öffentliche Ordnung ist seit dem Morgen im Stadtgebiet unterwegs, um die Durchsetzung zu gewährleisten. Damit leistet die Stadt Herne einen wichtigen Beitrag dazu, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Gleichzeitig gilt weiter die dringende Aufforderung an die Bürger alle geltenden Regeln zu beachten und so wenig direkten Kontakt zu anderen Menschen zu haben. Erste Rückmeldungen des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) aus dem Stadtgebiet zeigen, dass die Verordnung bereits greift. Um noch mehr Menschen auf die Regelung hinzuweisen, erstellen die Stadt Herne und das Stadtmarketing Herne gegenwärtig ein mehrsprachiges Flugblatt mit Hinweisen auf die Verhaltensregeln. Es soll in den nächsten Tagen vorliegen. Die Verteilung ist auf verschiedenen Wegen geplant.

Um eine zusätzliche Hilfe für Familien anzubieten, für die die gegenwärtige Lage oft eine besondere Herausforderung darstellt, bereitet der Fachbereich Kinder-Jugend-Familie eine spezielle Hotline vor. Dort können sich Familien mit Beratungsbedarf melden. Sobald die Nummer geschaltet ist, wird die Stadt Herne entsprechend informieren.

Die Hotline der Stadt Herne zu allgemeinen Fragen zu Covid-19 ist unter der kostenpflichtigen Nummer 0700 / 16 200 000 erreichbar (6,3 Cent pro 30 Sekunden). Von Montag-Freitag ist die Hotline von 8-18 Uhr geschaltet. Am Wochenende sind die Telefone am Samstag von 8-16 Uhr und am Sonntag von 10-14 Uhr besetzt.

Weiterhin gilt

Falls jemand den Verdacht hat, dass er sich mit dem Virus infiziert haben könnte und die krankheitstypischen Symptome bei sich wahrnimmt, soll die Person sich zunächst telefonisch mit einem Arzt in Verbindung setzen und nicht unangemeldet eine Praxis oder ein Krankenhaus aufsuchen.

Aktuelle Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite. Weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus gibt es auf der Seite des Robert Koch-Instituts.

Update, Sonntag, 22. März 2020 13:48 Uhr

In Herne sind bislang insgesamt 23 Infektionen mit Covid-19 bestätigt. Damit bisher keine weiteren Fälle hinzugekommen. Der Fachbereich Öffentliche Ordnung stellt bei seinen Kontrollen im Stadtgebiet fest, dass sich die Menschen immer stärker an die Empfehlung halten, nur die notwendigsten Dinge außer Haus zu erledigen und alle Begegnungen mit anderen Menschen auf ein Minimum zu beschränken. Lediglich am Samstagnachmittag (21.3.2020) zog das schöne Wetter auch Menschen in Gruppen nach draußen. Nach Ansprache durch den Kommunalen Ordnungsdienst lösten sich die Gruppen aber auf. Die Stadt Herne appelliert an die Bürger, zum Schutz aller weiterhin die angeordneten und empfohlenen Maßnahmen zu beachten. Sie haben das Ziel, das Ausbreitungstempo des Virus entscheidend zu verlangsamen. Dafür arbeiten Behörden, Klinikbetreiber und Ärzteschaft in enger Abstimmung zusammen.

Update, Samstag, 21. März 2020 15:49 Uhr

Mittlerweile sind 23 Personen aus Herne positiv auf das Virus Covid-19 getestet worden. Personen, die engen Kontakt zu den Infizierten hatten, werden vom Gesundheitsamt informiert. Dann werden mit ihnen die zu berücksichtigenden Maßnahmen besprochen. Falls das Land NRW eine Ausgangssperre verhängen sollte, ist die Stadt Herne auch für deren Durchsetzung vorbereitet. Dafür ist im Krisenstab die Abstimmung mit der Polizei erfolgt. Ziel aller Maßnahmen ist es, den Anstieg der infizierten Personen zu verlangsamen.

Update, Freitag, 20. März 2020 15 Uhr

Derzeit sind in Herne 16 Fälle des Corona-Virus bestätigt. Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, hat die Stadt Herne die vom Land NRW festgelegten Schließungen von Geschäften und Gastronomiebetrieben angeordnet. Mit zahlreichen Kräften wird die Stadt Herne auch am Wochenende kontrollieren, ob die Schließung von Sport-, Bolz- und Spielplätzen eingehalten wird. Wer sich nicht dran hält, muss mit rechtlichen Schritten und Bußgeldern rechnen.

Falls das Land NRW eine Ausgangssperre verhängen sollte, ist die Stadt Herne auch für deren Durchsetzung vorbereitet. Dafür ist im Krisenstab die Abstimmung mit der Polizei erfolgt. Weiter im engen Austausch steht die Stadt Herne mit den Betreibern der Kliniken und den niedergelassenen Ärzten. Ziel dabei ist, auch mögliche weiter steigende Fallzahlen gut beherrschen zu können.

Die Hotline der Stadt Herne zu allgemeinen Fragen zu Covid-19 ist auch am Wochenende unter der kostenpflichtigen Nummer 0700 / 16 200 000 erreichbar (6,3 Cent pro 30 Sekunden). Samstag von 8-16 Uhr und am Sonntag von 10-14 Uhr sind die Telefone besetzt. Von Montag bis Freitag ist die Hotline von 8-18 Uhr geschaltet.

Die Stadt Herne weist weiter daraufhin, dass das Verbot der Veranstaltungen im Freien auch Osterfeuer umfasst. Veranstalter dieser Brauchtumsfeuer erhalten vom Fachbereich Umwelt und Stadtplanung in den nächsten Tagen eine entsprechende schriftliche Information. Eventuell bereits gezahlte Gebühren erhalten sie zurück.

Die Bauberatung des Fachbereichs Recht und Bauordnung verändert bis auf weiteres ihr Serviceangebot. An die Stelle des persönlichen Treffens tritt nun jeweils am Dienstag von 9-12 Uhr und von 13-16 Uhr die telefonische Beratung. Die Rufnummer dafür ist die Tel 02323 16 30 27. Die Einsicht in Gebäudeakten kann gegenwärtig (20.3.2020) nicht angeboten werden.

Update: Donnerstag, 19. März - Stadt erlässt Allgemeinverfügung

Stand 12 Uhr, liegt die Zahl der Infizierten in der Stadt liegt immer noch bei 13 Personen. Damit das Virus sich nicht zu schnell verbreiten kann, bittet die Stadt Herne dringend darum, die durch die Behörden verkündeten Vorsichts- und Schutzmaßnahmen zu beachten. Es ist wichtig, dass alle sich daran halten. Um die Vorgaben des Landes umzusetzen, hat die Stadt Herne eine Allgemeinverfügung erlassen. Sie regelt zum Beispiel welche Geschäfte öffnen dürfen. Hier die wesentlichen Informationen dazu.

Geschlossen beziehungsweise untersagt sind unter anderem:

Lecker Eis.
Lecker Eis - nur am Schalter. Foto: Wolfgang Quickels
  • alle Gaststätten, Eisdielen, Imbisse, Bars, Clubs, Diskotheken,
  • alle Theater, Kinos und Museen,
  • alle Fitness-Studios, Schwimmbäder und Saunen,
  • alle Unterrichtsangebote in Musikschulen und in sonstigen Bildungseinrichtungen,
  • jedweder Sportbetrieb sowie alle Zusammenkünfte in Sport- und sonstigen Vereinen,
  • Spiel- und Bolzplätze,
  • alle Messen, Ausstellungen, Veranstaltungshallen, Freizeit- und
  • Tierparks und Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte und ähnliche Einrichtungen,
  • alle Spielhallen, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen.

Eisdielen und Imbisse dürfen nur am Schalter verkaufen. Die Gasträume dürfen von Besuchern und Kunden nicht betreten werden. Restaurants ist es gestattet, jeden Tag von 6 bis 15 Uhr unter strengen Auflagen zu öffnen und außerhalb dieser Zeiten einen Abhol- und Lieferservice anzubieten.

Weiterhin geöffnet bleiben unter anderem:

  • Einzelhandel für Lebensmittel,
  • die Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Banken- und Sparkassen, Poststellen,
  • Friseure,
  • Reinigungen, Waschsalons
  • und der Großhandel.

Dienstleister und Handwerker können ihre Tätigkeiten weiter ausüben. Weitere Informationen gibt es im Amtsblatt, Ausgabe 15 .

Die Einhaltung der Vorschriften wird überwacht.

Das gilt auch für die Schließungen der Spielplätze und Bolzplätze. Dafür werden von der Stadt Herne Mitarbeitende eingesetzt, die Eltern und Kinder ansprechen und mit ihnen über Alternativen der Kinderbeschäftigung sprechen.

Die Schwangerschaftskonfliktberatung kann derzeit nur telefonisch Termine vereinbaren. Selbstverständlich stehen die Mitarbeiterinnen Bürgerinnen und Bürgern in Notsituationen weiterhin kompetent zur Seite. Die Mitarbeiterinnen vergeben Termine unter folgenden Tel und E-Mail: Agnes Neuendorf unter agnes.neuendorf@herne.de oder Tel 02323/16 32 57. Beate Breitfelder unter beate.breitfelder@herne.de oder Tel 02323/16 32 53. Sabine Blesken unter sabine.blesken@herne.de oder Telefon 02323/16 33 64.

Das Jobcenter hat eine zusätzliche Hotline geschaltet. Sollte das Service-Center unter der Tel 02325/ 63 70 (montags-freitags von 8-18 Uhr) nicht erreichbar sein, ist zusätzlich die Notfallhotline geschaltet. Die Notfallhotline ist unter 02325/ 63 73 00 erreichbar, montags bis donnerstags von 8-15:30 Uhr, freitags von 8-12:30 Uhr. Weitere Informationen gibt es auf der Stadt-Homepage.

Das neue Logo der Stadt Herne
v.l. Das neue Logo der Stadt Herne und der Oberbürgermeister. Foto: Thomas Schmidt, Stadt Herne

Update Dienstag, 17. März 2020: Es sind keine neuen Covid-19-Fälle in Herne aufgetreten. Die Stadt Herne ergreift weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos. Um Bürger sowie Mitarbeitende der Stadt Herne gegen Infektionen mit dem Covid-19-Virus zu schützen, werden Arbeitsabläufe bei der Stadtverwaltung anders organisiert. Die städtischen Verwaltungsstandorte werden ab Mittwoch, 18. März 2020, nicht mehr für den Publikumsverkehr frei zugänglich sein. Durch diese Maßnahme werden Kontakte minimiert, die zu einer Übertragung von Covid-19 führen können.

Dringende Anliegen werden trotzdem bearbeitet. Bürger sollen ab sofort telefonisch oder per E-Mail mit der Stadtverwaltung beziehungsweise dem zuständigen Fachbereich Kontakt aufnehmen. Viele Fragen lassen sich bereits auf diesem Wege klären. Sollte eine persönliche Vorsprache notwendig sein, werden die Fachbereiche Termine vereinbaren. Von dieser Regelung sind alle städtischen Standorte – mit Ausnahme der Stadtbibliothek – betroffen. Die Stadt Herne bittet alle Menschen darum, so die gemeinsame Aufgabe, das Virus auszubremsen, zu unterstützen.

Symbolbild: telefonischer Kontakt zur Stadtverwaltung Herne.
Telefonischer Kontakt zur Stadtverwaltung Herne. Foto: Stadt Herne

Für das Standesamt sind Urkundenbestellungen per Fax, per Post oder per E-Mail an standesamt@herne.de möglich. Geburten können schriftlich angemeldet werden. Eine telefonische Rücksprache 02323 / 16–22 54 erforderlich. Bei Fragen zu Eheschließungen können sich Bürger an das Standesamt unter 02323 / 16-22 33 wenden. Eheschließungen selbst führt das Standesamt weiterhin durch. Allerdings bittet die Stadtverwaltung um Verständnis, dass nur das Ehepaar, die Eltern sowie die Trauzeugen in den Trauzimmern an allen Trauorten anwesend sein können. Darüber hinaus bittet die Verwaltung die Hochzeitsgesellschaften, sich nicht in den Räumlichkeiten der öffentlichen Gebäude und auch nicht davor in Gruppen aufzuhalten. Eine entsprechende Information an die Brautleute durch das Standesamt folgt.

Der städtische Kinderspielplatz an der Amalienstraße in Herne (NW), am Montag (16.03.2020).
Der städtische Kinderspielplatz an der Amalienstraße. Foto: Stefan Kuhn

Nach einem Erlass des Landes Nordrhein-Westfalen werden Schulhöfe, Jugendzentren, Spielplätze und auch der städtische Abenteuerspielplatz kurzfristig geschlossen. Auch auf den Besuch der Minizoos am Gysenberg und im Volksgarten Eickel müssen Tierfreunde bis auf weiteres verzichten. Der Kommunale Ordnungsdienst wird bei seinen Rundgängen Bürgerinnen und Bürger darauf hinweisen. Auch das Stadtarchiv hat seinen Publikumsverkehr eingestellt. Trauerfeiern auf den städtischen Friedhöfen finden nicht mehr in den Trauerhallen statt, sondern direkt an Gräbern. Über Details zur Umsetzung hat die Friedhofsverwaltung bereits die Bestattungsunternehmen informiert.

Gewerbetreibende und Händler haben im Moment viele Fragen zur vorübergehenden Schließung von Geschäften. Der Erlass des Landes NRW, der die Lage für Handel und Gewerbe regelt, liegt der Stadtverwaltung aktuell leider noch nicht vor. Daher sind noch keine verbindlichen Aussagen dazu möglich. Sobald der Erlass bekannt ist, wird der Krisenstab über die konkrete Umsetzung entscheiden. Gewerbetreibende können sich mit ihren Fragen aktuell unter Tel 02323 / 16-16 32 an den Fachbereich Öffentliche Ordnung wenden.

Aufgrund der rückgängigen Entwicklung der ÖPNV-Nachfrage wegen des Coronavirus erfolgen Änderungen bei den einzelnen Nahverkehrsunternehmen, die Herne bedienen. Die HCR passt ihr Fahrtenangebot ab Donnerstag, 19. März 2020, montags bis freitags an (halloherne berichtete). Die Bogestra hat ebenfalls mit einer Anpassung reagiert (halloherne berichtete). Die Vestische verkehrt ab Betriebsbeginn am Mittwoch, 18. März 2020, bis auf weiteres nach dem Samstagsfahrplan.

Aktuell werden pro Tag rund 25 Abstriche im Diagnosezentrum der Stadt Herne genommen. Aber nicht nur das Diagnosezentrum testet bei Verdachtsfällen, sondern auch Ärzte und Krankenhäuser. Das Diagnosezentrum ist eine Einrichtung zur Entlastung der ansässigen Mediziner und Krankenhäuser.

Für medizinische Einrichtungen, den Rettungsdienst und die Mitarbeiter des Gesundheitsamts hat die Stadt Herne aktuell 30.000 Atemmasken zusätzlich bestellt. Das Gesundheitsamt steht mit den Klinikbetreibern und der Ärzteschaft in einem engen Austausch.

Informationen der Stadt Herne gibt auf der Homepage.

Hotlines der Fachbereiche

  • Bürgerdienste Bürgertelefon für Anregungen und Beschwerden 16 16 16
  • Bürgerdienste Bürgerbeauftragter 16 16 17
  • Bürgerdienste Einwohnerwesen (Personalausweise, Pässe) 16 16 33
  • Bürgerdienste Standesamt 16 16 34
  • Bürgerdienste Versicherungsamt 16 16 35
  • Bürgerdienste Ausländer- und Staatsangehörigkeitswesen 16 16 36
  • Bürgerdienste Führerscheinstelle und KFZ-Zulassungen 16 16 39
  • Presse Öffentlichkeitsarbeit 16 16 13
  • Schuldnerberatung 02323 / 994980 mo-do: 9-12 und 14-16 Uhr, fr: 9-12 Uhr
  • Schule und Weiterbildung Schulische Angelegenheiten 16 16 40
  • Schule und Weiterbildung VHS-Teilnehmerangelegenheiten 16 16 43
  • Kultur Kulturbüro 16 16 41
  • Kultur Stadtbibliothek 16 16 42
  • Feuerwehr Brandschutz 16 16 37
  • Soziales Soziale Hilfen 16 16 50
  • Kinder - Jugend -Familie Angelegenheiten Kinder, Jugend, Familie 16 16 51
  • GesundheitsmanagementGesundheitsangelegenheiten 16 16 53
  • Öffentliche Ordnung Öffentliche Ordnung 16 16 32
  • Öffentliche Ordnung Fundbüro 16 23 57
  • Öffentliche Ordnung Leitstelle Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) / Verkehrs- und Radarüberwachung 16 43 65 oder 16 43 31
  • Sport Sportangelegenheiten 16 16 52
  • Stadtplanung Planungsangelegenheiten 16 30 17
  • Bauordnung Bauberatung 16 30 39
  • Vermessung und Kataster Katasterauskünfte 16 16 62
  • Tiefbau und Verkehr Straßenbau und -unterhaltung, Stadtentwässerung, Verkehrsplanung 16 16 66
  • Umwelt Umwelttelefon (Lärm, Luftverschmutzung, wilde Müllkippen) 16 16 18
  • Stadtgrün Grünflächen, Friedhofsangelegenheiten 16 16 67
  • Entsorgung Herne Allgemeine Abfall- und Wertstoffberatung,Auskunft Sperrmüll 16 16 70
  • Entsorgung Herne „OsCar“, das Einsatzfahrzeug 16 16 70

Update, Montag, 16. März

Die Stadt Herne bittet um Verständnis, dass aufgrund der aktuellen Erlasslage aus Düsseldorf und den Einschätzungen des Robert Koch-Instituts Serviceleistungen der Verwaltung neu organisiert werden. Das Infektions.Risiko für Bürger und Mitarbeiter wird so gesenkt. Aus diesem Grund bittet die Stadtverwaltung Herne grundsätzlich darum, Anliegen, die nicht zwangsläufig den persönlichen Kontakt erfordern, erst einmal telefonisch oder per E-Mail vorzubringen.

Entsprechende Kontaktdaten finden sich auf der Homepage der Stadt Herne.

Auch verwaltungsintern sind die Mitarbeitenden angehalten, den persönlichen Kontakt zu reduzieren und Kollegen telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren. Die Belegschaft wird darüber hinaus vermehrt mobil arbeiten, um das direkte Infektions-Risiko zu minimieren.

Die Stadtbibliothek bleibt aktuell noch geöffnet, jedoch unter strengen Auflagen: Es gibt eine Einschränkung der Besucherzahl. Nur maximal zehn Personen können gleichzeitig die Stadtbibliothek betreten. Alle Besucher müssen sich mit ihren Kontaktdaten registrieren. Wer in Herne-Mitte Medien zurückgeben will, kann die Rückgabebox nutzen. Die Junior-Fahrbibliothek stellt aufgrund der Schul- und Kita-Schließungen ihren Dienst bis nach den Osterferien ein. Die Leihfristen ausgeliehener Medien werden automatisch verlängert.

Geschlossen sind auch die vier Standorte des Emschertal-Museums: Schloss Strünkede, Städtische Galerie, Heimatmuseum Unser Fritz und Alter Wartesaal. Ebenfalls bleibt das Gebäude-Aktenarchiv im Rathaus Wanne am Dienstag und Donnerstag, 17. + 19. März 2020, in dieser Woche vorsorglich geschlossen. Auch das Bürgerlokal Wanne im WEZ bleibt zum Schutz vor Covid-19 bis auf weiteres geschlossen. In wichtigen Angelegenheiten kann das Bürgerlokal per Mail unter buergerlokal@herne.de und über den Anrufbeantworter des Bürgertelefons 02323 / 16 – 16 16 erreicht werden.

Die KFZ-Zulassungsstelle sowie die Fahrerlaubnisbehörde arbeiten ab sofort und bis auf weiteres nach vorheriger Terminvereinbarung. Verbindliche Termine können telefonisch unter 02323/ 16 – 25 80 oder im Internet unter „Bürgerdienste“ auf www.herne.de vereinbart werden.

Die monatliche Sprechstunde in Schwerbehindertenangelegenheiten durch die Stadt Gelsenkirchen entfällt bis auf weiteres. Auch das Ehrenamtsbüro ist ab sofort geschlossen. Auch die Selbsthilfegruppen sollten den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts bezüglich öffentlicher Veranstaltungen folgen, deswegen stehen die Räumlichkeiten des Bürger-Selbsthilfe-Zentrums für Treffen der Selbsthilfe bis auf weiteres nicht mehr zur Verfügung. Eine telefonische Beratung ist unter 02323 / 16 – 36 36 möglich.

Aufgrund des Erlasses aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom gestrigen Sonntag werden auch alle städtischen Sportplätze ab Dienstag, 17. März 2020, geschlossen. Sporthallen sind ebenfalls von der Maßnahme betroffen.

Nach dem Erlass des Landes sind Bars, Clubs, Discotheken, Theater, Kinos und Museen ab heute, 16. März 2020, geschlossen. Alle Fitnessstudios, Schwimm- und sogenannte Spaßbäder, Saunen, Spielhallen und Wettbüros sowie Prostitutionsbetriebe sind ebenfalls von dem Erlass betroffen und geschlossen.

Gaststättenbetreiber bekommen von der Stadt Hinweise, um den Betrieb unter Einschränkungen aufrechterhalten zu dürfen. Dazu gehört beispielsweise die Besucherregistrierung mit Kontaktdaten. Sie werden von der Stadtverwaltung informiert. Zum Schutz der Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen hat die Stadt am Montag, 16. März 2020, eine Allgemeinverfügung in Kraft gesetzt. Damit werden die Besuchsregelungen angepasst. Über die Details informieren die Einrichtungen die Bewohner sowie deren Gäste.

Update, Sonntag, 15. März Covid-19: Drei weitere Fälle in Herne bestätigt

Drei weitere Personen aus Herne sind am Sonntag (15.3.20) hinzugekommen, die positiv auf das Virus Covid-19 getestet wurden. Nach einem weiteren Fall am Samstag (14.3.2020) hat sich somit die Anzahl der mit Corona infizierten Personen auf acht erhöht. Die Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne. Personen, die engen Kontakt zu den Infizierten hatten, werden vom Gesundheitsamt informiert. Dann werden mit ihnen die zu berücksichtigenden Maßnahmen besprochen.

Alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt

Als weitere Maßnahme hat der Krisenstab der Stadt Herne beschlossen, alle nicht notwendigen öffentlichen Veranstaltungen in Herne zu untersagen. Diese Maßnahme gilt ab Montag (16.3.2020) bis auf weiteres.

Betroffen davon sind auch alle Kurse und Veranstaltungen der Volkshochschule und der städtischen Musikschule. In diesem Zusammenhang appelliert die Stadt Herne, auch jede private Veranstaltung zu hinterfragen und auf das nötigste zu reduzieren. Auch die Bäder schließen Bereits im Vorfeld wurde entschieden, die beiden Bäder Wananas und Südpool ab Montag (16.3.2020) zu schließen. Diese Entscheidung trägt inzwischen auch der Regionalverband Ruhr (RVR) mit und hat zugestimmt, ab Montag (16.3.2020), auch das LAGO zu schließen. Ziel aller Maßnahmen ist es, den Anstieg der infizierten Personen zu verringern.

Hotline geschaltet

Die personell verstärkte Hotline der Stadt Herne zu allgemeinen Fragen zu Covid-19 ist unter der kostenpflichtigen Nummer 0700 / 16 200 000 mo-fr 8 -18 Uhr; sa 8 -16 Uhr; so 10-14 Uhr erreichbar.

Hinweise zum Verhalten Weiterhin gilt

Falls jemand den Verdacht hat, dass er sich mit dem Virus infiziert haben könnte und die krankheitstypischen Symptome bei sich wahrnimmt, soll die Person sich zunächst telefonisch mit einem Arzt in Verbindung setzen und nicht unangemeldet eine Praxis oder ein Krankenhaus aufsuchen. Aktuelle Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite. Weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus gibt es auf der Seite des Robert Koch-Instituts.

Update, Samstag, 14. März Covid-19: Nächster Fall bestätigt

Damit befinden sich fünf Personen in Quarantäne Corona-Virus. Mittlerweile sind fünf Personen aus Herne positiv auf das Virus Covid-19 getestet worden. Zu den vier mit Corona infizierten Personen aus Herne ist am Samstag (14.3.2020) eine weitere Person hinzugekommen. Die Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Personen, die engen Kontakt zu den Infizierten hatten, werden vom Gesundheitsamt informiert. Dann werden mit ihnen die zu berücksichtigenden Maßnahmen besprochen. Hotline auch am Wochenende erreichbar Die personell verstärkte Hotline der Stadt Herne zu allgemeinen Fragen zum Coronavirus ist unter der kostenpflichtigen Nummer erreichbar: 0700 / 16 200 000 mo-fr 8-18 Uhr; sa 8-16 Uhr; So 10-14 Uhr.

Weiterhin gilt: Falls jemand den Verdacht hat, dass er sich mit dem Virus infiziert haben könnte und die krankheitstypischen Symptome bei sich wahrnimmt, soll die Person sich zunächst telefonisch mit einem Arzt in Verbindung setzen und nicht unangemeldet eine Praxis oder ein Krankenhaus aufsuchen.

Quelle: