GfH im EU-Parlament in Straßburg

Mitglieder der Gesellschaft für Heimatkunde in Straßburg.Foto: Dieter GottschlingMitglieder der Gesellschaft für Heimatkunde in Straßburg vor der Flaggenparade.

In Kooperation mit der Gesellschaft für Heimatkunde (GfH) und dem Heinz-Kühn-Bildungswerk reisten 42 Heimatkundler vom 2. bis zum 6. Juli 2018 ins Europa-Parlament nach Straßburg. Dabei lernten sie bei einer Rundfahrt und einem Stadtrundgang viel Interessantes zur Historie und Entwicklung dieser EU-Metropole. Weitere Eindrücke sammelten die Teilnehmer bei einer Schifffahrt auf der Ill. Die Herner Gruppe aus Wanne-Eickel wurde auf der Besucher-Tribüne Zeuge des „Schlagabtausches“ zwischen dem Polnischen Ministerpräsidenten und den Abgeordneten über „die Zukunft Europas“. Bei Spaziergängen durch Kehl und Oberkich erlebten die Teilnehmer die Wechselwirkung von Wirtschaft, Handel, Verkehr und Kultur der grenznahen Region.

Stadtwerke Crange 2018 as
ANZEIGE
Mitglieder der Gesellschaft für Heimatkunde in Straßburg.Foto: Dieter GottschlingGünter Varney (stellvertr. GfH-Vorsitzender) und Josef Kohlenbach (ehem. Herner CDU Ratsmitglied).

Auf der Rückreise übernachtete die Gruppe im Wonnegau (Rheinhessen), um bei einer Weinprobe die regionalen Weine zu verkosten. Zum Abschluss dieser Bildungsreise nahmen die Senioren der Gesellschaft für Heimatkunde im Haus der Geschichte in Bonn an einer Führung durch die neu gestaltete Ausstellung teil. Dabei wurde allen deutlich, dass sie Zeitzeugen wichtiger Deutscher und Europäischer Ereignisse sind.

Mitglieder der Gesellschaft für Heimatkunde in Straßburg.Foto: Dieter GottschlingMitglieder der Gesellschaft für Heimatkunde in Straßburg.
kauf.net
ANZEIGE
Quelle: Günter Varney (GfH) 09. Juli 2018, 14:13 Uhr