halloherne.de

lokal, aktuell, online.

Stellungnahme

"Für RAG-Entscheidung kein Verständnis"

Zu den Plänen der RAG, Teile der in Herne beheimateten Arbeitsplätze nach Essen zu verlagern, schreiben die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering und der SPD-Landtagsabgeordnete Alexander Vogt: "Für diese Entscheidung haben wir kein Verständnis, sie wäre aus unserer Sicht nicht erforderlich. Die RAG ist seit Jahrzehnten mit Herne verbunden, die Menschen haben immer an der Seite des Bergbaus gestanden, ebenso wie die Politik.

Anzeige: Spielwahnsinn 2024

Dazu kommen die strategischen Vorteile des lange genutzten und außerordentlich gut angebundenen Standortes Herne. Das haben wir auch in persönlichen Gesprächen mit der Stiftungs- und Konzernspitze deutlich gemacht. Wir fordern auf die RAG auf, zu ihrer Verantwortung zu stehen. Die Verantwortung der RAG für die Beschäftigten und für die Stadt ist damit nicht beendet. Das gilt für den fairen Umgang bei der Verlagerung des Arbeitsplatzstandortes der Beschäftigten, unter denen auch zahlreiche Familien aus Herne sind.

Außerdem fordern wir das Unternehmen und die RAG-Stiftung auf, sich auch zukünftig in den Strukturwandel der Stadt Herne aktiv einzubringen. Dazu gehört unter anderem der Erhalt der Arbeitsplätze am Standort Pluto in Röhlinghausen, der für Herne wichtig ist.

Anzeige: DRK 2024 1

Die Folgenutzung der freiwerdenden RAG-Immobilien in Herne-Mitte wird zudem eine zentrale Aufgabe der kommenden Monate. Hierzu braucht es Lösungen, die auch in Zukunft Arbeitsplätze in Herne garantieren."