Fotografien in der Kunststation

v.l. Jörg Gröger, Dr. Peter Nyhuis.
v.l. Jörg Gröger, Dr. Peter Nyhuis. Foto: St. Elisabeth Gruppe

Am vergangenen Freitag (19.4.2019) lud das St. Marien Hospital Eickel zur Ausstellungseröffnung Blickwinkel – Das Ruhrgebiet neu entdecken ein. In der Kunststation werden einzigartige Fotografien von Patienten gezeigt, die bekannte Orte im Ruhrgebiet auf kreative Weise in Szene setzten. Kleine bunte Monster zeigen verschiedene Orte im Ruhrgebiet – diesen Eindruck vermitteln die neuesten Fotografien des Projekts Blickwinkel. Um die Werke zu bewundern, fanden sich Patienten und Besucher des St. Marien Hospital Eickel sowie geladene Gäste am Freitag im Foyer des Krankenhauses ein, um gemeinsam die neue Ausstellung in der Kunststation zu eröffnen. Neben Dr. Peter W. Nyhuis, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Marien Hospital Eickel, begrüßte auch Jörg Gröger, Leiter des Projektes, die Gäste.

Das Fotoprojekt Blickwinkel wird als Teil der Therapie im St. Marien Hospital Eickel angeboten. Derzeit sind es vor allem Patienten, die im Rahmen des Ambulanten Betreuten Wohnen unterstützt werden. In diesem Jahr zeigen die Werke kleine Monsterfiguren aus Pappmaché, die beispielsweise auf der Cranger Kirmes, kreativ in Szene gesetzt wurden. Die Ergebnisse sind visuelle Botschaften, die dem Betrachter eine spannende neue Sichtweise auf bekannte Orte im Ruhrgebiet bieten. „Das Projekt Blickwinkel ist für die Patienten eine Möglichkeit, die Perspektive zu wechseln und mittels der Fotokamera ihre Umgebung und sich selbst neu zu entdecken. Es freut mich, dass viele Patienten mit Leidenschaft das Angebot angenommen haben und nun ihre Bilder stolz der Öffentlichkeit präsentieren“, so Dr. Nyhuis. Die Fotografien sind bis Freitag, 12. Juli 2019, in der Kunststation des St. Marien Hospital Eickel zu sehen.

Quelle: