halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Emma Göttker (graues Trikot) von der U16 der Ruhrpott Baskets Herne war mit ihrem Team am Ball, kassierte aber eine Niederlage.

Vier Siege und ein Unentschieden, Zweitvertretung erfolgreich

Fünf Spiele: Viel los bei den Ruhrpott Baskets

Viel los war am Samstag und Sonntag (11./12.11.2023) bei den Ruhrpott Baskets. Gleich fünf Spiele standen auf dem Programm, dabei feierte der Basketballverein vier Siege.

Anzeige: HCR sucht Fahrpersonal

Die Zweitvertretung siegte in der Bezirksliga mit 88:30 (33:18) bei den bisher sieglosen Witten Baskets 2. Mit einer neu formierten Starting Five ging es gegen die Wittenerinnen, die im ersten Viertel das ein oder andere Mal die Unkonzentriertheiten in der Verteidigung der Hernerinnen ausnutzen konnten.

Aber auch im eigenen Angriff ließ das Heimteam viele einfache Punkte liegen und so ging es mit einem Rückstand in die erste Viertelpause (12:13). Anpassungen in der Defense, Umstellungen in der Aufstellung, vor allem aber der konkrete Plan, aggressiver zu verteidigen und geduldiger anzugreifen, zeigten sofort Wirkung. Ab der 11. Spielminute dominierte das Team aus Herne und konnte die weiteren Viertel klar für sich entscheiden (21:5, 31:8 und 24:4). Am Ende stand ein deutliches 88:30 auf der Anzeigetafel.

Coach Jan Dannert zum Spiel: „Wie schon gegen Gerthe sind wir überhaupt nicht gut ins Spiel gekommen. Aber zu sehen, wie die Dinge, die wir besprechen, umgesetzt werden und funktionieren, macht mir als Trainer große Freude. Das Besondere am heutigen Spiel war aber, dass alle Spielerinnen eingesetzt werden konnten und gepunktet haben. Auch wenn 88 Punkte nach einer guten Offensivleistung aussehen, möchte ich vor allem die Verteidigung ab dem zweiten Viertel hervorheben - das war vom gesamten Team richtig stark. Und ich sehe, wie schon im letzten Spiel, eine Entwicklung, die Lust auf mehr macht!“

U16 wacht zu spät auf

Die weibliche U16 kassierte in der 2. Regionalliga eine 66:84-Niederlage gegen die TG Neuss. Dabei sahen die Zuschauer zwei grundverschiedene Halbzeiten. In den ersten 20 Minuten ließen die Gäste aus Neuss den Hernerinnen kaum die Luft zum Atmen und der ungeschlagene unglaublich athletische und spielstarke Tabellenführer war den Hernerinnen in wirklich allen Belangen haushoch überlegen, so stand es 22:48 aus Herner Sicht.

Nach der Pause war Neuss durch viele Fouls geschwächt und es ging ein Ruck durch die RBH-Mädels. Es wurde viel aggressiver verteidigt und eine Aufholjagd gestartet. Bis auf zwölf Punkte kam man ran, doch am Ende reichten die Kräfte nicht für mehr.

„Trotz der Niederlage war das ein tolles Spiel gegen einen bärenstarken Gegner. Die letzten 16 Minuten waren die mit Abstand stärkste Leistung seit dem Turnier in Weiterstadt Anfang September. Die Mädels haben jetzt gesehen, wozu sie in der Lage sind, wenn sie alle zusammen über die Schmerzgrenze gehen und um jeden Ball fighten. Das müssen wir in den Doppelspieltag unbedingt mitnehmen", freuten sich die Trainer Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger über die starke Schlussphase ihres Teams.

U14 siegt deutlich in Soest

Bei der U14 weiblich gab es in der Oberliga beim BC Soest II einen deutlich 87:35-Erfolg. Obwohl gleich vier wichtige Spielerinnen fehlten, konnte man die Ausfälle kompensieren. Die neun Mädchen bekamen die Partie - nach einer zerfahrenen Anfangsphase - komplett in den Griff und konnten sich so schon zum Ende des 1. Viertels bis auf 21:5 absetzen. Auch alle anderen Spielabschnitte gingen deutlich an die Hernerinnen, bei denen über die kompletten 40 Spielminuten kräftig durchgewechselt wurde.

Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger: „In Anbetracht der Tatsache, dass wir wirklich sehr dezimiert angetreten sind, kann man durchaus zufrieden sein mit diesem deutlichen Erfolg. Am kommenden Sonntag gegen den Barmer TV steht uns dann aber ein deutlich stärkerer Gegner gegenüber, hoffentlich steht uns dann die eine oder andere Spielerin zur Verfügung, auf die wir heute noch verzichten mussten.“

Derbysieg für die U12

Die weibliche U12 gewann in der Jugendoberliga das Derby gegen den Herner TC mit 89:31. Mit großem Respekt, aber auch siegessicher, starteten die Ruhrpott Baskets Mädels in das Spiel. Direkt im ersten Achtel machten sie klar, wer hier heute als Sieger vom Platz geht. "Probleme" gab es mit der HTC-Spielerin mit der Nummer 10, die nicht gestoppt werden konnte.

Doch im Laufe des Spiels klappte dies besser. Bis zum letzten Achtel ließen die Spielerinnen nicht nach und beendeten die Partie mit dem letzten Achtel „zu-Null“. Trainerin Emely Unverhau nach dem Spiel: „Absolut verdient können die Mädels diesen Derbysieg feiern. Auch wenn die HTC-Mädchen uns es nicht leicht gemacht haben, konnten alle Mädchen auf dem Platz punkten. Ein sehr erfolgreiches Spiel. Wir freuen uns auf die kommenden Spiele.“

U10 ebenfalls im Derby erfolgreich

In der Oberliga U10 weiblich siegten die RBH-Mädels ebenfalls im Derby gegen den HTC mit 57:32, obwohl die RBH-Mädels in der ersten Halbzeit nicht zu ihrem Spiel fanden - so stand ein Drei-Punkte-Rückstand zur Hälfte der Spielzeit auf dem Anschreibeblock.

Doch ein starker 35:7-Lauf sicherte den Auswärtssieg. „Nach dem Seitenwechsel haben wir endlich in das Spiel gefunden und unsere Überlegenheit auch auf den Block gebracht. Natürlich ist Carla Dannert derzeit ein absoluter Aktivposten bei uns, da geht es darum sich in den kommenden Wochen und Monaten immer breiter aufzustellen, aber immerhin haben heute auch schon vier andere Spielerinnen gepunktet“, berichtete nach dem Spiel „Aushilfscoach“ Nicole Moschner- Dittinger.

| Quelle: Ruhrpott Baskets Herne