FilmSchauPlätze NRW

Start an den Flottmannhallen

Flottmannhallen.
Flottmannhallen. Foto: Wolfgang Quickels

19 Orte, 19 Filme, Eintritt frei - Die 22. FilmSchauPlätze NRW stehen in den Startlöchern und beginnen am Donnerstag, 18. Juli 2019, in den Herner Flottmannhallen mit dem filmpreisgekrönten Film Gundermann. Die Film- und Medienstiftung NRW starten damit auch in diesem Jahr zeitgleich mit den Sommerferien mit ihrer Open Air-Fimreihe - FilmSchauPlätze NRW. Vom 18. Juli bis zum 26. August 2019 lädt die Stiftung mit ihren lokalen Partnern zu 19 Kinoerlebnissen unter freiem Himmel ein. Der Eintritt zu den Filmen ist wie immer frei, die Partner sorgen für das Begleit-Programm. So gibt es als Vorprogramm jeweils einen Kurzfilm aus NRW zu entdecken.

Alexander Scheer als Gerhard Gundermann.
Alexander Scheer als Gerhard Gundermann. Foto: Peter Hartwig / Pandora Film

Wie gesagt, der Startschuss fällt am Donnerstag, 18. Juli, an den Flottmannhallen, die schon mehrfach FilmSchauPlatz war. In diesem Jahr können sich die Besucher auf den filmstiftungsgeförderten Gundermann von Andreas Dresen nach einem Buch von Laila Stieler freuen, den großen Gewinner der Deutschen Filmpreise 2019, mit Alexander Scheer in der Hauptrolle.

Bis zum Montag, 26. August, reisen die FilmSchauPlätze an 19 Orte in Nordrhein-Westfalen, von Ostwestfalen bis in die Eifel, mit Schwerpunkten am Niederrhein und im Münsterland. Mit der französischen Produktion „Vorhang auf für Cyrano“ um die (fiktive) Entstehungsgeschichte von Edmond Rostands Theaterstück „Cyrano de Bergerac“ gehen die FilmSchauPlätze im Park um das Festspielhaus Recklinghausen zu Ende. Das vollständige Programm wird Mitte Juni 2019 hier bekannt gegeben.

Flottmannhallen Rückblick

Flottmann-Dauerausstellung in den Flottmann-Hallen.
Bohrhammer -Flottmann. Foto: Günter Mydlak

70 Jahre wurden in dem fünfschiffigen Jugendstilbau von 1909 Bohrhämmer und Kompressoren für den Bergbau weltweit gebaut, bevor 1986 Kunst und Kultur einzogen. Kabarett & Comedy, Schauspiel & Figurentheater, Zirkus und Tanz, Jazz-Musik, Jugendkultur und Kunstausstellungen. Das alles spielt sich seitdem hinter und vor der denkmalgeschützten Fassade im Herner Süden ab. Dazu gibt es außen einen weitläufiger Skulpturenpark plus restauriertem Jugendstil-Tor. Während des 1. Weltkriegs wurden Frauen als Hilfs­arbeitskräfte in der Produktion eingesetzt. 1919 wurden die Frauen durch einen Boykott der Männer wieder aus dem Betrieb herausgedrängt.

Juli
18
Donnerstag
Donnerstag, 18. Juli 2019, um 20 Uhr Flottmann Hallen Herne , Straße des Bohrhammers 5 , 44625 Herne
Quelle: