Feuerwerk in Herne erhitzt die Gemüter

Viele Bürger riefen die Polizei, Stadt hatte es genehmigt

Das Feuerwerk in Bickern am Sonntag (22.5.2022) auf der Bickernstraße. Peter Riedemann filmte es vom Balkon.
Das Feuerwerk in Bickern am Sonntag (22.5.2022) auf der Bickernstraße. Peter Riedemann filmte es vom Balkon. Screenshot: Facebook/ Peter Riedemann

Viel Trubel war am Sonntagabend (22.5.2022) gegen 21:30 Uhr in Bickern zu vernehmen: Plötzlich knallte es laut, zahlreiche Anwohner wunderten sich über den Lärm. Ein Blick nach draußen offenbarte den Grund: Ein großes Feuerwerk war zu sehen. Doch trotz zahlreicher Beschwerden griff die Polizei nicht ein - aus gutem Grund.

Polizeisprecher Jens Artschwager erläutert gegenüber halloherne, warum: „Es handelte sich um ein genehmigtes Feuerwerk im Bereich der Bickernstraße, Anlass war eine Feier zu einem 60. Geburtstag. Da alles ordnungsgemäß ablief, gab es für uns nichts zu tun.“ Er berichtet, dass „sehr viele“ Anrufe - ein genauere Anzahl war nicht zu nennen, manche Nutzer im Netz sprachen von rund 100 - bei der Polizei deshalb eingegangen wären, doch die Beamten konnten die besorgten und teilweise genervten Anwohner nur vertrösten.

'Es waren Schüsse wahrzunehmen'

halloherne erreichten dazu mehrere Anfragen von Lesern, zudem wurden in den sozialen Medien mehrere Posts abgesetzt, in dem sich Bürger beschwerten. So schreibt unter anderem Doreen Vogl an halloherne: „Es kam zu einem mehr als lautstarken Feuerwerk. Meiner Meinung nach waren auch Schüsse wahrzunehmen.“ Sie habe selbst bei der Stadt Herne schon nachgefragt, das habe sie aber nicht beruhigt: „Ich bin mehr als verärgert über solch ein 'tun und dulden und lassen' in einer sowieso schon schweren Zeit. Muss man eigentlich immer alles nur noch hinnehmen?“.

Bei Facebook beschwerten sich einige Anwohner, die nach eigenen Angaben gerne in Ruhe geschlafen hätten, um für ihren Job am nächsten Tag fit zu sein. Andere erinnerten an Haustiere, die aufgrund des Feuerwerks in Panik geraten wären. Weitere Nutzer schrieben, dass sogar zwei Straßen weiter die Fensterscheiben gewackelt hätten.

Jedoch nahmen einige User auch die Veranstalter der Feier in Schutz, da solch eine Party mit Feuerwerk nicht täglich stattfinden würde, und wenn die Polizei nicht einschreitet, dies sicherlich erlaubt sei.

Bürger fühlten sich gestört

„Viele haben sich gestört gefühlt, aber da sich bei den Feierlichkeiten niemand daneben benommen hat und es rechtzeitig zur Nachtruhe beendet war, waren der Polizei die Hände gebunden“, so Artschwager weiter. Angemeldet wurde das Feuerwerk bei der Stadt Herne.

Christoph Hüsken - Pressesprecher Stadt Herne.
Christoph Hüsken - Pressesprecher Stadt Herne. Foto: Carola Quickels

Stadtsprecher Christoph Hüsken sagt dazu auf Anfrage von halloherne: „Das Feuerwerk war zulässig. Bei gegebenen Anlässen, beispielsweise ein 18. oder runder Geburtstag, eine Hochzeit sowie Gold- und Silberhochzeit, sind solche Anlässe." Anders gesagt: Jeden Monat aus Spaß Raketen starten zu lassen oder der 83. Geburtstag der Oma, sind keine solcher Anlässe. „Allerdings bedarf es der Anmeldung bei der Stadt und der vorherigen Prüfung, bis zur Erteilung der Erlaubnis. Niemand darf einfach so Feuerwerk zünden.“ Letzteres würde eine Ordnungswidrigkeit darstellen, dann darf auch die Polizei einschreiten.

Der Ort muss passen

Zudem sei die Örtlichkeit entscheidend. „Beispielsweise eine Straßenkreuzung ist dafür kein geeigneter Ort, aber eine entsprechende Freifläche“, erläutert Hüsken. „Außerdem darf die Nachtruhe nicht beeinträchtigt werden. Da das Feuerwerk jedoch rechtzeitig beendet war, lief hier alles ordnungsgemäß ab.“

Autor: