Farben, Formen, optische Täuschungen

Ausstellungseröffnung in der Kunststation

v.l. Künstlerin Ulrike Kos und Dr. Peter W. Nyhuis, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Marien Hospital Eickel, die Ausstellung „Geometrische Meditation“ in der Kunststation.
v.l. Künstlerin Ulrike Kos und Dr. Peter W. Nyhuis, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Marien Hospital Eickel, die Ausstellung „Geometrische Meditation“ in der Kunststation. Foto: St. Elisabeth Gruppe

Die Ausstellung der Künstlerin Ulrike Kos eröffnete am Freitag (17.1.2020) unter dem Titel Geometrische Meditation in der Kunststation des St. Marien Hospital Eickel. In der Ausstellung können Patienten, Besucher und Kunstinteressierte die Stilrichtung der Optischen Kunst kennenlernen.

Unter dem Titel „Geometrische Meditation“ präsentiert Ulrike Kos Bilder, die abstrakte geometrische Formen in verschiedensten Farben zeigen. Zu der Ausstellungseröffnung im Foyer des St. Marien Hospital Eickel erschienen zahlreiche Besucher. Neben Dr. Peter W. Nyhuis, Chefarzt und Ärztlicher Direktor des St. Marien Hospital Eickel, begrüßte auch die Künstlerin Ulrike Kos die Gäste. „Wir freuen uns, dass wir die spannenden Werke von Ulrike Kos in unserer Einrichtung ausstellen können“, so Dr. Nyhuis bei der Begrüßung.

Die Ausstellung ist durch die Stilrichtung der Optischen Kunst inspiriert. Durch die exakte Anordnung der Dreiecke, Kreise und Vierecke können sich die Besucher von optischen Täuschungen faszinieren lassen. Durch Hell-Dunkel-Kontraste werden z. B. Flimmereffekte beim Betrachter erzeugt.

Der Herstellungsprozess der Bilder ist sehr aufwendig und intensiv: Jede geometrische Form muss exakt angeordnet werden. Nur so entwickeln die Bilder ihre volle Wirkung. Für die Künstlerin bietet sich dabei eine Möglichkeit zur Entspannung und Meditation.

Januar
1
Donnerstag
Donnerstag, 01. Januar 1970 bis Freitag, 17. April 2020, um 23:55 Uhr St. Marien Hospital Eickel , Marienstraße 2 , 44651 Herne Auf der Kunststation im Marien-Eickel sind die Werke noch bis Freitag, 17. April 2020, ausgestellt.
Quelle: