halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Alle sind happy: Die U16 der Ruhrpott Baskets Herne holten den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel.

Weibliche U16 gewinnt zweites Spiel, Season-Opening in Hessen

Erfolgserlebnisse für die Ruhrpott Baskets

Für die Ruhrpott Baskets Herne (RBH) gab es zwei Erfolgserlebnisse zu vermelden. Am Mittwoch (30.8.2023) konnte die weibliche U16 das zweite Saisonspiel gegen Bayer Uerdingen knapp mit 57:56 (29:25) für sich entscheiden. Zudem gab es das 10. Weiterstädter Season-Opening in Hessen, an dem die weibliche U12 und ebenfalls die weibliche U16 teilnahmen.

Anzeige: DRK 2024 - Job - Assistenz

Die RBH-Frauen mussten gegen Bayer Uerdingen aus privaten Gründen auf den Einsatz von Leni Drewes verzichten. Der Start ging völlig in die Hose, nach sechs Minuten lagen die Hernerinnen mit 0:9 zurück und hatten große Probleme in die Partie zu kommen. Die stark aufspielende Shaymaa Tarchichi ließ dann mit dem ersten RBH-Korb den Knoten platzen und durch zwei Freiwurftreffer von Emma Göttker und einem Dreier von Shaymaa Tarchichi war man in dem Spiel „angekommen“ (7:9, 8. Minute).

Es wurde dann schnell klar, dass sich kein Team entscheidend absetzen konnte und dass es über 40 Minuten eine umkämpfte Partie werden sollte. Über ein 11:11 nach dem 1. Viertel erarbeiteten sich die Hernerinnen bis zur Halbzeit eine knappe 29:25 Führung. Dabei mussten die RBH zu diesem Zeitpunkt auch schon den verletzungsbedingten Ausfall von Dana Liese hinnehmen, die sich leider zum zweiten Mal innerhalb relativ kurzer Zeit am Knie verletzt hat. Die Führung konnten die RBH-Girls bis zum Ende des 3. Viertels erfolgreich verteidigen (43:39), vor allem Emma Göttker stellte die gegnerische Verteidigung immer wieder vor unlösbare Probleme.

Der Sieg geriet nochmal in Gefahr

Auch in der 35. Minute hatte sich Uerdingen dann nochmal bis auf 53:52 herangekämpft, bevor Shaymaa Tarchichi und Maxima Bakhaus ihr Team wieder mit 57:52 in Front brachten. Am Ende der 40 intensiv umkämpften Minuten stand ein hauchdünner 57:56 Erfolg, der durch einige Unkonzentriertheiten ganz am Ende noch einmal in Gefahr geriet, erfreulicherweise aber dann doch über die Zeit gebracht werden konnte.

Das Trainerteam Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger: „So sehr wir uns über den Sieg freuen, die erneute Verletzung von Dana Liese ist ein Schock für das Team und uns Trainer. Wir hoffen, dass sich die Verletzung als nicht so schlimm herausstellt und Dana das Problem mit ihrer Kniescheibe mit Hilfe der Mediziner schnell in den Griff bekommen kann und dann noch stärker aufs Feld zurückkehren kann.“

Weiter sagen sie: "Über weite Strecken der Partie ohne sie und Leni Drewes einen so starken Gegner zu besiegen, lässt uns sehr optimistisch auf diese Saison sehen, in der wir uns natürlich möglichst weit oben in der Tabelle festsetzen möchten. Den Saisonstart mit zwei Siegen kann man wohl definitiv als gelungen bezeichnen.“

Turnier in Weiterstadt

Von Freitag bis Sonntag (1. bis 3.9.2023) stand dann das stark besetzte „10. Weiterstädter Season-Opening“ in Hessen für die U12 und U16 an. Gegen Topteams aus Hessen und Rheinland-Pfalz erkämpften sich die Herner Mädchen dabei Top-Platzierungen, die weibliche U12 sicherte sich sogar den Turniersieg.

Die U12 startete am frühen Samstagmorgen (2.9.2023, nach nicht allzu viel Schlaf) bereits um 9.15 Uhr mit dem ersten Spiel gegen SG Weiterstadt, welches man ungefährdet mit 59:25 für sich entscheiden konnte. Somit ging es bereits im zweiten der drei Spiele (die U12 spielte in einer 4er-Gruppe nach dem Modus "Jeder gegen Jeden") in das eigentliche Endspiel gegen die TSG Wieseck, die ihr erstes Spiel ebenso deutlich für sich entscheiden konnten. Die RBH-Mädels taten sich anfangs schwer und vor allem die regelwidrige Zonen-Verteidigung der Gegnerinnen bereitete große Probleme beim Abschluss.

Support der U16 und aller Eltern

Doch dank eines aufmerksamen und konsequenten Schiedsrichters und mit lautem Support der U16 und aller Eltern im Rücken, ging auch dieses Spiel am Ende überraschend deutlich mit 47:27 nach Herne. Nach einer langen Pause am Nachmittag merkte man den Mädels den anstrengenden Tag im letzten Spiel gegen den Bundesliga-Nachwuchs des BC Marburg deutlich an. Nach einer holprigen ersten Halbzeit konnten aber noch einmal die letzten Kraftreserven aufgebracht werden, so dass auch das letzte Spiel mit 43:26 gewonnen werden konnte und am Ende der ungeschlagene Turniersieg zu Buche stand.

Die weibliche U16 startete mit einem 37:19-Sieg über Gastgeber SG Weiterstadt erfolgreich in das Turnier. In der Gruppenphase folgte gegen den späteren Turniersieger TV Hofheim (das Topteam in Hessen) eine deutliche 24:49-Niederlage, bei der die RBH-Korbjägerinnen aber immer wieder Nadelstiche setzen konnten. Im letzten Gruppenspiel musste dann ein Sieg gegen den ASC Mainz her, um in das Halbfinale einzuziehen. Diese Partie wurde zu einem unglaublichen Basketballkrimi, bei dem sich kein Team absetzen konnte.

Nach 30 Minuten stand mit 38:38 fast folgerichtig ein Unentschieden zu Buche, die Entscheidung über den Halbfinaleinzug fiel per Sudden-Death, sprich der nächste erfolgreiche Korbwurf würde die Entscheidung bringen. Unter ohrenbetäubendem Lärm des großen Herner Trosses, bestehend aus der eigenen U12 sowie den Eltern beider RBH-Teams, traf Lucie Schacht eiskalt zum 40:38 Erfolg und warf ihr Team so in das Halbfinale.

Nächster Starker Gegner: Eintracht Frankfurt

Dort wartete mit Eintracht Frankfurt der nächste richtig starke Gegner, gegen den die Hernerinnen zwar prächtig mithielten, sich am Ende aber mit 20:29 geschlagen geben mussten. Zum Abschluss gelang dann im Spiel um Platz 3 gegen den Bundesliganachwuchs des BC Marburg nochmal ein erneut lautstark umjubelter und hart erkämpfter 27:24 Erfolg, so dass in diesem richtig starken Teilnehmerfeld der 7 Teams ein toller 3. Platz zu Buche stand

„Das war ein sportlich sehr erfolgreiches Wochenende für unseren Verein! Letztes Jahr haben die U12-Mädels kein einziges Spiel gewonnen und dieses Jahr alle Gegner souverän dominiert - das Team kann super stolz auf die Entwicklung sein! Auch die U16-Mädels haben ein unglaubliches Turnier gespielt und sind teilweise über sich hinausgewachsen", zogen die RBH-Trainer Barbara Bronder (vertrat die verhinderte U12-Trainerin Emely Unverhau) sowie Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger ein gemeinsames Fazit.

Weiter sagen sie: "Aber auch abseits der Spielfelder hatten wir drei tolle Tage, in denen die Mädels jeweils als Team und als Vereinsgemeinschaft noch mehr zusammengewachsen sind. Die Stimmung als Verein vor Ort war wirklich einmalig. Beide Teams haben sich gegenseitig lautstark angefeuert und auch die Eltern haben bei allen Spielen Vollgas gegeben. Dieser Zusammenhalt und diese besondere Stimmung hat sich extrem leistungsfördernd auf die Spielerinnen ausgewirkt. Beiden Teams steht eine erfolgreiche Saison bevor, in der sie sicher noch gerne an dieses Turnier zurückdenken."

| Quelle: Ruhrpott Baskets
Stellenanzeigen: Jobs in Herne