Ein HEV-Auswärtssieg zum Jahresabschluss

5:4 Erfolg nach Verlängerung in Erfurt

Einen harten Kampf lieferten sich die Black Dragons aus Erfurt und der HEV im letzten Spiel des Jahres 2021, das der HEV mit 5:4 gewann.
Einen harten Kampf lieferten sich die Black Dragons aus Erfurt und der HEV im letzten Spiel des Jahres 2021, das der HEV mit 5:4 gewann. Foto: Max Schneider / Herner EV

Der Herner EV hat das letzte Spiel des Jahres bei den TecArt Black Dragons gewonnen. In der Landeshauptstadt Thüringens gab es einen 5:4 (1:1/2:0/1:3/1:0)-Erfolg nach Verlängerung. Der HEV griff dabei auf seinen zuletzt geschonten Stammkeeper Björn Linda zurück und zeigte in den ersten 40 Minuten ein sehr gutes Auswärtsspiel, benötigte dafür aber den „Hallo Wach“-Effekt, da Erfurt nach zweieinhalb Minuten durch Kyle Beach in Führung ging.

Allerdings war im Anschluss der HEV am Drücker. Christoph Ziolkowski stocherte den Puck nach sieben Minuten mit der Rückhand zum Ausgleich über die Linie und sorgte so für den 1:1-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt machten es die Miners noch etwas besser. Dennis Swinnen vollendete eine schöne Einzelaktion zum 1:2, Alexander Komov legte 41 Sekunden später das 1:3 nach. Nils Elten hatte anschließend die große Möglichkeit auf 1:4 zu erhöhen, scheiterte jedoch an Konstantin Kessler im Tor der Black Dragons. „Wir haben 40 Minuten lang ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht“, war auch Danny Albrecht mit den ersten beiden Dritteln total zufrieden.

Doch Erfurt-Coach Raphael Joly stellte in der letzten Pause etwas um. Sofort bekam sein Team mehr Zugriff auf die Partie und hatte auch das Glück auf seiner Seite. Kurz nach Wiederbeginn fälschte Robert Peleikis einen Schuss von Thomas Schmid zum 2:3 ab. Zwar stellte Herne durch Tomi Wilenius den alten Abstand noch mal her, doch dann nahm sich Kyle Beach der Partie an. Erst vollendete er eine Einzelaktion zum 3:4, wenig später fiel ihm ein eigentlich missglückter Pass direkt auf die Kelle und schnell war der Ausgleich da. In den letzten zwei Minuten spielte der HEV noch mal in Überzahl, doch der Siegtreffer wollte in regulärer Spielzeit nicht mehr fallen.

Dafür aber in der Verlängerung. Dreifach-Torschütze Beach saß wegen Beinstellens auf der Strafbank, Nils Liesegang legte für Tomi Wilenius auf und der Finne hämmerte den Puck zum 4:5 ins Netz. Für den HEV war es der zehnte Sieg aus den letzten zwölf Spielen.

Doch viel Zeit zum Ausruhen bleibt nicht. Denn bereits am kommenden Sonntag geht es für den Herner EV in der Oberliga Nord weiter. Im neuen Jahr geht es am Sonntag, 2. Januar 2022, 18:30 Uhr, sind die Hannover Indians zu Gast in der Hannibal-Arena.

Quelle: