halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Der DSC Wanne-Eickel, der seine Heimspiel auf dem Kunstrasenplatz neben dem Stadion Eickel austrägt, setzt auf Kontinuität auf der Trainerbank.

Pascal Beilfuß und sein Team verlängern beim Westfalenligisten

DSC Wanne-Eickel: Kontinuität auf der Trainerbank

Kontinuität auf der Trainerbank des Fußball-Verbandsligisten DSC Wanne-Eickel: Noch vor Beginn der Winterpause hat Trainer Pascal Beifuß seinen Vertrag bis zum Ende der Saison 2024/25 verlängert. Auch auf den Plätzen neben ihm an der Seitenlinie wird es keinen Wechsel geben. Sowohl Co-Trainer Davide Basile als auch Torwarttrainer Heribert Lachmann bleiben mindestens bis Juni 2025 in der Mondpalast-Arena.

Anzeige: HCR sucht Fahrpersonal

„Wir sind mit der Arbeit unserer Trainer sehr zufrieden. Pascal und sein Team haben die Mannschaft in einer schwierigen Phase übernommen und sie prächtig entwickelt. Daher sind wir uns auch sehr schnell einig geworden, die Zusammenarbeit fortzuführen“, freut sich der DSC-Vorsitzende Torsten Biermann. Mit der frühzeitigen Vertragsverlängerung wollen Pascal Beifuß und Co. auch Zeichen nach innen und außen setzen.

'Zwischen uns passt kein Blatt Papier'

Zum einen für die aktuelle Mannschaft, die „jetzt weiß, wie es weitergeht und damit Planungssicherheit hat“, so der DSC-Trainer, aber auch für potenzielle Neuzugänge, denn „die Gespräche für die Saison 2024/25 führen wir jetzt schon“. Dass gleich sein ganzes Trainerteam verlängerte, war für ihn keine Frage, denn: „Wir verstehen uns mega. Zwischen uns passt kein Blatt Papier. Wir haben schon beim Start hier in Wanne-Eickel gesagt, dass wir gemeinsam etwas aufbauen wollen. Und zwar langfristig.“

Pascal Beilfuß bleibt Trainer beim DSC Wanne-Eickel.

Pascal Beilfuß steht seit Juli 2023 beim DSC in der Verantwortung und steuerte einen kompletten Umbruch im Kader. Das sei „definitiv sehr schwierig gewesen“, blickt er auf sein erstes halbes Jahr zurück, denn „die große Zahl an Neuzugängen zu integrieren ging nicht von heute auf morgen“. Trotzdem sieht er den Westfalenligisten zur Saison-Halbzeit absolut im Soll: „Wir haben 20 Punkte, stehen in der Tabelle auf einem Mittelfeldplatz und sind auch im Pokal noch dabei.“

Nicht auf den Lorbeeren ausruhen

Der 31-Jährige warnt aber davor, sich auf den Lorbeeren auszuruhen: „Die Liga ist sehr eng. Wir dürfen uns keine Sekunde sicher sein, das wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden.“ Das zeige auch der bisherige Saisonverlauf: „Wir hatten einen guten Start, auf die aber eine schwache Phase folgte. Gerade bei unseren jungen Spielern hängt vieles von Kleinigkeiten ab. Sie rufen ihr großes Potenzial nicht kontinuierlich ab und lassen oft zu schnell die Köpfe hängen. Aber daran arbeiten wir.“

Nach dem Derby am Sonntag, 3. Dezember 2023, gegen den SV Sodingen trainiert Beilfuß noch eine Woche. Ab Sonntag, 10. Dezember 2023, geht es bis zum 5. Januar 2024 in die Winterpause, nur unterbrochen durch die Teilnahme am Hallenfußball-Turnier um den „Mitternachts-Cup“ in Herten.

| Quelle: Jochen Schübel