Derby am Freitag auswärts, Heimspiel am Sonntag

Eishockey: Oberliga Nord

HEV gegen Black Dragons am 17.2.2019.
Eishockey Oberliga Nord (Archiv). Foto: Rüdiger Ungebauer

„Wir werden die Gegner des kommenden Wochenendes sicherlich nicht an den aktuellen Tabellenplätzen messen. Jedes Team in dieser ausgeglichenen Oberliga Nord verdient den entsprechenden Respekt, gegen jedes Team kann man nur mit voller Konzentration und taktischer Disziplin zum Erfolg kommen. Wenn dann noch auswärts das nächste Ruhrpott-Derby dabei ist, dann sind besondere Kräfte nötig“ stimmt Danny Albrecht, Cheftrainer des Herner EV, auf die nächsten beiden Spiele ein. Die finden am Freitag, 29. November 2019, ab 20 Uhr am Essener Westbahnhof bei den Wohnbau Moskitos und am Sonntag, 1. Dezember 2019, ab 18:30 Uhr am heimischen Gysenberg in der Hannibal-Arena gegen die TecArt Black Dragons aus Erfurt statt.

Zwar ist die Bilanz des HEV gegen die Moskitos seit 2015 insgesamt bei 10 Siegen und 5 Niederlagen positiv, aber die von Danny Albrecht sowohl als Spieler als auch als Trainer der Gysenberger (noch) nicht. „Ich möchte gerne meinen ersten Sieg am Westbahnhof feiern, das ist mir bisher noch nicht gelungen.“

Herner EV (dunkel) gegen Essen.
Eishockey Oberliga Nord (Archiv). Foto: Rüdiger Ungebauer

Ab Samstag richtet sich dann die volle Konzentration der Grün-Weiß-Roten auf das 9. Heimspiel der Saison am Sonntag gegen die Black Dragons. Die bisherige Herner Heim-Weste ist blütenrein, ebenso die Bilanz der letzten 6 Heimspiele gegen die Drachen. Aber diese Serien müssen immer wieder neu bestätigt werden. „Die letzten Ergebnisse der Erfurter haben gezeigt dass sie in der Liga angekommen sind. Es erwartet uns wahrscheinlich eine Abwehrschlacht der Thüringer, die auf eine gute Verteidigung bauen können und daraus ihre schnellen Konter setzen“ meint Danny Albrecht.

Zur Situation beim HEV

Neben der Maximalausbeute von sechs Punkten am letzten Wochenende gibt es im statistischen Nachgang noch etwas zu würdigen. Nils Liesegang hat nicht nur mittlerweile insgesamt 190 Spiele für den Herner EV bestritten. In Krefeld, wo er vor 17 Jahren in der DNL (Deutsche Nachwuchsliga) spielte, baute er seine imponierende Bilanz im Trikot der Gysenberger aus. Sein Treffer zum 7:1-Zwischenstand des HEV war sein 132. Tor, bei drei weiteren Treffern lieferte er die Vorbereitung, so dass er mittlerweile auf 402 Scorerpunkte kommt. Eine beeindruckende Leistung, die besondere Anerkennung verdient.

Personell steht für das Wochenende ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Verteidiger Anthony Calabrese. Er hat sich am Dienstag beim Training eine schmerzhafte Verletzung zugezogen, so dass erst kurzfristig entschieden werden kann ob er spielt. Bei Artjom Alexandrov erfolgt Anfang nächster Woche die Abschlussuntersuchung, verbunden mit der Hoffnung dass er danach wieder für den HEV stürmen kann. Ansonsten kann Danny Albrecht am Freitag wieder auf den Neuwieder Förderlizenzspieler Maximilian Herz zurückgreifen. Auch Noah Bruns steht im Aufgebot, so dass vier Sturmreihen zur Verfügung stehen.

Die Gegner

Die beiden HEV-Gegner des Wochenendes standen sich am letzten Sonntag im direkten Vergleich am Westbahnhof gegenüber. In einer torreichen Partie setzten sich die Black Dragons aus Erfurt mit 7:5 bei den Moskitos durch. Nur einmal konnten die Essener in Führung gehen und zwar Anfang des zweiten Abschnitts mit 3:2. Ein Empty-Net-Goal durch Sean Fischer 14 Sekunden vor der Schlusssirene besiegelte den Auswärtserfolg für das Team aus Thüringen. Der Verlauf der bisherigen Saison muss aus Sicht der Moskitos Essen als wechselhaft bezeichnet werden. Nach schlechtem Start folgte der Trainerwechsel, für Frank Gentges kam Larry Suarez, der konnte zuletzt vor der Niederlage gegen Erfurt aus vier Spielen 8 Punkte holen.

Am Freitag gegen den HEV können die Moskitos auf Hilfe durch die DEG bauen. Neben Torhüter Hendrik Hane werden drei weitere Düsseldorfer DNL-Spieler auflaufen können. „Ich möchte immer gegen das bestmögliche Team des Gegners spielen, das erhöht die Herausforderung und die Motivation. Von daher freuen wir uns auf das neuerliche Derby am Freitag“ meint Danny Albrecht.

Auch die Black Dragons hatten einen schweren Start in diese Saison. Aus den ersten 11 Spielen konnten nur zwei Siege geholt werden, aber die folgenden fünf Spiele brachten dann 11 Punkte auf das Tabellenkonto. Neben dem Auswärtssieg in Essen gab es Erfolge gegen die Hannover Scorpions, den Krefelder EV und die Tilburg Trappers (in der Overtime). Neuzugang Sean Fischer und Milan Kostourek sind die Topscorer der Drachen. Für Michal Vazan, der sich am vierten Spieltag schwer verletzte, wurde der finnische Stürmer Joonas Toivanen verpflichtet.

Quelle: