BI Wasservögel zur Gewässerqualität

Stellungnahme

Während der Bürgersprechstunde von Mathias Grunert berichtete Stadtgrün-Mitarbeiter Thilo Sengupta von einer zusätzlichen Uferbepflanzung am Ostbachteich.
Die BI Wasservögel sagt, dass sich die Wasserqualität am Ostbachteich verbessert habe (Symbolfoto). Foto: Mathias Grunert

In Person von Rafael Wagener informiert die Bürgerinitiative Wasservögel am Dienstag (30.6.2020) zur Gewässerqualität in Herne:

"Die erste kleine Hitzewelle des Sommers ist durch. Noch vor der Hitzewelle wurde die Wasserqualität am Ostbachteich als ,verbessert' gelobt. Dies war aber den normalen Temperaturen im Juni zu verdanken, weniger den städtischen Maßnahmen zur Uferbepflanzung. Es ist sinnvoll, dass sich die Stadt im letzten Jahr entschieden hat, im Dorneburger Park und am vorderen Teich des Ostbachtals die Ufer zu bepflanzen.

Nur wird ein Beschattungseffekt noch nicht erreicht, auch werden die kleinen Pflänzchen am Ufer nicht wesentlich dazu beitragen, dem Wasser Nährstoffe zu entziehen. Fazit: Das Kippen der Teiche und Gräften ist in den letzten Jahren hauptsächlich durch die Hitzerekorde verursacht worden.

Entsprechend werden die Gewässer auch wieder kippen, wenn Hitzewellen länger andauern. Wenn allerdings die Stadt sich weiterhin über das Füttern der Tiere beklagt, sei angemerkt: Die Bürgerinitiative Wasservögel hat der Stadt im letzten Jahr angeboten, mit dem Verteilen von Flyern in den Parks und Grünanlagen die Menschen, die unter anderem Brot verteilen, freundlich davon zu überzeugen, dass ,Füttern' unsinnig und schädlich ist.Auch wurde der Stadt angeboten, beim Abfischen von unter anderem Laub zu helfen, um die Gewässer vor Verschlammung zu schützen.

Der Fachbereich Stadtgrün hat nicht auf die Angebote der BI Wasservögel reagiert."

Quelle: