Back To The Roots

Anke Sieloff sagt es mit Musik

Back To The Roots - Anke Sieloff sagt es mit Musik.
Back To The Roots - Anke Sieloff sagt es mit Musik. Foto: Björn Hickmann

Forever Young: Wer dem Gelsenkirchener Musiktheater im Revier (MiR) schon länger verbunden ist, erinnert sich an grandiose Abende mit dem Sound klassischer Vertreter des Great American Songbook. Und im gleichen Atemzug an Anke Sieloff, die stets in Hauptpartien auf den Brettern am Kennedyplatz glänzte. Etwa in Cole Porters Evergreen „Kiss me, Kate“. Zumeist unter der musikalischen Leitung des heute weltweit gefragten Genrespezialisten Kai Tietje wie in „Show Boat“ von Jerome Kern und „Strike Up the Band“ von George und Ira Gershwin. Und immer wieder an der Seite ihres kongenialen Bühnenpartners Gaines Hall, so in Gershwins „Crazy For You“ sowie in Porters „Anything Goes“ und „Silk Stockings“.

Daran knüpft Anke Sieloff jetzt mit ihrer fälschlicherweise „Soloabend“ untertitelten knapp zweistündigen Hommage „Say It With Music!“ an Irving Berlin, Richard Rodgers, Fats Waller, Harry Warren, Oscar Hammerstein, Duke Ellington & Co an, die am Freitag (10. 12. 2021) umjubelte Premiere im Kleinen Haus des MiR feierte. Denn an ihrer Seite begeistern mit dem musikalischen Leiter Martín Sotelo (Klavier/Gitarre), Andreas Kurth (Schlagzeug/Saxophon) und Malte Winter (Kontrabass) drei Vollblut-Entertainer, denen der Initiator und Regisseur Carsten Kirchmeier entsprechend Raum zur eigenen – nicht nur – musikalischen Entfaltung eingeräumt hat.

Back To The Roots - Anke Sieloff sagt es mit Musik.
Back To The Roots - Anke Sieloff sagt es mit Musik. Foto: Björn Hickmann

Das Quartett entführt das Publikum in den Schmelztiegel New York in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Irving Berlin gebührt die Ehre, den Abend mit „I Love a Piano“ zu eröffnen. Um den überreichen Schatz dieser Ära einigermaßen angemessen präsentieren zu können, werden populäre Songs wie „Get Happy“, „Somebody Loves Me“ oder „Sing, Sing, Sing“ in Medleys präsentiert; andere, wie etwa „Manhattan“ von Richard Rodgers, stehen für sich. Titel wie „Let’s Misbehave“ von Cole Porter wecken Erinnerungen: Sie waren unmittelbar nach dem Millennium auch am MiR zu hören.

In die Welt von Jazz und Swing

Back To The Roots: Mit Charme und Spontanietät entführt Anke Sieloff das Publikum in ihre Welt des Jazz und besonders des Swing, welche sich das bald dreißigjähriges Jubiläum feiernde MiR-Ensemblemitglied einst in den Jam-Sessions des „Hinterhoftheaters“ in Bulmke-Hüllen eroberte mit ersten eigenen Programmen. Zu „Honeysuckle Rose“ weiß sie zu erzählen, dass Fats Waller viel für das Selbstbewusstsein farbiger Jazzer beigetragen hat. Und dass Kay Swift („Can’t We Be Friends“) eine der ersten Broadway-Komponistinnen gewesen ist. Auch die Frage, wie die vielbesungene Tin Pin Alley unweit des Broadways zu ihrem Namen gekommen ist, erfährt das Publikum en passant.

Anke Sieloff, die ihre musikalische Ausbildung an der Musikhochschule in Stuttgart bei Prof. Sylvia Geszty erhielt, ist Preisträgerin mehrerer Opern- und Musicalwettbewerbe sowie Förderpreisträgerin des Landes Nordrhein-Westfalen. Von 2006 bis 2009 hatte sie einen Lehrauftrag für Populargesang an der Musikhochschule Lübeck sowie für klassischen Gesang an der Folkwang Universität der Künste Essen inne. 2014 veröffentlichte sie ihre zweite CD mit Werken von Georg Friedrich Händel sowie erstmalig mit eigenen Texten und Kompositionen. Am Musiktheater im Revier wirkt sie regelmäßig an Konzerten der „MiR Goes“-Reihe mit und gehört zum Ensemble der äußerst beliebten Wunschkonzert-Show „Fifty-Fifty“.

Karten zum Preis ab 25 Euro bekommt man per Tel unter 0209 409 7200 oder über die Homepage des MiR.

Dezember
16
Donnerstag
Donnerstag, 16. Dezember 2021, um 19:30 Uhr MIR - Musiktheater im Revier , Kennedyplatz 1 , 45881 Gelsenkirchen Karten unter musiktheater-im-revier.de oder Tel. 0209 – 4097200.

Weitere Termine:

  • Freitag, 31. Dezember 2021, um 19 Uhr
  • Freitag, 07. Januar 2022, um 19:30 Uhr
  • Sonntag, 20. Februar 2022, um 18 Uhr
  • Donnerstag, 31. März 2022, um 19:30 Uhr
  • Samstag, 16. April 2022, um 19:30 Uhr
Autor: