Arbeitslosenzahl im Juni gestiegen

8.421 Personen ohne Job, Quote bei 10,5 Prozent

Die Agentur für Arbeit in der Markgrafenstraße in Herne (NW), am Samstag (07.11.2020).
Die Arbeitsagentur meldet im Juni 2022 8.421 Arbeitslose - erstmals nach Monaten stieg die Zahl wieder an. Foto: Stefan Kuhn

Im Juni 2022 ist die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit Monaten wieder leicht gestiegen. Demnach waren 8.421 Herner ohne Job, das ist ein Plus von 176 gegenüber des Vormonats, aber immer noch 892 Menschen weniger als im Juni 2021. Das geht aus Zahlen der Arbeitsagentur Bochum, die auch für Herne zuständig ist, hervor, die am Donnerstag (30.6.2022) veröffentlicht wurden.

Die Arbeitslosenquote liegt nun bei 10,5 Prozent, ein Plus von 0,2 Prozent gegenüber Mai 2022 und ein Minus von 1,1 Prozent gegenüber Juni 2021.

Dynamik verliert saisontypisch an Schwung

Nach monatelanger Aufbruchstimmung unbeeindruckt von der geopolitischen Lage verliert die Dynamik am Arbeitsmarkt in Herne zum Sommeranfang saisontypisch etwas an Schwung. Frank Neukirchen-Füsers, Vorsitzender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Herne, beschreibt das aktuelle Geschehen auf dem Arbeitsmarkt wie folgt: „Etwas früher als sonst, aber prinzipiell nicht überraschend steigen die Arbeitslosenzahlen mit Ferienbeginn leicht an. Das hat meist erklärbare Gründe, denn Jahres- und Ausbildungsverträge laufen aus, und der Jahrgang der Schulabsolventen beginnt erst zum Herbst mit Ausbildung oder Studium. Jedoch wird die positive Stimmung nach den überstandenen zwei Corona-Jahren zunehmend durch die auch bei uns spürbaren Folgeerscheinungen des Kriegs in der Ukraine überlagert."

Weiter führt er aus: "Seit Mittwoch (1.6.2022) werden die seit Kriegsbeginn im Februar 2022 aus der Ukraine Geflüchteten von den Jobcentern betreut. Aktuell sind beim Jobcenter Herne 174 Personen aus der Ukraine arbeitslos gemeldet. Das ist eine deutliche Steigerung, und wir erwarten, dass diese sich noch fortsetzen wird. Gleichzeitig steigen aber auch die Arbeitslosmeldungen in der Arbeitsagentur an; in Herne mit einem Zuwachs von 3,1 Prozent sogar stärker als beim Jobcenter mit 1,9 Prozent."

Er sagt weiter: „Mit Blick auch auf die seit Monaten erstmals wieder rückläufigen gemeldeten offenen Arbeitsstellen wird deutlich, dass die Unternehmen abwartender agieren. Andauernde Materialengpässe sowie die steigenden Material- und Energiepreise geben derzeit wenig Anlass zu Optimismus. Die gute Nachricht: Insgesamt steigen die Arbeitslosenzahlen in Herne weniger stark als im NRW-Schnitt, und bei den Langzeitarbeitslosen gibt es sogar einen deutlichen prozentualen Rückgang. Das ist nicht zuletzt auch ein Ergebnis der unterstützenden Betreuung im Jobcenter und der gemeinsamen Anstrengungen im Bündnis für Arbeit.“

Die bundesweiten Zahlen

Bundesweit stieg die Zahl der Erwerbslosen um 103.000 auf 2,363 Millionen. Im Vorjahresvergleich ist es aber ein Minus um 253.000 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,3 Prozent auf 5,2 Prozentpunkte.

Quelle: