Ankauf des Suez-Geländes

Ratssitzung, 15. Dezember

Suez RR IWS Remediation GmbH an der Südstraße 41 in Herne (NW), am Donnerstag (30.07.2020).
Suez RR IWS Remediation GmbH an der Südstraße 41 in Herne (NW), am Donnerstag (30.07.2020). Foto: Stefan Kuhn

Thomas Reinke bittet für die Grüne Fraktion folgenden Antrag in die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Herner Rates - Dienstag, 15. Dezember 2020, 17 Uhr - aufzunehmen.

Beschlussvorschlag

Die Verwaltung wird beauftragt, mit der Firma „SUEZ“ Verhandlungen über den Ankauf des Firmengeländes an der Südstraße aufzunehmen.

Begründung

Vor wenigen Wochen hat die Firma „SUEZ“ angekündigt, den Standort Herne an der Südstraße aufzugeben. Damit ist ein jahrelanger Streit über Umweltgefährdungen und Lkw-Verkehr, die von der Firma ausgegangen sind endlich beendet. Allerdings wird ein Teil der bisherigen Betriebsgenehmigung weiter bestehen und ein Käufer würde in diese eintreten können. Eine weitergeführte Anlage im Abfallsektor würde das bestehende Gewerbegebiet und die angrenzende Wohnbebauung weiterhin beeinträchtigen, so wie dies ja auch schon die Anlage der Firma „SUEZ“ getan hat.

Gegenwärtig wird das Werksgelände gereinigt und wie uns mitgeteilt worden ist, soll es bereits einen Kaufinteressenten geben. Es soll sich hier um die Firma „ECOSOIL“ handeln, eine Firma, die Böden aufbereitet. Die Firma bemüht sich auch um ein Grundstück in Bochum-Gerthe, was auch auf Widerstand stößt. Um solche Ansiedlungen abzuwehren, sollte sich die Stadt um einen Ankauf des Geländes bemühen. Anschließend könnte diese Fläche durch die WFG an Firmen, die besser in das Gewerbegebiet „Hibernia“ passen, weiterverkauft werden. Insofern ist auch die Belastung des Haushaltes der Stadt begrenzt, da hauptsächlich Zwischenfinanzierungskosten entstehen werden.

Quelle: