'Tragische Figur' erhält neuen Platz

Kunstwerk von Heinrich Brockmeier sollte verschrottet werden

Die Skulptur
Bei der offiziellen Übergabe der Skulptur "Tragische Figur" vom Künstler Heinrich Brockmeier (5.v.r.): Heinz-Günter Sauerhoff (3.v.l.) hatte entscheidenden Anteil am neuen Standort an der Künstlerzeche. Foto: Marcel Gruteser

Eigentlich sollte die „Tragische Figur“, ein Kunstwerk von Künstler Heinrich Brockmeier, verschrottet werden - nun hängt es aber an der Außenwand der Künstlerzeche Unser Fritz, hin zum Parkplatz von „Oskar am Kanal“. Das hat mit persönlichem Engagement von Heinz-Günter Sauerhoff zu tun.

Sauerhoff war der Geschäftsführer der Firma Ter Hell Plastic GmbH an der Bochumer Straße, nahe der Stadtgrenze zu Bochum. Außerdem ist er Mitglied im Lions Club Herne-Emschertal. 1981 wurde die „Tragische Figur“ am Eingang des Verwaltungsgebäudes des Unternehmens aufgestellt. „Das Gebäude wurde aber 2015 aufgegeben und anschließend verkauft. Der neue Eigentümer hat dann lange das Gebäude umgebaut“, erläutert Heinz-Günter Sauerhoff im Gespräch mit halloherne.

Stadt soll das Kunstwerk erhalten

Bei einer Übergabe habe der neue Besitzer dann erwähnt, dass die Skulptur bald entfernt und verschrottet wird. Das wollte der ehemalige Chef von Ter Hell Plastic nicht einfach hinnehmen: „Dann nehme ich es lieber mit.“ Anschließend begab er sich auf die Suche nach einem neuen Standort. Zusammen mit dem Lions-Club Herne-Emschertal wurde dann schnell entschieden, dass die Stadt das Kunstwerk erhalten soll.

Die Skulptur
Die Skulptur "Tragische Figur" soll einen Mann darstellen und ist aus Kupfer und weiteren Materialien geschaffen. Foto: Marcel Gruteser

„Wir haben dann verschiedene Überlegungen gehabt, zum Beispiel die Flottmann-Hallen, aber das hat nicht funktioniert. Unter anderem hat auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering bei der Suche und der Klärung mit ihren Kontakten mitgeholfen und letztlich sind wir dann bei der Künstlerzeche gelandet. Das gelang auch in Absprache mit Jens Blome, dem Vorsitzenden des Fördervereins der Künstlerzeche“, berichtet Sauerhoff. Als der neue Standort klar war, hat Heinrich Brockmeier die Skulptur noch einmal gereinigt, restauriert und überarbeitet.

'Viel besser sichtbar'

„Hier an der Künstlerzeche ist sie nun viel besser sichtbar. Sie hat einen guten Platz gefunden, dazu folgt bald noch eine Außenbeleuchtung, damit sie im Dunkeln zu erkennen ist“, freut sich Heinz-Günter Sauerhoff. Dem schließt sich der Urheber der „Tragischen Figur“ an: „Ich freue mich über den Einsatz von ihm - ohne ihn wäre sie für immer weg gewesen“, sagt Heinrich Brockmeier über das Kunstwerk, welches aus Kupfer und weiteren, nicht genannten, Materialien geschaffen wurde. Er freut sich auch besonders über den neuen Standort: „Das ist hier ein toller Platz dafür“.

Rund zwei mal vier Meter ist das Kunstwerk groß und hängt bereits seit November 2021 an der Wand - die Corona-Pandemie verhinderte eine frühere offizielle Übergabe, eigentlich war auch noch eine größere Veranstaltung vorgesehen.

Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda nahm am Donnerstag (2.7.2022) das Kunstwerk für die Stadt in Empfang: „Das ist ein gelungenes Beispiel für gesellschaftliches Engagement und sorgt für eine kulturelle Aufwertung an der Künstlerzeche.“

Autor: