Feuerwehr übt Rettung im Tunnel

Eingeklemmte Person auf der Dorstener Straße

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.
Versorgung einer eingeklemmten, schwerverletzten Person. Foto: Stefan Kuhn

Endlich liegt das Auto auf der Seite und die Statistin kann hineinklettern. Sie mimt eine Verletzte nach einem Verkehrsunfall im Tunnel. Noch einmal prüfen, ob alles vorbereitet ist, die Beobachter und Organisatoren der Übung stehen in sicherem Abstand, dann geht der vereinbarte Notruf raus. In der Nacht von Donnerstag (9.6.2022) auf Freitag (10.6.2022) probte die Herner Feuerwehr gemeinsam mit Straßen NRW die Rettung eingeklemmter Personen im Tunnel der Dorstener Straße.

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.
Kurz nach dem Eintreffen erfolgt die erste Erkundung an der Unfallstelle. Foto: Stefan Kuhn

Zwei schrottreife Kleinwagen wurden in den Tunnel gebracht. Sie simulieren einen Verkehrsunfall beim Spurwechsel. Ein Wagen ist vor den Zaun in der Mitte der Straße gefahren, der andere ist umgekippt. Alle drei Statisten haben sich Wunden ins Gesicht schminken lassen, noch einmal kurz zur Toilette und dann geht es in den Tunnel. Zwei Frauen sollen als Eingeklemmte von der Feuerwehr aus den Autos befreit werden, ein Statist läuft an der Unfallstelle herum.

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.
Der sogenannte "innere Retter" übernimmt die erste Versorgung im Fahrzeug. Foto: Stefan Kuhn

Züge der Feuerwehr rücken aus

In den ersten Momenten ist es still. Der Notruf ist abgesetzt, das Martinshorn ist noch nicht zu hören, die Gespräche der Beobachter sind verstummt. Auch Kollegen von der Polizei und der Feuerwehrschule sind vor Ort und beobachten die Übung. Zwei Züge der Feuerwehr rücken aus, ein Zug der Freiwilligen Feuerwehr, einer der Berufsfeuerwehr. Weitere Kollegen bleiben auf den Feuerwachen und stellen den Grundschutz sicher, falls während der Übung ein Ernstfall eintritt.

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung. Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung. Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.

Tunnelrettungsübung

zur Fotostrecke

Regelmäßig proben Straßen NRW und die Feuerwehr, was zu tun ist, wenn es zu einem Unfall im Tunnel kommt. Auch die Bahnunterführung der Dorstener Straße gilt als Tunnel, ist sie doch mehr als 80 Meter lang. Geprobt werden die Absprachen zwischen Feuerwehr, Polizei und Tunnelleitzentrale, aber auch die Rettung selbst.

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.
Nach der Sicherung des umgestürzten Fahrzeugs erfolgt die medizinische Erstversorgung. Foto: Stefan Kuhn

Das Auto wird aufgeschnitten

Sieben Fahrzeuge sind eingetroffen, darunter zwei Rettungswagen und Rüstwagen mit den technischen Geräten. Zuerst erkundet der Zugführer die Situation, dann gibt er die Befehle. Die Rettungskräfte sprechen mit den Verletzten, sichern die Fahrzeuge, Stützen werden angebracht und fixieren das umgekippte Auto. Je eine Rettungskraft steigt zu den Verletzten in die Wagen und leistet erste Hilfe.

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.
Ein Notarzt ist bei der Patientenversorgung dabei. Foto: Stefan Kuhn

Bei dem Fahrzeug am Zaun genügt es, Türen und Heckklappe zu öffnen und die Verletzte mit Hilfe eines Rettungsbretts herauszuheben. Das liegende Auto muss mit der Rettungsschere aufgeschnitten werden. Glas splittert, vorsichtig trennen die Rettungskräfte die Windschutzscheibe auf, zerschneiden die Säulen, die das Autodach tragen. Schließlich wird das Dach wie ein Deckel aufgeklappt, das Lenkrad halbiert und die Pedale zerschnitten, damit die Verletzte befreit werden kann. Daneben steht ein Kollege mit Wasserschlauch und Feuerlöscher, für den Fall, dass ein Fahrzeug anfängt zu brennen.

Alles erledigt

Schließlich ist es geschafft, die Verletzten sind in Sicherheit und medizinisch erstversorgt. Die Rettungskräfte haben die Motorhauben geöffnet und sichergestellt, dass keine Batterie Feuer fangen kann. Die Straßenmeisterei räumt die Reste der Autos beiseite, jemand kommt mit einem Besen, um die Splitter aufzufegen, bevor der Tunnel wieder freigegeben werden kann. Dann ist nichts mehr vom Einsatz zu sehen. Alles hat funktioniert, der Verkehr fließt sicher weiter.

Übung der Feuerwehr in Herne (NW), am Donnerstag (09.06.2022), im Straßentunnel der Dorstener Straße. In dem 109 Metern langen Tunnel, unter den Eisenbahngleisen in Stadtteil Wanne, wurde der Verkehrsunfall mit zwei PKW und drei verletzten Personen realitätsnah inszeniert. Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes übten die Befreiung der in den Fahrzeugen eingeschlossenen Personen und deren rettungsdienstliche Versorgung.
Viel Technik kommt bei einem schweren Verkehrsunfall zum Einsatz. Foto: Stefan Kuhn
Autor: