600 Euro für den Weltladen in Hagen

Theresia Hoppmann, Annegret Beck beide aus dem Weltladen in Hagen und Christa Winger.
Theresia Hoppmann, Annegret Beck beide aus dem Weltladen in Hagen und Christa Winger. Foto: Carola Quickels

Als die Flutkatastrophe im Juli 2021 zahlreiche Häuser und Existenzen in weiten Teilen Deutschlands vernichtete, da war auch der Weltladen in Hagen davon betroffen. Diese Nachricht hatte das Team vom Herner Weltladen Esperanza erreicht und das Team um Markus Heißler, aus dem Vorstand der Faire Metropole Ruhr, und Christa Winger, die stellvertretende Vorsitzende des 'Vereins ‚Weltmarkt - Solidarität für Eine Welt‘ ist, wollten helfen und entschlossen sich dazu Spenden zu sammeln (halloherne berichtete). 600 Euro sind so zusammengekommen, die nun am Mittwoch (13.10.2021) an Theresia Hoppmann und Annegret Beck vom Weltladen in Hagen übergeben wurden.

Dazu sind die beiden Frau aus Hagen nach Herne gekommen und nahmen das Geld freudig in Empfang. Annegret Beck erzählt im halloherne-Gespräch sichtlich bewegt: „Das Hochwasser hat uns sehr hart getroffen. Wir sind ein Aller-Welt-Haus mit einem Kulturbüro und einem Café Mundial in dem wir vegane/vegetarische Nahrung nach fairem Prinzip anbieten. Das geht jetzt natürlich nicht. Auch alle Veranstaltungen, die wir zum Thema Fairer Handel anbieten, können nun nicht erst einmal nicht stattfinden.“ Theresia Hoppmann beschreibt die Katastrophe: „Der Keller unseres Aller-Welt-Hauses lief bis zur Decke voll mit Wasser. Dort lagerte unser gesamter Warenbestand, auch schon für die Advendzeit - alles ist verdorben. Aber auch das Erdgeschoss stand bis zu 30 cm unter Wasser, hier sind alle Möbel nicht mehr zu gebrauchen.“

Im Bild v.l. Theresia Hoppmann; Annegret Beck (beide Weltladen Hagen); Christa Winger, Jutta Strerath und Markus Heißler (Weltladen Herne).
Im Bild v.l. Theresia Hoppmann; Annegret Beck (beide Weltladen Hagen); Christa Winger, Jutta Strerath und Markus Heißler (Weltladen Herne). Foto: Carola Quickels

Die Hagener Frauen sprechen von einem Totalschaden. Zumal auch die Wände von der Feuchtigkeit so geschädigt seien, dass der gesamte Putz abgeschlagen werden musste. Bis der normale Betrieb wieder starten kann, werden wohl sechs Monate ins Land ziehen. Wieviel Geld der Weltladen selber aufbringen muss ist noch unklar. Die Stadt Hagen wird als Vermieterin sicherlich einen Teil der Renovierungskosten tragen, aber der Weltladen selber wird eine größere Summe an Geld benötigen, um wieder starten zu können. „Darum sind uns solche Spenden wie diese 600 Euro natürlich sehr willkommen und wir freuen uns riesig“, sagen beide unisono.

Hilfe in Form von Spenden bekamen die Hagener nicht nur aus Herne. Annegret Beck: „Wir haben auch viele Spenden von Privat-Menschen bekommen. Die Beträge staffelten sich von ganz klein bis größer." „Das ist wirklich toll zu sehen, dass wir nicht ganz alleine damit sind. Diese Anteilnahme, die wir hier und bundesweit von vielen Weltläden, Privatpersonen und Firmen in Form von Spenden und auch aktivem Zupacken erhalten, rührt uns sehr“, bedankt sich auch Theresia Hoppmann. Jutta Strerath vom Team Esperanza: „Zu helfen, dass war für uns überhaupt keine Frage, denn die Arbeit die wir leisten ist eine wertvolle.“

Zur Arbeit der Weltläden sagt Christa Winger

„Die beiden Weltläden Herne und Hagen eint, dass sie sich wie alle Weltläden im ganzen Land konsequent für den fairen Handel einsetzen. Mit dem Verkauf von fair gehandelten Produkten tragen wir dazu bei, mehr Gerechtigkeit in der Welt zu schaffen. Jeder von uns kann tagtäglich durch Fairtrade-Einkäufe dazu beitragen, dass den Menschen in Entwicklungsländern gerechte Löhne bezahlt werden, mit denen sie die Lebenssituation für sich selbst und ihre Familien verbessern können, zum Beispiel durch ausreichende Ernährung, medizinische Versorgung, Schulen und Ausbildung."

Die dargebotenen Waren hätten eine hohe Qualität, seien es diverse Kaffee-, Tee- oder Schokoladensorten, Wein, Honig, Gewürze, Reis und viele andere Lebensmittel, die meistens in Bio-Qualität zu erhalten seien. Und Produkte aus den Bereichen Geschenkartikel, Deko und Kunsthandwerk wie Schmuck, Taschen, Körbe und vieles mehr bräuchten den Vergleich mit einem gutgeführten Fachgeschäft nicht zu scheuen.

Geöffnet ist der Weltladen Esperanza in der Freiligrathstraße 19 montags bis freitags von 10-13 und 15-18 Uhr sowie samstags von 10-14 Uhr.

Autor: