2. Altenhöfener Advent endgültig abgesagt

Covid-19 lässt keine Wahl, vorsichtiger Optimismus für 2021

Der Altenhöfener Advent bei seiner ersten Ausgabe im Jahr 2019.
Der Altenhöfener Advent bei seiner ersten Ausgabe im Jahr 2019 (Archivbild). Foto: Kai Gera

Nach der erfolgreichen Premiere 2019 muss die zweite Ausgabe des Altenhöfener Advents im Jahr 2020 ausfallen. Das bestätigten gegenüber der halloherne-Redaktion Organisator Kai Gera vom SPD Ortsverein ALTenhöfen und Dr. Martin Krause, Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Herne. Weitere Veranstalter und Organisatoren sind die BI Herne Süd, die SG Herne 70 und der LMV Veranstaltungsservice. Der Ort des Adventsmarkts war rund um das DRK-Haus Am Flottmann Park.

„Die Absage ist uns sehr schwer gefallen, auch wenn wir natürlich an die Corona-Situation im Jahr 2020 gedacht haben. Wir haben noch lange gewartet, weil wir noch etwas Hoffnung auf Besserung hatten, die ist aber seit den Herbstferien dann gesunken“, sagte Kai Gera. „Nach der erfolgreichen ersten Ausrichtung stiegen wir Anfang des Jahres mit großem Elan in die Planung für 2020 ein. Wir waren überwältigt von der großen Unterstützung der Besucher und Aussteller. (halloherne berichtete)“ So hätte es bei einer Ausrichtung im Dezember 2020 noch mehr Aussteller als im Vorjahr gegeben.

Jedoch macht die Corona-Krise allen Plänen einen Strich durch die Rechnung. „Es gab ja je einen Bereich für innen und außen und vor allem innen wäre solche eine Veranstaltung nicht denkbar gewesen. Manche Aussteller hätten ihren Stand nicht draußen aufbauen können, dazu ist das DRK Zentrum Am Flottmannpark mit seinen Bewohnern und Beschäftigten gefährdet. Daher lässt uns die Gesundheit unserer Gäste und Aktiven keine andere Wahl“, so Gera.

Adventmarkt in der Gärtnerei Hans Klumpen sen. an der Lessingstraße in Herne (NW), am Sonntag (25.11.2018).
Der 2. Altenhöfener Advent muss 2020 ausfallen (Symbolbild). Foto: Stefan Kuhn

Gerne hätten die Organisatoren den erfolgreichen ersten Schritt aus dem Jahr 2019 weitergeführt. Das sieht auch Dr. Martin Krause so: „Wir haben viel Gutes getan für unsere Bewohner und Mitarbeiter, aber auch die Besucher im Quartier. Die Absage tut uns sehr leid, aber der Gesundheitsschutz geht vor.“ Eine Konzeption wäre nicht möglich gewesen. Als Ersatz soll es zumindest eine Bude für die Bewohner geben. „Wir hoffen, dass wir aus der Absage für das nächste Jahr gestärkt hervorgehen“, gibt sich Krause optimistisch.

So muss das soziale Leben im Stadtteil in der Größenordnung vom Vorjahr vorerst ruhen, jedoch wollen die Verantwortlichen das rege Interesse und die Ermutigungen im kommenden Jahr fortführen. „Das viele Lob war Antrieb und Verpflichtung zugleich“, sagte Kai Gera. Auch er gibt sich vorsichtig optimistisch für 2021: „Man liest ja die Nachrichten, dass es möglicherweise bald wieder bergauf geht. Wenn es die Situation erlaubt, werden wir den Altenhöfener Advent 2021 erneut durchführen.“ Bis dahin bedankt er sich bei allen Sponsoren, Ausstellern, Künstlern und Unterstützern und hofft, in einem Jahr eine positivere Meldung verkünden zu können.

Autor: