Corona: Kita-Beiträge werden ausgesetzt

41 Infektionen bestätigt, neue kostenlose Hotline

Die Angebote der Herner Kindertageseinrichtungen sind Gegenstand der Beratungen.
Vorerst sind die Kita-Beiträge von der Stadt Herne ausgesetzt. Foto: Pixabay

Bis Mittwochnachmitag (25.3.2020) sind in Herne 41 Fälle von Covid-Infektionen bestätigt. Zwei Personen befinden sich in stationärer Behandlung, alle anderen in häuslicher Quarantäne, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Der Krisenstab der Stadt Herne hat am Mittwoch (25.3.2020) entschieden, die Beiträge für die Kindertagesbetreuung, den Offenen Ganztag und die städtische Musikschule für zunächst einen Monat, den April, auszusetzen. Die Entscheidung hat der Krisenstab der Stadt Herne getroffen, da immer noch keine Regelung des Landes NRW zu diesem drängenden Thema vorliegt. Zahlreiche Eltern haben sich in den vergangenen Tagen mit Fragen hierzu an die Stadtverwaltung gewandt.

Ein Verzicht auf diese Beiträge würde für den städtischen Haushalt eine finanzielle Mehrbelastung von 600.000 Euro bedeuten. Daher hat sich der Krisenstab zunächst für eine Aussetzung entschieden und erwartet eine abschließende kommunal- und elternfreundliche Regelung durch das Land.

Mit dem Ziel noch stärker die Herner zu erreichen, für die fremdsprachige Informationen erforderlich sind, hat die Stadt Herne ein Flugblatt erstellt, das zeitnah in die Verteilung geht. Anhand von Piktogrammen und einem mehrsprachigen Text (Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Rumänisch und Arabisch) vermittelt der Flyer die wichtigsten Verhaltensweisen und einen Hinweis auf die städtische Corona-Infoseite. Die Seite https://www.herne.de/corona kann - wie die gesamte städtische Webseite - durch ein integriertes Übersetzungswerkzeug in allen gängigen Sprachen angezeigt werden.

Appell: Kontaktverbot einhalten

Die Stadt Herne weist weiter darauf hin, dass das Kontaktverbot des Landes unbedingt einzuhalten ist. Das Verbot gilt bis zum 20. April. Die Stadt Herne wird Verstöße konsequent ahnden. Wer sich nicht daran hält, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen. In den Abendstunden des Dienstag (24.3.2020) sind bei der städtischen Ordnungsbehörde wieder vermehrt Hinweise auf Verstöße eingegangen. Um noch intensiver kontrollieren zu können, stockt die Ordnungsbehörde kurzfristig die Teams des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) auf.

Wie angekündigt, bietet die Stadtverwaltung nun auch eine kostenfreie Rufnummer für das Info-Telefon an. Die Nummer 0800 / 16 12 000 steht ab Donnerstag, 26. März 2020, 8 Uhr zur Verfügung. Wer dort anruft, erhält allgemeine Informationen zum Umgang mit Covid-19. Eine medizinische Beratung ist dort nicht möglich. Sollte sich bei diesen Gesprächen zeigen, dass diese notwendig ist, erfolgt eine Vermittlung an das Gesundheitsamt.

Die seit Beginn der Covid-19-Krise geschaltete kostenpflichtige Nummer 0700 / 16 200 000 (6,3 Cent pro 30 Sekunden) bleibt parallel geschaltet, damit dort eingehende Anrufe nicht ins Leere laufen. Beide Nummern werden von den selben städtischen Mitarbeitenden des Info- Telefons in gleich hoher Qualität bedient.

Zur Eindämmung der Infektionsgefahr dürfen bis auf weiteres bei den Trauungen nur die Eheschließenden und die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte im Trauzimmer anwesend sein. Die Trauungen aus dem Kaminzimmer von Schloss Strünkede werden in den Trausaal des Herner Rathauses verlegt. Die bereits zur Trauung angemeldeten informiert das Standesamt entsprechend.

Quelle: