halloherne.de

lokal, aktuell, online.
Der Weiße Ring ist ein gemeinnütziger und einziger bundesweit tätiger Opfer­hilfe­verein mit über 3.000 ehren­amtlichen Helfern in 420 Außenstellen.

Opferzahl übersteigt Vorjahresniveau deutlich

Weisser Ring zieht Bilanz fürs Jahr 2022

Brigitte Grüning, die die Leitung der Außenstelle des Weißen Rings in Herne inne hat, zog das Resümee für das Jahr 2022. „Die Corona-Pandemie hat unsere Arbeit nicht mehr so stark beeinflusst wie in den letzten beiden Jahren, darüber ist das Team sehr froh. Wir konnten deutlich mehr Präventionsarbeit leisten und die ist neben der Opferarbeit ein zentraler Bestandteil unserer Tätigkeit“ erläutert Grüning.

Anzeige: Zeitschenker 2023

Wie wichtig die Arbeit des Weißen Rings ist, zeigen auch die Zahlen für das Jahr 2022. Insgesamt betreuten die elf Ehrenamtler 170 Opfer von Kriminalität, was einen Anstieg der Zahlen von fast 25 Prozent zum Vorjahr (137 Fälle) bedeutet. Allein Sexualdelikte machten im Jahr 2022 knapp 40 Prozent der betreuten Fälle aus, zudem hat sich die absolute Zahl der Körperverletzungen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

„Wir hoffen, dass sich dieser beunruhigende Trend in den nächsten Jahren nicht fortsetzt“, so Brigitte Grüning. Insgesamt wurden im Falle von Bedürftigkeit und finanzieller Notlage in Folge einer Straftat knapp 13.000 Euro ausgezahlt. Zudem wurden in 55 Fällen Beratungsschecks an Opfer von Kriminalität ausgegeben. Neben den Neufällen müssen auch viele bestehende Opferfälle versorgt werden.

30 Jahre beim Weißen Ring: Brigitte Berkenhoff wurde im November 2022 vom Landesvorsitzenden NRW Klaus Neidhardt geehrt.

Trotz der gestiegenen Zahlen gibt es auch positive Nachrichten: Die Außenstelle Herne konnte eine weitere ehrenamtliche Mitarbeiterin für sich gewinnen, zudem feierte das Team das 30-jährige Jubiläum der ehemaligen Außenstellenleitung Brigitte Berkenhoff.

Der Weiße Ring finanziert sich fast ausschließlich über Mitgliedsbeiträge, Spenden, Nachlässe und Bußgeldzuweisungen der Gerichte. Auf öffentliche Mittel wird bewusst verzichtet, sodass die politische Unabhängigkeit gewährleistet werden kann. „Mehr als fünfzig Prozent der Einnahmen kommen den Opfern zugute. Dreißig Prozent der Einnahmen werden für Prävention und öffentliches Eintreten ausgegeben, der Verwaltungsaufwand beträgt nur rund fünfzehn Prozent“, erklärt Brigitte Grüning. Zudem besteht eine gute Vernetzung zu weiteren Beratungsstellen, an die Hilfesuchende bei Bedarf vermittelt werden. Die Zusammenarbeit mit der Polizei wird seit vielen Jahren intensiviert.

Den Weg zum Weißen Ring finden die Opfer durch die Polizei, andere Institutionen, die zentrale Opfernummer 116 006, die Herner Telefonnummer 02323/944335 oder über die Internetseite. Auch eine anonyme Kontaktaufnahme und Beratung ist möglich.

Opferfälle der Außenstelle Herne 2022

  • Sexualdelikte – 67
  • Raub/Diebstahl/Einbruch – 26
  • Körperverletzung – 22
  • Häusliche Gewalt – 19
  • Stalking – 11
  • Versuchte Tötung/Mord – 8
  • Trickbetrug – 8
  • Bedrohung – 3
  • Freiheitsberaubung – 2
  • Betrug im Internet – 2
  • Üble Nachrede – 2
  • Gesamt – 170
  • Opferhilfe – 7.530 Euro
  • Soforthilfe – 5.590 Euro
  • Summe Hilfe gesamt – 13.120 Euro
  • Beratungsschecks – 55
| Quelle: Weißer Ring / Irina Krützner