Tests für ärztliches Personal, Corona-Schnelltests

KVWL verabschiedet neue Testverordnung

Probenröhrchen und ein Auftragschein für eine SARS-CoV-2 Testung liegen am Donnerstag (10.09.2020) auf einem Schreibtisch in Herne (NW). Das Gesundheitsamt der Stadt Herne lässt mehrmals in der Woche in einem Abstrichzentrum Schleimhautproben von Kontaktpersonen und infektionsverdächtigen Personen entnehmen.
Seit Freitag besteht auch die Möglichkeit einen Corona- (Antigen)-Schnelltests durchführen zu lassen. Foto: Stefan Kuhn

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) hat auf die steigenden Corona-Zahlen reagiert und eine neue Testverordnung verabschiedet, die seit Freitag (16.10.2020) in Kraft ist und zwei relevante Neuerungen auch für Herne beinhaltet. Zum einen können sich nun ärztliches Personal und Pflegepersonal präventiv und kostenlos auf das Virus testen lassen. Zum anderen dürfen nun die sogenannten Corona- (Antigen)-Schnelltests Anwendung finden.

Das Chirurgisch-Unfallchirurgisches Zentrum Wanne-Eickel an der Wilhelmstraße setzt seit letzter Woche die Corona-Schnelltests im Praxisbetrieb ein. Von dem Zentrum sprach sprach Dr. Mirko Kuhn am Montag (19.10.2020) mit halloherne über die Verabschiedung der neuen Testverordnung.

Präventive Tests für ärztliches Personal und Pflegepersonal

„Die neue Testverordnung wurde am Donnerstag verabschiedet und wird seit Freitag umgesetzt. Somit können erstmals seit Ausbruch der Pandemie präventive Tests für ärztliches Personal und Pflegepersonal durchgeführt werden", so Dr. Kuhn. Einmal pro Woche kann das Personal sich nun kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.

Hierbei handelt es sich um medizinisches und pflegerisches Personal, das in Arzt- und Zahnarztpraxen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen, stationäre Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegedienste, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, ambulante Dienste der Wiedereingliederungshilfe oder Krankenhäuser arbeitet.

POC-Antigen-Schnelltest liefern Ergebnisse in 15-30 Minuten

Außerdem gibt es nun die Möglichkeit einer Testung mit einem sogenannten POC-Antigen-Schnelltest. „Bei den Point of Care, kurz POC-Antigen-Schnelltests, werden die Proben wie bei einem PCR-Test (Anmerkung der Redaktion: Polymerase-Kettenreaktions-Test) durch einen Abstrich aus dem Nasenrachenraum genommen. Jedoch liefern diese Tests in 15-30 Minuten Ergebnisse. Somit kann der Patient direkt auf sein Testergebnis warten", so Dr. Kuhn. „Die Sicherheit reicht aber nicht ganz an die normalen PCR-Test heran."

Bei den Corona (Antigen)-Schnelltests werden die Rachenproben auf eine Testkassette aufgetragen. Bei der Reaktion zeige sich ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest, ob Virusproteine und damit eine Infektion vorliegt. Eine Infektion werde mit zwei farbigen Linien angezeigt.

Das Corona-Behandlungszentrum in Herne (NW), der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, hat am Mittwoch (15.04.2020) eröffnet.
Symbolbild. Foto: Stefan Kuhn

Das Praxis-Team hatte diese Art der Testung schon längere Zeit im Auge behalten. Als Herne zum Risikogebiet erklärt wurde und Reisewillige „praktisch über Nacht" Testungen benötigten, habe sich die Praxis aktiv um die Beschaffung der Corona-(Antigen)-Schnelltests bemüht.

„Bisher haben wir jeden Tag gut ein Dutzend Leute getestet. Aber wir sind auch eine chirurgische Praxis und deshalb nicht auf der Liste der Kassenärztlichen Vereinigungen geführt. Ich denke, die Anzahl wird nun aber zunehmen", so der Arzt weiter.

Die Kosten für einen Corona (Antigen)-Schnelltest betragen pro Person 45 Euro inklusive der ärztlichen Bescheinigung. Es wird um vorherige telefonische Voranmeldung in der Praxis unter Tel 02325-988755 gebeten.

Wichtig ist dem Arzt aber noch zu betonen: „Jeder Reisende muss sich vorher informieren, ob ein Corona-(Antigen)-Schnelltest inklusive ärztliches Attest für seine Urlaubsregion ausreicht und er nicht doch den PRC-Test für seine Urlaubsregion benötigt."

Die Corona-(Antigen)-Schnelltests sind für alle hausärztlichen Praxen zugänglich. Fragen Sie ihren Hausarzt.

Autor: